Was den Vollmond so besonders macht

Vollmond am 16. Februar 2022: „Schneemond“ bringt Sturm und Flutgefahr

  • Christian Einfeldt
    VonChristian Einfeldt
    schließen

Am 16. Februar war Vollmond: Schneemond, auch Sturmmond genannt, trifft 2022 auf ein Orkantief. Das Zusammenspiel erhöht die Flutgefahr.

Hamburg – Einmal im Monat schweift der Blick Richtung Weltraum. Ob es einfach nur das beeindruckende Licht am Nachthimmel ist oder gar die Vorstellung, eines Tages den Mond besiedeln zu können – der Mond fasziniert. Wenn der Mond so hell ist, wie er nur sein kann und unsere Erde, die schon bald auskühlen könnte, zwischen Sonne und Mond ist, weiß man: Es ist wieder Vollmond. Der Wolfsmond präsentierte am 18. Januar den ersten Vollmond 2022 dar, am 16. Februar folgt also der nächste. Was hat es mit dem zweiten Vollmond 2022 auf sich? Und, woher stammt eigentlich sein Name?.

Satellit der Erde:Mond
Entfernung zur Erde:384.400 km
Gravitation:1,62 m/s²
Radius:1.737,4 km

Schneemond 2022: Welchen Einfluss der zweite Vollmond am 16.01. auf uns hat

Bei Vollmond wird es romantisch – oder auch schlaflos. Die Menschen scheinen irgendwie unter besonderem Einfluss, so ganz egal ist ein runder Mond scheinbar kaum jemanden. Dazu ranken sich schier endlose Mythen und Sagen um den Vollmond – doch wie sieht es mit den Fakten aus? Fest steht ganz klar: Der nächste Vollmond erwartet uns am 16. Februar, er klingt den poetischen Namen Schneemond und der soll 2022 ganz besonders schön strahlen.

Wann ist der Vollmond im Februar 2022? Am 16. Februar ab 17.56 Uhr ist der Schneemond zu sehen

Ein Vollmond gehört für Fans der Astronomie immer zu den Highlights des Monats. Beeindruckend ist das Phänomen sicherlich auch für die Wissenschaft. An einem Abend im Monat darf mal die Forschung rund um Asteroiden, Schwarze Löcher oder Galaxien ruhen. Am 16. Februar 2022 bekommt der Mond voll und ganz die astronomische Aufmerksamkeit. Ein Blick in den Mondkalender verrät: Am besagten 16. Februar wird er bereits gegen 17.56 Uhr am besten zu sehen sein. Diese Information bestätigte zuletzt auch Online-Portal news.de.

Vollmond im Februar: Schuld an Springflut in Hamburg 2022?

Der Vollmond, der am 16. Februar zu sehen war, hat viele Namen. Im Februar kennt man ihn als Schneemond, doch auch Sturmmond ist als Bezeichnung geläufig. Im Hinblick auf Orkantief „Nadia“ und die vergangene Sturmflut, die Autos absaufen ließ, macht dieser Name für Hamburg und ganz Norddeutschland aktuell durchaus mehr Sinn. Das zeigt nun auch das bevorstehende Tief Vera, das an der Küste mit Orkan und Sturmfluten droht*. Dass das stürmische Wetter im Norden Deutschlands zum großen Gesprächsthema wird, liegt unter anderem auch an dem Phänomen, das uns am Abend des 16. Februars bevorstand.

Vollmond am 16. Februar trifft auf Orkantief Vera – Sturm durch Mond 2022

Der Vollmond hat einen prägenden Einfluss auf unser Wetter, das aktuell mit Sturm- und Orkanböen auffällt. Dass die Böen in den kommenden Tagen eine Geschwindigkeit von bis zu 140 Kilometer pro Stunde erreichen können, liegt unter anderem auch an der Präsenz des heutigen Vollmondes. Sonne, Mond und Erde ordnen sich so an, dass sie in einer Linie zueinander stehen und die Gezeiten einen stärkeren Einfluss haben. Flutberge werden höher, sodass das Hochwasser einen neuen Hochstand erreicht. Die Folge ist eine Springflut, auch Springtide genannt.

Springflut und Springtide bei Vollmond: Februar 2022 könnte mit Schneemond sogar Sturmflut bringen

Ab einem Wasserstand von 1,5 Metern spricht man dann von einer Sturmflut. Sollte Norddeutschland gar ein Hochwasserstand von bis zu 3,5 Metern erreichen, ist hingegen von einer schweren Sturmflut die Rede. Dass sich die Sturmflut diese Woche einer solche Dimension nähert, ist allerdings äußert unwahrscheinlich. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) rechnete am Dienstag, dem 15. Februar, mit Sturmfluten, die am Donnerstagmittag das Hochwasser um rund eindreiviertel Meter ansteigen lässt. Dies hätte zur Folge, dass Strände und Häfen überflutet werden könnten.

Bedeutung vom Schneemond 2022: Woher hat der Vollmond im Februar seinen Namen

Häufig leiten sich die Namen von Naturphänomen von ihrem Aussehen ab. So etwa beim Blutmond, der laut swp.de das nächste Mal am 16. Mai 2022 bevorsteht. Der Himmelskörper strahlt im roten Licht – klar, woher sein Name stammt. Beim Vollmond am 16. Februar ist es allerdings etwas anders: Nordamerikanische Urvölker gaben dem Mond einen Namen, passend zum Wetter, das zu der Jahreszeit häufig Einzug erhält: Schneemond.

Dass es für den Vollmond im Februar weitaus mehr Namen gibt, zeigt eine Auflistung des Online-Portals Time and Date: In der Geschichtsschreibung ist demnach auch die Rede von einem Schmelzmond, Taumond, Narrenmond, Rebmond, Hintester, Horner, Sporkel, dem letzten Wintermond oder der altdeutschen Hornung.

Vollmond 2022: Am 16. Februar ist Schneemond. (Montage, Symbolbild)

Während „der letzte Wintermond“ erneut auf die Jahreszeiten verweist, gibt es etwa für den Mond-Namen „Hornung“ verschiedene Erklärungsansätze zur Namensgebung. Sie reichen vom Verhalten der Rothirsche, die im Februar häufig ihr Geweih verlieren, bis hin zum Bezug auf die geringere Anzahl an Tagen im Februar.

Belegt ist jedoch, warum der Schneemond seinen Namen erhalten hat. Seit Hunderten von Jahre ist der Name bereits im Umlauf. Verantwortlich für die Namensgebung zeigt sich der Algonkin-Stamm der amerikanischen Ureinwohner. Während wir heute selbst auf einen Mondkalender zurückgreifen können, der uns verrät, wann Vollmonde wie etwa der Wurmmond, der Blumenmond oder der Störmond ist, hatten sie nur die Jahreszeiten und das Wetter als Orientierung, um die Zeit bestimmen zu können.

Schneemond am 16.02.2022: Bringt der zweite Vollmond des Jahres wirklich Winterwetter?

Für mehr Halt im Alltag gaben sie alle zwölf Vollmonden des Jahres einen Namen. Die Bezeichnung des Schneemondes geht entsprechend darauf zurück, dass es im Februar besonders häufig geschneit hat – und so kennt der allgemeine Sprachgebrauch bis heute den zweiten Vollmond jeden Jahres, der uns 2022 am 16. Februar begrüßt, als Schneemond. Das Wetter, das immer verrückter wird und heutzutage sogar mal Sahara-Tage mit Rekordhitze nach Hamburg bringt und es umgekehrt mitten in der Wüste Sahara für Schneefall sorgt, verspricht im Jahr 2022 allerdings nicht mehr unbedingt Schnee im Winter. Ein Blick in die Wetteraufzeichnungen zeigt zudem: Es schneit rund um den Schneemond nicht häufiger als auch an anderen Tagen im Februar.

Wetterwechsel rund um den Vollmond im Februar: Experten sprechen sogar von „Hitze-Frühling“

Für den Februar 2022 rechnen Experten sogar mit einem Hitze-Frühling, der Deutschland schwitzen lässt – es soll ungewöhnlich warm werden. Spätestens zum Vollmond werden laut Meteorologen in ganz Deutschland sehr milde Temperaturen herrschen. Im Gegensatz zum Sturmmond macht der Schneemond seinem Namen also eher keine Ehre.

Wie heißen die Vollmonde? Die Vollmond-Namen für jeden Monat (Quelle: www.vollmond.info)

Januar: Wolfsmond oder Eismond

Februar: Schneemond, Sturmmond oder Hungermond

März: Wurmmond, Krähenmond oder Zuckermond

April: Pink Moon (Pinkfarbener Mond) oder Fischmond

Mai: Blumenmond oder Milchmond

Juni: Erdbeermond, Honigmond oder Rosenmond

Juli: Bockmond oder Donnermond

August: Störmond, Roter Mond oder Blitzmond

September: Erntemond, Maismond oder Gerstenmond

Oktober: Blutmond, Reisemond oder Jägermond

November: Schneemond oder Bibermond

Dezember: Kalter Mond

Schneemond 2022: Spirituelle Bedeutung und welche Sternzeichen der Vollmond im Februar beeinflusst

Die Existenz des Vollmonds ist ähnlich wie der des Wolfsmondes zu Beginn des Jahres durchaus spirituell aufgeladen. Gerade dem Schneemond attestiert man einen großen Einfluss auf das menschliche Leben. Gemeint ist damit noch nicht einmal, dass der Mond den menschlichen Schlaf beeinflusst. Wie harpersbazaar.de berichtet, würden besonders drei Sternzeichen vom Abend des 16. Februars profitieren. Es ist die Rede davon, dass Menschen mit Sternzeichen Fisch Kraft und Stärke empfinden, sobald die Tage des Vollmondes näher rücken. Besonders am 16. Februar, wenn dann der Schneemond strahlt. Man sollte seine Prioritäten neu ausrichten, große Erfolge im Beruf würden bevorstehen, schreibt das zitierte Online-Portal.

Nicht schlechter würden die Karten für alle Menschen mit Sternzeichen Steinbock und Schütze stehen. Auf den Steinbock würde etwa eine „positive Herausforderung“ warten, auf alle Schützen ein „Energie-Push“. Was das konkret heißt – es steht wohl in den Sternen. Was auch immer von den astrologischen Prophezeiungen rund u den Schneemond der Wahrheit entspricht, ein Highlight ist der Vollmond am 16. Februar 2022 alle Male. *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO / 7aktuell

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare