1. 24hamburg
  2. Welt

Wolfsmond 2022: Wie einflussreich der erste Vollmond im Januar ist

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Am 18. Januar 2022 zeigte sich der Wolfsmond in ganzer Pracht – sein Einfluss dauert weiter an. Warum der Januar-Vollmond so besonders ist.

Hamburg – Seine Existenz ist für die Menschheit Fluch und Segen gleichermaßen. Einerseits hat der Mond laut NASA Schuld an zahlreichen Überflutungen*. Andererseits könnte der Mond für die Erde eine bedeutende Ressourcen-Quelle sein und Wasser- und Sauerstoffbestände sichern. Es verwundert also nicht, dass sich die Astronomie ständig mit dem Mond, dem treuen Begleiter unserer Erde, beschäftigt. Als wäre der 18. Januar 2022 für die Wissenschaft nicht schon spannend genug, gerät der Satellit an jenem Tag wieder einmal in den Fokus. Nicht nur rast ein 70.000 km/h schneller Asteroid in Richtung Erde, am 18. Januar ist auch wieder Vollmond – genauer gesagt Wolfsmond. Doch was bedeutet das überhaupt?

Satellit der Erde:Mond
Entfernung zur Erde:384.400 km
Gravitation:1,62 m/s²
Radius:1.737,4 km

Vollmond Januar 2022: Wolfsmond zu Beginn des Jahres

Trifft das Sonnenlicht die zur Erde geneigten Seite des Mondes, könnte klar sein, was bevorsteht: Es ist Zeit für Vollmond. Es ist ein Geschehen, das sich Monat für Monat wiederholt. Jedes Mal scheint es ein bisschen schöner zu sein – auch wenn es nicht nur im Volksmund heißt, dass die Phasen des Mondes einen schlechten Schlaf verursachen können. Vielleicht ist auch das der Grund, warum der Mond fasziniert. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass der Mond dank Airbus eines Tages besiedelt werden könnte.

Zwei Wölfe heulen den Vollmond im Wald an
Was der Vollmond im Januar 2022 mit Wölfen zu tun hat. (24hamburg.de-Montage) © imago

Wann war Vollmond Januar 2022: Wolfsmond war am 18.01 ab 0.47 zu sehen

Wie auch immer – der kilometerweite Blick in den Weltraum sollte sich am 18. Januar 2022 alle Male lohnen. Von der Erde ist der Mond etwa 405.000 Kilometer entfernt. Dennoch entpuppt er sich kurz nach Mitternacht zum absoluten Hingucker. Nach Informationen von wetter.de wird es punktgenau 0.47 Uhr sein, wenn der Vollmond am besten zu sehen ist. Das Jahr des Mondes ist vollgepackt. Seinen Einstieg ins Jahr 2022 feiert er laut Mondkalender also am 18. Januar.

Bedeutung Wolfsmond 2022: Warum der Mond am 18.01. nach Wölfen benannt ist

Es ist kein Supermond, also kein Vollmond, der in Sachen Helligkeit und Größe alles in den Schatten stellt – dafür wäre der Wolfsmond mit einer Entfernung von rund 401.000 bis 405.000 Kilometern auch viel zu weit von der Erde entfernt. Stattdessen macht im Mond-Jahr 2022 der Wolfsmond den Anfang. So wie es im März den Zuckermond oder im August den Fruchtmond gibt, gibt es im Januar eben den Wolfsmond. Woher kommt der Name? Und vor allem: Was macht ihn so besonders? Bereits im vergangenen Jahr fand Prof. Thomas W. Kraupe Antworten auf diese Fragen.

Wie heißen die Vollmonde? Die Vollmond-Namen für jeden Monat (Quelle: www.vollmond.info)

Januar: Wolfsmond oder Eismond

Februar: Schneemond, Sturmmond oder Hungermond

März: Wurmmond, Krähenmond oder Zuckermond

April: Pink Moon (Pinkfarbener Mond) oder Fischmond

Mai: Blumenmond oder Milchmond

Juni: Erdbeermond, Honigmond oder Rosenmond

Juli: Bockmond oder Donnermond

August: Störmond, Roter Mond oder Blitzmond

September: Erntemond, Maismond oder Gerstenmond

Oktober: Blutmond, Reisemond oder Jägermond

November: Schneemond oder Bibermond

Dezember: Kalter Mond

Der Wissenschaftler des Planetariums Hamburg, der 2021 das astronomische Highlight des Kometen Leonards einordnete, mit einem Erklärungsversuch: „Den Namen gaben ihm die Naturvölker Nordamerikas“. Das lautstarke Heulen der Wölfe vor den Toren ihrer Siedlungen hätte die Namensgebung stark beeinflusst. „Und da es sich bei Wölfen um nachtaktive Raubtiere handelt, ließen sich die ersten Laute mit zunehmender Abenddämmerung vernehmen“, wird der Planetarium-Direktor auf bild.de zitiert.

Wolfsmond: Sind bei dem ersten Vollmond 2022 Wölfe aktiver als sonst?

Der Name Wolfsmond rührt also nicht daher, dass Wölfe den Mond anheulen würden. Ohnehin muss man an dieser Stelle mit dem Mythos aufgeräumt werden: Wie wetter.de bestätigt, diene das Heulen der Wölfe lediglich der Kommunikation – sei es zur Standortmarkierung oder Warnung vor Feinden. Zwar sind Wölfe nachtaktiv, dennoch ist es falsch ihr Geheule mit dem Mond oder seinem Stand erklären zu wollen.

Diesbezüglich nannte Lucas Ende, seines Zeichens NABU-Mitarbeiter, gegenüber ntv.de weitere Details: „Wenn Wölfe beim Heulen den Kopf in den Nacken legen, kann das so aussehen, als würden sie zum Himmel schauen. Tatsächlich aber tun sie das, um eine bessere Reichweite zu erwirken.“ Die Antwort ist also: Nein, Wölfe reagieren auf den Wolfsmond nicht anders, als sie es auch i ´n anderen Nächten tun.

Vollmond Januar 2022: Spirituelle Bedeutung und wie er Gefühle und das Leben im Januar beeinflusst

Eine verstärkte Angst vor Wölfen braucht man aktuell also nicht zu haben. Bedeutend wäre der Wolfsmond jedoch aus einem anderen Grund. Ein Grund, der weder etwas mit seiner Helligkeit, noch mit seiner Namensgeschichte, etwas damit zu tun hat. Wie das österreichische Online-Portal „k“ berichtet, sei die Zeit im Januar, wenn auch der Wolfsmond strahlt, der perfekte Anlass sein Leben umzukrempeln und bezieht sich damit auf die Astrologie.

Man solle sich von Altem trennen, loslassen und das Leben in Schwung bringen. Eine Zeit, die man nach Berichten von „k“ im kleinen, familiären Kreis verbringen soll. Aktuell eine sehr gute Empfehlung. Alleine in Hamburg vermehrte sich die Zahl der Omikron-Fälle, so dass man die 2G-Plus-Regel ausweiten musste. Ob diese astrologischen Tipps Grund genug sind, sich das Highlight am Nachthimmel am 18. Januar in den Kalender einzutragen oder doch eher das romantische Mondlicht, muss jedoch jeder für sich selbst entscheiden. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare