Investment

Jay-Z landet Riesen-Deal: Rapper verkauft Hälfte seiner Champagner-Firma an weltberühmten Luxus-Konzern

Jay-Z mit seiner Ehefrau Beyoncé: Der Rapper hat sich jetzt einen Weltkonzern ins Boot geholt.
+
Jay-Z mit seiner Ehefrau Beyoncé: Der Rapper hat sich jetzt einen Weltkonzern ins Boot geholt.
  • Thomas Schmidtutz
    vonThomas Schmidtutz
    schließen

Der Rap hat Jay-Z steinreich gemacht. Jetzt legt der Ehemann von Beyoncé auch als Unternehmer nach - und holt sich einen Weltkonzern ins Boot.

München - Der US-Rapper Jay-Z macht derzeit einen Deal nach dem nächsten. Jetzt hat der Ehemann der R&B-Diva Beyoncé fünfzig Prozent seiner Anteile an der bekannten Champagnermarke Armand de Brignac an den französischen Luxusgüterkonzern LVMH verkauft. LVMH hat bereits die Champagnermarken Moët & Chandon oder Dom Pérignon im Portfolio.

Als Teil des Deals übernimmt LVMH zudem den weltweiten Vertrieb für Armand de Brignac, teilte LVMH-Manager Philippe Schaus am Montag mit. Eine Kaufsumme wurde nicht genannt.

Erst vor gut einer Woche hatte der Rap-Mogul gemeinsam mit Twitter-Boss Jack Dorsey einen Bitcoin-Fonds gegründet. Man wolle den Bitcoin zur „Währung des Internets“ machen, hieß es. Im Januar hatte Jay-Z zudem Investments in Cannabis-Unternehmen angekündigt und eigens einen spezialisierten Investmentfonds aufgelegt. Auch der Cannabis-Hersteller Left Coast gehört inzwischen zu seinem Imperium, beim Hasch-Spezialisten Caliva ist er „Chief Brand Strategist“.

Jay-Z: Erster Rap-Milliardär der Geschichte

Die edle Champagner-Kelterei Armand de Brignac hatte Jay-Z erstmals 2006 in seinem Musikvideo „Show me what you got“ präsentiert. 2014 hatte der Rapper die Premiummarke mit dem charakteristischen Pik-As auf dem Flaschenbauch schließlich übernommen. Das nötige Geld für seine Investments hat sich der Sänger, der mit bürgerlichem Namen Shawn Corey Carter heißt, zusammengerappt – mit riesigem Erfolg. In der Branche gilt Carter als erster Rap-Milliardär der Geschichte. (AFP/utz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare