Streitthema beim TV-Duell

„Vertrauen verspielt“: Daimler muss harte Kritik von Kretschmann einstecken

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, hört während der Präsentation der Zwischenbilanz zum „Strategiedialog Automobilwirtschaft BW“ Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, zu.
+
Beim TV-Duell zur Landtagswahl sprach Winfried Kretschmann einen Appell an die Daimler AG aus (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Der Autobauer Daimler schüttet Dividenden in Milliardenhöhe an die Aktionäre aus - trotz Corona-Hilfen. Winfried Kretschmann kritisierte den Konzern in einem TV-Duell zur Landtagswahl.

Stuttgart - Bei der Daimler AG ging das Corona-Jahr 2020 doch deutlich besser aus als erwartet. Der Konzern aus Stuttgart nahm nicht nur Gewinne in Milliardenhöhe ein, sondern schüttete auch eine große Summe an seine Aktionäre aus. Das brachte dem Autobauer einige Kritik ein, denn er hatte zuvor Corona-Hilfen vom Staat erhalten. In einem TV-Duell zur anstehenden Landtagswahl in Baden-Württemberg war auch die Autobranche im Südwesten ein Gesprächsthema. Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte, Daimler habe das Vertrauen durch die Diesel-Manipulationen verspielt, müsse jedoch in Bezug auf die Corona-Staatshilfen selbst entscheiden. Auch die Herausforderin Susanne Eisenmann bestätigte den Appell an den großen Autobauer und sagte ebenfalls, der Konzern müsse das intern regeln. Wie BW24* berichtet, muss Daimler harte Kritik von Kretschmann einstecken - „Vertrauen verspielt“.

Die Daimler AG (BW24* berichtete) wird zukünftig in zwei unabhängige Unternehmen aufgespalten. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare