Raubtier beißt in Surfboard

Hailleluja: Weißer Hai attackiert Surfer – Priester eilt zur Rettung – ein Wunder?

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Surfer erlebt den absoluten Hai-Horror. Ein weißer Hai attackiert plötzlich den Wassersportler. Der Killer aus der Tiefe beißt dem Surfer ins Bein. Doch bevor der Hai erneut angreifen kann, eilt ein Gottesdiener in die Szene.

  • Weißer Hai greift einen Surfer an.
  • Schwerverletzter Wassersportler treibt hilflos und stark blutend im Salzwasser.
  • Bis ein Priester den Surfer vor dem Hai rettet – ein Wunder!

Perth – Der Weiße Hai gilt als Schrecken der Meere. Spätestens seit Steven SpielbergsDer weiße Hai“ ist das Tier für viele Badegäste zum Albtraum geworden. Für Phil Mummert wurde dieser Albtraum wahr. Der Surfer war in der Bunker Bay, südlich von Perth (Australien) im Wasser, als ihn ein Weißer Hai angriff und schwer verletzte. Dann sprang ein Priester ins Wasser, um ihm zu helfen.

TierWeißer Hai
Wissenschaftlicher NameCarcharodon carcharias
Gewicht520 - 1.100 kg (Erwachsener)
Geschwindigkeit56 km/h (Maximum, in kurzen Stößen)
ErhaltungszustandGefährdet
Höhere KlassifizierungCarcharodon
LängeWeiblich: 4,5-6,4 m (Erwachsener), Männlich: 3,4-4,1 m (Erwachsener)

Weißer Hai greift Surfer an: Priester springt in Wasser und rettet Schwerverletzen

Perth in Australien liegt malerisch. Die Hauptstadt von Western Australien ist von kilometerlangen Sandstränden gesäumt. Ein Paradies für Wassersportler und Touristen. Und natürlich für Surfer, wie Phil Mummert einer ist. Am 31. Juli 2020 war er mit seinem Board auf dem Wasser unterwegs, als ihn ein Weißer Hai angreift.

Ein Weißer Hai attackiert in Perth einen Surfer. Ein Priester rettet den schwer verletzten Mann.

Dabei ist Western Australia nicht für Hai-Angriffe bekannt. Die International Shark Attack Files weisen gerade einmal 98 Angriffe seit dem Jahr 1988 aus. Und das, obwohl das Gebiet über rund 13.000 Kilometer Küste verfügt. Sogar 20.000 Kilometer, rechnet man die dazugehörigen Inseln mit ein. Die Chance, hier von einem Hai angegriffen zu werden, sollte kaum höher sein, als die, im Lotto zu gewinnen.

Jede fünfte Attacke eines Weißen Hais endet tödlich: Surfer im Glück

Und doch passiert es dem Surfer. Ausgerechnet ein Weißer Hai. Die Gattung gehört mit einer Länge von bis zu 6,4 Metern und einem Maximalgewicht von einer Tonne zu den größten Haiarten. Pro Jahr kommt es weltweit zu drei bis sieben nicht provozierten Angriffen auf Menschen. Jede fünfte Attacke eines Weißen Hais endet dabei tödlich.

Auch bei Phil Mummert sieht es nicht gut aus. Er ist in der Bunker Bay unterwegs. Ein Badestrand südlich von Perth als der Weiße Hai angreift. Er beißt zu. Die Hälfte seines Surfboards ist weg. Außerdem hat das Tier den Oberschenkel des Mannes erwischt und ein Stück herausgerissen. Erst kurz vor dem Angriff wurde das Tier gesichtet. Deswegen kam für Phil Mummert jede Warnung zu spät. Der Fischer, der den Hai gesichtet hatte, schätzt gegenüber dem australischen Portal abc.net, dass das Tier eine Länge von rund vier Metern gehabt habe.

Weißer Hai frisst das halbe Surfboard: Verletzer Mann treibt hilflos im Meer

Phil Mummert treibt hilflos auf dem Meer. Sein Board ist kaputt, das Bein verletzt und der Weiße Hai noch in der Nähe. Angestachelt vom Blut im Wasser. Der Mann hat keine Chance, alleine zurück an Land zu kommen. Da trifft ein Surfer-Kollege eine riskante, aber heldenhafte Entscheidung.

Liam Ryan, ein 33-jähriger Priester, paddelt zu dem Verletzen. Dabei ruft er noch Alex Oliver, einen anderen Sportler am Strand, zu sich. „Ich sah ihn neben seinem Board. Er sah ganz verloren aus und es schwamm nur die Hälfte des Boards im Wasser“, berichtet der Priester dem Kirchenmagazin Catholicleader.

Die beiden Surfer erreichen das Opfer des Hai-Angriffs, hieven ihn auf ein Board und versuchen notdürftig, die stark blutende Wunde zu versorgen. Dabei müssen sie darauf achten, dass Phil Mummert bei Bewusstsein bleibt. Das Wunder passiert. Sie schaffen es an Land und verständigen sofort die Rettung. Ein Hubschrauber bringt den Verletzten ins Krankenhaus in Bunbury.

Phil Mummert kommt mit Leben und allen Köroperteilen davon: „Mehr als nur dankbar“

Über Facebook teilt die Partnerin von Phil Mummert mit, dass es ihrem Freund gut gehe. Das Bein müsse genäht werden, er sei aber mit seinem Leben und allen Körperteilen davon gekommen. Dazu richtet sie auch Dank an die heldenhaften Retter: „Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie eine Person sehen kann, dass ein völlig Fremder von einem vier Meter langen Weißen Hai angegriffen wird und dann hinschwimmt, um ihn zu retten. Wir sind allen, die an Phils Rettung beteiligt waren, mehr als nur dankbar.“

Es ist gerade Saison der Helden. Denn in Florida rettete ein Polizist einen Jungen vor einem Hai-Angriff*. Sogar vor einer Insel in der Nordsee warnen Experten vor Haien*. Auch Schwertwale könnten in der Nordsee* bald häufiger gesichtet werden.* 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/Beach Reports Perth, Franck Robichon/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare