Hamburg Hauptbahnhof

Nazi-Pöbler zeigt Hitlergruß und greift Polizisten an – Festnahme!

  • Johannes Nuß
    vonJohannes Nuß
    schließen

Ein Mann hat Bundespolizisten im Hamburger Hauptbahnhof mehrfach den Hitlergruß gezeigt und die Beamten beleidigt. Der Tag endete für ihn in der Zelle.

Hamburg-Mitte – Bundespolizisten haben am Samstagabend, 17. April 2021, einen Mann im Hamburger Hauptbahnhof festgenommen. Der Mann hatte mehrfach den Hitlergruß gezeigt. Als die Beamten ihn auf sein Verhalten ansprachen, reagierte der Mann äußerst aggressiv und zeigte weiterhin den Hitlergruß gegenüber den Beamten. Dabei beleidigte er auch die angeforderte Unterstützung der Bundespolizei Hamburg auf übelste Art und Weise, heißt es im Pressebericht.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,22 Quadratkilometer
Einwohner:1.847.987 (Stand: 31. August 2020)
Vorwahl:040
Erster BürgermeisterDr. Peter Tschentscher (SPD)

Bei der folgenden Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Wie es im Pressebericht heißt, versuchte der Mann einen Bundespolizisten durch einen Kopfstoß gezielt zu verletzten und trat um sich. Aufgrund der erheblichen Widerstandshandlungen und den tätlichen Angriffen musste der Mann zum Streifenwagen getragen werden.

Nazi-Pöbler greift Polizisten an: Sieben Strafverfahren gegen alkoholisierten Beschuldigten eingeleitet

Auch im Bundespolizeirevier Hamburg und in der Gewahrsamszelle versuchte der alkoholisierte Beschuldigte (1,02 Promille) weiterhin auf eingesetzte Bundespolizisten einzuschlagen. Der Widerstand des äußerst renitenten Mannes konnte letztendlich nur durch das Anlegen von Hand- und Fußfesseln gebrochen werden. Auch in diesem Zustand beleidigte der Beschuldigte die Polizeibeamten weiterhin mehrfach auf übelste Weise.

Bundespolizisten mussten am Samstagabend einen alkoholisierten Mann vorläufig festnehmen. Der Mann hatte mehrfach im Hamburger Hauptbahnhof den Hitlergruß gezeigt und die Beamten auf übelste Art und Weise beleidigt. (Symbolbild)

Bei der Durchsuchung der Kleidung wurden ein verbotenes Einhandmesser sowie eine Substanz aufgefunden und sichergestellt. Die Polizei vermutet, dass es sich um Rauschgift handelt. Gegen den Beschuldigten mit festem Wohnsitz in Hamburg wurden insgesamt sieben Strafverfahren (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Beleidigung, Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Verstoß Betäubungsmittelgesetz, Verstoß Waffengesetz) eingeleitet.

Nach einigen Stunden hatte sich der Beschuldigte wieder beruhigt und musste aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen werden. Die eingesetzten Bundespolizisten konnten die Angriffe jeweils abwehren und wurden glücklicherweise nicht verletzt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare