1. 24hamburg
  2. Welt

Sternschnuppen im Oktober 2021: Meteor-Ströme verzaubern den Nachthimmel

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Sternschnuppen satt im Oktober 2021. Die Orioniden-Ströme versprechen beeindruckende Nächte. Experten versprechen bis zu 20 Sternschnuppen pro Stunde.

Hamburg – Es wird immer kälter und die Sonne beginnt sich immer früher zu verabschieden: Der Herbst bricht an – und lässt die Herzen von Astro-Fans höher schlagen. Mitunter verzaubern Sternschnuppen bereits am frühen Abend das Firmament. Highlights bietet der Herbst jedenfalls zur Genüge: Alleine der Oktober wartet gleich mit mehreren Sternschnuppen-Strömen auf: Egal ob Draconiden, Tauriden oder die Orioniden: Hinter den rätselhaften Namen steckt ein wahres Spektakel.

Meteorstrom:Orioniden
ZHR:20
Aktivitätszeitraum:2. Oktober – 7. November 2021
Aktivitätsmaximum:21. Oktober 2021

Sternschnuppen-Spektakel 2021: Orioniden versprechen Sternschnuppenregen

Erst vor wenigen Wochen erstrahlte der Nachthimmel in all seiner Pracht: Perseiden verzauberten die August-Nächte und bescherten dem Nachthimmel einen wahren Sternschnuppen-Regen. Nun ist es wieder so weit. Vom 2. Oktober bis zum 7. November kommt es zum nächsten Sternschnuppen-Spektakel. Der Meteor-Regen der Orioniden, benannt nach dem Sternbild Orion, verspricht dem Herbst weitere beeindruckende Abende.

Doch eins nach dem anderen: Wie entstehen überhaupt Sternschnuppen? Zuletzt sichteten Forscher einen „Mega-Kometen“, der mutmaßlich auf die Erde zurast. Bewegt sich die Erde innerhalb einer Region, in der eben ein solcher Komet eine Staubspur hinterlassen hat, entstehen Sternschnuppen, auch Meteore genannt. Sie sind dafür verantwortlich, dass der Nachthimmel im Oktober 2021 so schön leuchtet. Anteil an diesem Ereignis haben allerdings nicht nur die Orioniden-Ströme. Weitere Chancen auf einen Sternschnuppenschwarm bieten die Draconiden oder Tauriden im Oktober und November.

Sternschnuppen leuchten am Abendhimmel.
Sternschnuppen 2021: Im Oktober versprechen die sogenannten Orioniden beeindruckende Nächte. (Symbolbild) © IMAGO/ITAR-TASS

Wann sind die Sternschnuppen im Oktober zu sehen? Größter Sternschnuppenregen ab 21. Oktober

Nur wenige Nächte werden etwa die Draconiden zu sehen sein. Doch erreichen sie ihre volle Strahlkraft, bringen sie ein beeindruckendes Meer aus Sternschnuppen hervor. So etwa heute Abend, wenn die Meteor-Ströme am Freitag, dem 8. Oktober 2021, ihr Maximum erreichen. Wo Sie die Draconiden-Sternschnuppennacht bewundern können*, verrät merkur.de.

Sternschnuppen-Bewunderer sollte den Nachthimmel am 8. Oktober also unbedingt genießen. Zwar berechneten Experten das Aktivitätsmaximum der Orioniden-Ströme erst für den 21. Oktober, doch der Mond könnte dem Spektakel ein Strich durch die Rechnung machen. Einen Tag zuvor, am 20. Oktober, feiert der Mond schließlich Vollmond. Die Helligkeit des Mondes, die Männer nicht schlafen lässt, könnte den schönen Anblick der Sternschnuppen schnell zunichtemachen.

Sternschnuppen im Oktober 2021: Wie viele Meteore werden im Oktober wirklich zu sehen sein?

Sprach die International Meteor Organization (IMO) zunächst noch von bis zu 20 Sternschnuppen, die den Nachthimmel stündlich erstrahlen ließen, sehen Astrologen die Zahlen wenig später in einem anderen Licht. Die Berechnungen beziehen sich lediglich auf perfekte Beobachtungsbedingungen, die aufgrund des Mondes, der laut der NASA Schuld an drohenden Überschwemmungen hat*, nicht aufrecht zu halten sind.

Sternschnuppen gucken: Mit diesen Tipps hat man im Oktober die beste Sicht auf die Orioniden

Ein Blick Richtung Nachthimmel lohnt sich im Oktober aber dennoch. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Vollmond alle Sternschnuppen vollständig abdecken könnte, schätzen Experten als gering ein. Die Sterne stehen also gut für beeindruckende Meteor-Nächte. Beherzigt man zudem noch eine Handvoll von Tipps, steht einem sensationellen Ausblick nicht einmal mehr der Vollmond im Wege.

Als Grundvoraussetzung gilt: Nur beim dunklen Himmel, können Sternschnuppen überhaupt erst gesichtet werden. Je später es ist, desto höher also die Wahrscheinlichkeit auf einen schönen Nachthimmel. Darüber hinaus müssen Nachtschwärmer mitunter viel Geduld aufbringen. Wie eine Prise Glück gehören also auch dicke Kleidung und warme Getränke zur Grundausstattung. Wird man schließlich von einer Sternschnuppe überrascht, ist die Freude doch gleich viel größer. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare