„Geringere Schlafeffizienz und längere Wachzeit“

Mond beeinflusst das Schlafverhalten – aber nur bei Männern

  • Christian Einfeldt
    VonChristian Einfeldt
    schließen

Wird der menschliche Schlaf von den Mondphasen beeinflusst? Schwedische Forscher suchten eine Antwort auf diese Frage und kamen zu einem überraschendem Resultat.

Uppsala, Schweden – Im schwedischen Uppsala untersuchten Forscher den Schlaf von über 850 Menschen. Sie wollten herausfinden, was für einen Einfluss der Mond auf unseren Schlaf hat. Der Analyse lagen relevante Daten wie Beginn des Schlafes, Dauer und Qualität zugrunde, die über Jahre hinweg gesammelt wurden. Das Ergebnis erstaunt: Die Mondzyklen haben einen erheblichen Einfluss auf den menschlichen Schlaf – der allerdings nur Männern zum Nachteil wird.

Satellit:Mond
Zentralkörper:Erde
Oberfläche:37.932.330 km²
Umlaufzeit:27,3217 d

Beeinflussen die Mondperioden den menschlichen Schlaf? Universität untersucht den Zusammenhang

Dass die Mondphasen den Schlaf stören könnten, ist im Volksmund längst bestätigt. Nicht nur hat der Mond laut NASA Schuld an Überflutungen*, er wird häufig auch für eine schlechte Nacht zur Rechenschaft gezogen. Doch stimmt letzteres wirklich? Inwiefern beeinflussen die Mondphasen tatsächlich den menschlichen Schlaf? In der Wissenschaft steht eine klärende Antwort noch aus. Doch eine Untersuchung der Universität Uppsala könnte nun Licht ins Dunkle bringen.

Rund 29 Tage dauert es bis der Mond, dem in den kommenden Jahren ein wahrer Ansturm an Missionen bevorsteht*, von Vollmond zu Vollmond wandert. Dazwischen liegen zwei Perioden, in der der Himmelskörper zu- und wieder abnimmt. Genau diese beide Phasen sollten bei der Untersuchung des Schlafes eine wichtige Rolle spielen. Die Rahmenbedingungen für die Probanden, bestehend aus 360 Männern und 492 Frauen im Alter zwischen 22 und 81 Jahren, waren gesteckt. Mittels des diagnostischen Verfahrens der sogenannten Polysomnografie maßen die schwedischen Forscher die Körperfunktionen ihres Schlafs.

Laut einer schwedischen Studie leiden ausschließlich Männer unter den Perioden des Mondes.

„Geringere Schlafeffizienz und eine längere Wachzeit“: Forscher bestätigen Schlafstörungen bei zunehmenden Mond

Die schwedischen Forscher beobachteten die verschiedenen Stadien des Mondzyklus – immer in Abhängigkeit von der jeweiligen Schlafqualität der teilnehmenden Menschen. Macht es für den menschlichen Körper einen Unterschied, wenn der Mond zu- und wieder abnimmt? Die Untersuchungen könnten nun Gewissheit bringen: Erreicht der Himmelskörper in der Vollmondnacht sein Crescendo, ist der Schlaf besonders schlecht. Im Umkehrschluss konnten die Teilnehmer bei abnehmendem Mond deutlich besser schlafen.

Neurowissenschaftler Christian Benedict von der Universität Uppsala spricht in einer Pressemitteilung von einer „geringeren Schlafeffizienz und eine längere Wachzeit“, die sich beim zunehmendem Mond bemerkbar machten. Einen Zusammenhang zwischen der Bewegung des Mondes und der Schlafqualität konnten die Forscher also tatsächlich nachweisen.

Eine kausale Erklärung brachte die Forschung jedoch nicht ans Tageslicht. Laut den Mutmaßungen seitens der Wissenschaftler, könnte dem Phänomen jedoch eine einfache Erklärung zugrunde liegen. Der zunehmende Mond reflektiert mehr Sonnenlicht und könnten damit den kostbaren Schlaf gefährden.

Wenn es Vollmond wird: Laut Forschung leiden nur Männer an Schlafmangel

Doch bei der Analyse der Daten fällt etwas auf: Zufolge der schwedischen Forschung sind es ausschließlich Männer, bei denen sich der Einfluss der Mondphasen nachteilig bemerkbar macht. Warum ist dem so? Eine endgültige Antwort konnten die Wissenschaftler nicht liefern. Im Raum steht, dass Männer womöglich empfindlicher auf Licht reagieren könnten als Frauen. Eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2000 bestätigt einen solchen Verdacht.

Nichtsdestotrotz: Für alle, die sich gegen eine schlaflose Nacht wappnen wollen, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick in den Mondkalender*. Befolgt man dann noch die ein oder andere Übung zum Einschlafen*, sollten auch die Zyklen des Mondes kein Hindernis für eine erholsame Nacht sein – selbst, wenn es wieder einmal Vollmond ist. *24hamburg.de, fr.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Shotshop und IMAGO/Wassilis Aswestopoulos

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare