1. 24hamburg
  2. Welt

Welpe wird von Mutter attackiert - sie war kurz vor dem Verhungern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Claire Weiss

Kommentare

Zwei Bilder von Brute, ein kleiner Welpe, dem die halbe Schnauze fehlt
Der kleine Brute wurde von seiner eigenen Mutter attackiert. Ihm fehlt die halbe Schnauze © Facebook/New York Bully Crew

Dem kleinen „Brute“ fehlt ein Großteil seiner Schnauze. Der Welpe wurde von seiner eigenen Mutter angegriffen.

Ende März wird ein New Yorker Tierheim, das auf Bullmastiffs spezialisiert ist, auf einen grausamen Fall aufmerksam gemacht. Ein Mitarbeiter aus Texas findet einen Welpen am Straßenrand. Dessen Zustand ist mehr als mitleiderregend - seine halbe Schnauze fehlt. Der kleine Bullmastiff wird im Tierheim aufgenommen, seine Wunden gereinigt. Er bekommt Antibiotika, Schmerzmittel und Entzündungshemmer, extratipp.com* berichtet.

Woher die Verletzung stammt, ist zunächst unklar. Doch das Tierheim stellt einige Nachforschungen an und stellt fest, dass der Welpe aus einem Haushalt kommt, in dem es erst kürzlich einen Vorfall von häuslicher Gewalt gab. Der Besitzer von „Brute“ wurde außerdem verhaftet und wegen Tierquälerei angeklagt. Der Mann quälte seine Hündin und deren Wurf und gab ihnen nichts zu fressen. Die halb-verhungerte Hündin attackierte dann im Affekt ihren eigenen Nachwuchs. Bei diesem Angriff verlor „Brute“ seine halbe Schnauze.

Brute blickt in die Kamera
Brute geht es trotz seiner Verletzung gut © Facebook/New York Bully Crew

Die Verletzung scheint allerdings schon einige Wochen alt zu sein. Denn „Brute“ hat keine Schmerzen und die Wunde ist bereits verheilt. Tierärzte empfehlen den Rettern des Welpen, erst einmal abzuwarten, da „Brute“ noch sehr klein ist. In Zukunft könnte es jedoch möglich sein, die Schnauze des Bullmastiffs operativ wieder herzustellen.

Obwohl der Welpe einen schwierigen Start ins Leben hatte, hat Baby „Brute“ keine Ahnung, dass er anders ist. Das Tierheim gibt an, dass der Kleine sich nach Aufmerksamkeit sehnt und nur kuscheln will. In seiner Pflegestelle mit all seinen Fellgeschwistern blüht der Welpe richtig auf. Nun ist er bereit für ein neues, liebevolles Zuhause.

*extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare