Der Fußballer und Manager Marcell Jansen

HSV-Präsident Marcell Jansen: Karriere des Wahl-Hamburgers, Weltfußballers, Unternehmers und Lebemanns

HSV-Präsident Marcell Jansen spricht bei der Mitgliederversammlung. Im Hintergrund steht auf einer Leinwand: Moin, moin, ich bin Marcell Jansen.
+
Marcell Jansen wurde vom Fußballer zum HSV-Präsidenten und Unternehmer.
  • Wiebke Kaßmann
    vonWiebke Kaßmann
    schließen

Der ehemalige Fußballprofi Marcell Jansen hat sich nicht nur sportlich einen Namen gemacht, sondern ist auch als Manager und Unternehmer überaus erfolgreich.

  • Marcell Jansen begann seine Profikarriere bei Borussia Mönchengladbach.
  • Für den HSV bestritt Marcell Jansen über 184 Einsätze.
  • Marcell Jansen wurde mit dem FC Bayern München Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger.

Hamburg Marcell Jansen ist ein ehemaliger Bundesligaprofi und Nationalspieler, der sich mittlerweile als erfolgreicher Unternehmer und Sportfunktionär als HSV-Präsident einen Namen gemacht hat. Marcell Jansen beendete seine aktive Laufbahn im Jahre 2015. Mittlerweile ist er beim HSV als Funktionär aktiv.

Marcell Jansens Erfolge als Fußballer

Während seiner sportlichen Karriere feierte Marcel Jansen viele bedeutende Erfolge, so wurde der Profi in der Saison 2007/2008 mit dem FC Bayern München Deutscher Meister und im Jahre der Weltmeisterschaften 2006 sowie 2010 wurde Marcel Jansen mit der Deutschen Nationalelf dritter des Wettbewerbes. Die längste Zeit seiner Fußballkarriere spielte Marcell Jansen für den Hamburger Sportverein. So stand der Profi über sieben Jahre für den HSV auf dem Spielfeld.

Marcell Jansens Zeit beim HSV und Karriereende

Nach Erfolgen mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München wechselte der Fußballer Marcell Jansen zum Hamburger Sportverein und bestritt dort von Ende August 2008 bis 2015 Einsätze für den HSV. In 184 Einsätzen erzielte der Profi insgesamt 24 Tore. Überraschend früh im Alter von nur 29 Jahren erfolgte schließlich das frühzeitige Karriereende als Profispieler.

Marcell Jansen wollte sich zu diesem Zeitpunkt beruflich umorientieren. Der Ex-Profi war nie daran interessiert, im Fußball Unsummen an Geld zu verdienen, sondern wollte sich vielmehr auch abseits des Profifußballs weiterentwickeln. Für sein frühes Karriereende musste sich Marcell Jansen vor allem von Rudi Völler Kritik anhören. So teilte Völler seine Ansicht, dass Jansen den Fußball nie geliebt hätte.

So hätte Marcell Jansen aufgrund seines verhältnismäßig jungen Alters noch viele Möglichkeiten gehabt, seine Karriere in einem anderen Verein fortzusetzen. Jedoch war dem Ex-Profi Marcell Jansen eine langfristige Perspektive wichtiger als ein auf kurze Zeit ausgerichteter Vereinswechsel. Fußball sollte für ihn von nun an nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. So investierte Marcell Jansen nach Beendigung der sportlichen Laufbahn in mehrere Start-ups, wofür der ehemalige Fußballer sogar eine eigene Beteiligungsgesellschaft, die MJ Beteiligungs GmbH, gründete. Hinter der Gesellschaft stehen neben Marcell Jansen noch die Mitgründer Stephan Bregel und Bernd Dankowski, die sich vor allem um kaufmännische Angelegenheiten kümmern.

Investitionen der Gesellschaft erfolgten vorrangig in mehrere Sanitätshäuser. Des Weiteren unterstützt Jansen soziale Projekte wie den „Hamburger Weg“ und war auch als TV-Experte beim Pay-TV Sender Sky im Einsatz. Neben seiner Tätigkeit im TV ist Marcell Jansen auch als Speaker für Veranstaltungen oder Events buchbar. In Vorträgen diskutiert der Ex-Profi unternehmerische sowie sportliche Themen und ermutigt zu innovativem Handeln.

Marcell Jansen neue Aufgabe als HSV-Präsident

Auch wenn sich Marcell Jansen zwischenzeitlich Aufgaben abseits des Fußballs widmete, so hatte der ehemalige Profi den Fußball nie ganz aus den Augen verloren. Im Jahr 2018 wurde er in den Aufsichtsrat des Hamburger Sportvereins gewählt, bereits im Jahr darauf schließlich zum Präsidenten des Hamburger SV e.V. Auch auf dem Fußballplatz ist Marcell Jansen wieder unterwegs. Er ist er zurzeit für den HSV 3 auf Amateurniveau wieder auf dem Fußballplatz im Einsatz.

Nach seiner Wahl zum HSV-Präsidenten äußerte sich Marcell Jansen kritisch über die bisherige Vereinspolitik des Hamburger Sportvereins. So kritisierte Jansen die hohen Gehälter der Spieler und den Aspekt, dass man sich nicht wirklich mit der Realität der zweiten Bundesliga abgefunden hätte. Nach Jansens Ansicht bestand der Hamburger SV Kader aus deutlich zu teuren Spielern. Vor allem die sportlichen Misserfolge in der Rückrunde, sowie der verpasste Wiederaufstieg in die erste Bundesliga zwangen den HSV, das Kostenniveau deutlich zu reduzieren. Auch beim Aus von Bernd Hoffmann beim HSV spielte Jansen eine Rolle.

Marcell Jansen als Unternehmer in der Gastronomie und anderen Bereichen

Bereits während seiner sportlichen Karriere begann Marcell Jansen, in Unternehmen zu investieren und sich ein zweites Standbein aufzubauen. Mittlerweile ist der ehemalige Profi mit seinen Food Start-ups überaus erfolgreich. Des Weiteren wagte Marcell Jansen 2017 den Einstieg in die Systemgastronomie und eröffnete zusammen mit seinem guten Freund, dem TV-Koch Steffen Henssler, in Köln das Restaurant Ben Green am Kölner Flughafen.

Jedoch waren die ersten Anfänge in der Gastronomie noch nicht von Erfolg gekrönt, sodass Ben Green bald wieder schließen musste. Ein Jahr später unternahm der Macher und Wahl-Hamburger Marcell Jansen einen weiteren Versuch in der Gastronomie und eröffnete wieder zusammen mit Steffen Henssler in Hamburg ein neues Restaurant in der Hamburger Innenstadt. Die Restaurantmarke Kinneloa in der Hamburger Europapassage bietet Hamburgern preiswertes, sowie gesundes Essen in stylischer California-Atmosphäre.

Laut Marcell Jansen sollte ein Restaurantbesuch nach Möglichkeit neben Lifestyle auch innovationsfreudige Küche beinhalten. So wird im Kinneloa sogenanntes Fusion Food mit Einflüssen aus Amerika, Mexico und Asien serviert. Zudem ist Marcell Jansen in Hamburg Mitinhaber einer Bäckerei, die sich auf gesunde und glutenfreie Produkte spezialisiert hat.

Abseits von Food und Gastronomie hat sich der Ex-Profikicker des HSV ein weiteres Standbein aufgebaut. So ist Marcell Jansen auch im Social-Media-Bereich geschäftlich aktiv und hat Picue entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine App, die dafür sorgt, dass Fußballvereine ihre Social-Media-Aktivitäten bündeln und gezielt einsetzen können.

Marcell Jansen und sportlicher Leistungsdruck

Durch seine siebenjährige Spielzeit als Profi ist Marcell Jansen dem HSV sehr verbunden. So ist der ehemalige Spieler Mitglied im HSV e.V. und spielt aktiv in der dritten Mannschaft, die in der letzten Saison aus der Oberliga abgestiegen ist. In einem Interview äußerte sich Jansen zudem auf die Frage, ob es im Bereich des Profisports wenig bis gar keine wirklichen Freundschaften gebe, dass vielmehr die mangelnde Zeit ein hemmender Faktor sei.

Angesprochen auf die Äußerungen von Ex-Nationalspieler Peer Mertesacker äußerste sich Jansen ähnlich, nämlich dass Leistungssport unheimlichen Druck erzeugt, mit dem sicher nicht jeder Spieler klarkommt. So fand Marcell Jansen die Aussage von Mertesacker hilfreich, um das Thema in den Vordergrund zu rücken.

Marcell Jansen privat

Auch privat lief es für Marcell Jansen äußerst erfolgreich. Während seiner aktiven Zeit als Profispieler war Jansen mit dem Model Jaqueline Köster liiert, mit der er auch eine Leidenschaft für ausgefallene Tattoos teilte. So ist bekannt, dass der Ex-HSV Profi sich ein selbst verfasstes Gedicht tätowieren ließ. Privat erfolgte jedoch im Jahr 2014 die Trennung von seiner damaligen Lebensgefährtin Jacqueline Köster.

Zurzeit ist Jansen mit dem Model Paulina Iden liiert. Auch aufgrund seiner Herkunft aus einer finanziell eher schwach aufgestellten Familie war es dem Ex-Profi Marcell Jansen stets wichtig, sich auch abseits des Platzes für andere einzusetzen. So arbeitete die Mutter von Marcell Jansen als Kassiererin bei ALDI und auch sein Vater war im Einzelhandel beschäftigt. Marcell Jansen ist neben seiner Tätigkeit als HSV-Funktionär auch Mitglied in der Stiftung der Kinderkrebsnachsorge und engagiert sich für Bildungswettbewerbe an deutschen Schulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare