1. 24hamburg
  2. Welt

Vollmond am 16. April 2022: Der magische Pink Moon strahlte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Am 16. April 2022 war Vollmond. Der Ostermond wird auch Pink Moon genannt. Was hinter dem Phänomen steckt – und ob man den magischen Vollmond gut sehen konnte.

Hamburg – Der Mondkalender kennt viele Namen für den Vollmond im April. Größte Bekanntheit dürfte er wohl durch den Namen „Pink Moon“ erhalten haben. Ob man ihn jetzt aber Blumenmond oder Grasmond nennt – es macht keinen Unterschied. Auch die Bezeichnung Ostermond ist geläufig. Nicht grundlos, so kündigt der Vollmond am Samstag, dem 16. April 2022, das bevorstehende Osterfest an. Der Pink Moon ist einzigartig – und das hat nichts damit zu tun, dass der Mond getreu seines Namens pink aufleuchten könnte.

Satellit der Erde:Mond
Entfernung zur Erde:384.400 km
Gravitation:1,62 m/s²
Radius:1.737,4 km

Wann ist Pink Moon? Zu welcher Uhrzeit war der Ostern-Vollmond in Deutschland zu sehen?

Bereits etliche Osterfeste zogen ins Land, seitdem der April-Vollmond Pink Moon genannt wurde. Ureinwohner Amerikas wählten den Namen und bezogen sich dabei auf die Phlox, eine pinkfarbene Pflanze, die im April vollends aufblüht. Ebenso blüht am 16. April der Mond auf. In Deutschland könne der Pink Moon laut wetter.de gegen 20:55 Uhr zu sehen sein. Zu jener Uhrzeit sei der Ostervollmond, der dann voll und ganz von der Sonne bestrahlt wird, bestens mit bloßem Auge zu verfolgen.

Liste aller Vollmonde im Jahr und ihrer Namen

Wie heißen die Vollmonde? Die Vollmond-Namen für jeden Monat (Quelle: www.vollmond.info und wetter.de)

Januar: Wolfsmond oder Eismond

Februar: Schneemond, Sturmmond oder Hungermond

März: Wurmmond, Krähenmond oder Zuckermond

April: Pink Moon (Pinkfarbener Mond), Fischmond, Ostermond, Grasmond oder Blumenmond

Mai: Blumenmond oder Milchmond

Juni: Erdbeermond, Honigmond oder Rosenmond

Juli: Bockmond oder Donnermond

August: Störmond, Roter Mond oder Blitzmond

September: Erntemond, Maismond oder Gerstenmond

Oktober: Blutmond, Reisemond oder Jägermond

November: Schneemond oder Bibermond

Dezember: Kalter Mond

Pinker Mond Bedeutung: Das steckt hinter dem Namen des Ostervollmondes 2022

Um ein potenziell schlechtes Omen zu vermeiden, ist Ostern Jahr für Jahr nach Vollmond angesetzt. Dass die Nacht des Vollmonds zum Teil noch immer Unbehagen weckt, zeigt die Vielzahl an Vollmond-Mythen. Doch anstelle eines schlechten Omens brachte etwa der Krähenmond im März Frühling und Sonnenschein. Wie bereits der Schneemond, der zu Beginn des Jahres in Hamburg Sturm und Fluten verursacht haben soll, sind auch die weiteren Vollmond-Bedeutungen auf den von amerikanischen Ureinwohner gegebenen Namen zurückzuführen.

Vollmond am 16. April – Ostersamstag strahlte er: War der Pinkmoon wirklich pink?

In dieser Tradition steht demnach ebenso der Wolfsmond im Januar 2022 wie der Pink Moon im April. Dass sich die einstigen Namensgeber auf das Wachsen und Gedeihen von Flora und Fauna bezogen haben, kommt nicht von ungefähr. Neben der Bezeichnung des Pink Moons spielt auch der Name Blumenmond auf das frühlingshafte Wetter im April an. Die Vollmond-Namen lassen bereits vermuten, dass sie nicht wortwörtlich auf den jeweils strahlenden Mond zu beziehen sind. Dementsprechend zeichnet sich der Vollmond im April auch nicht durch eine pinke Farbveränderung aus.

Vollmond an Ostern: So nah an der Erde war kein anderer Vollmond 2022

Was macht den Ostervollmond dann einzigartig, wenn es keine pinke Farbe ist? Im Vergleich würden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlerinnen dem Pink Moon wohl tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal attestieren. Eine Eigenschaft, die das Scannen des Nachthimmels über Ostern lohnenswert macht: Wie etwa der Südwestdeutsche Rundfunk berichtet, gebe es zu keiner Jahreszeit einen Vollmond, der 2022 der Erde näher ist, als der Pink Moon.

Am Nachthimmel strahlt ein pinker Vollmond
Vollmond 2022: Am 16. April 2022 kann man den Pink Moon beobachten. (Symbolbild) © darkfoxelixir/Adobe Stock

Volmond an Ostern: Konnte man den Pinkmoon sehen?

Mit einem irdischen Abstand von rund 370.000 Kilometern erreicht der Mond am 16. April 2022 seinen erdnächsten Punkt. Ein spürbarer Unterschied zu anderen Vollmonden ist für Interessierte der Astronomie wohl dennoch nur schwer auszumachen. Für Unklarheiten könnte darüber hinaus die Wetterlage sorgen. Am Tag, an dem das Osterfeuer in Blankenese stattfinden soll, sagt man etwa für Hamburg viele Wolken voraus. Sie könnten die Sicht auf einen strahlenden Pink Moon deutlich erschweren.

Vollmond am Karsamstag: Wie der Mond uns beeinflusst

Der Mond war schon immer für die Menschheit faszinierend – insbesondere dann, wenn wieder einmal Vollmond ansteht. Ein spürbarer Einfluss auf den menschlichen Alltag ist noch immer nicht vollends erforscht. Die potenzielle Veränderung des Schlafrhythmus beschäftigt die Wissenschaft schon seit längerem. Ein schwedisches Institut kam zuletzt etwa zu dem Ergebnis, dass Vollmond zumindest auf den Schlaf von Männern Einfluss haben könnte – doch hört man aus Wissenschaftskreisen diesbezüglich auch viele kritische Stimmen, die das Ergebnis anzweifeln würden.

Vollmond und Neumond im April haben Einfluss auf Gezeiten, Klima und Erddrehung

Der Mond stellt seine Existenz jedoch nicht nur in Bezug auf Ebbe und Flut zur Schau. Der Erdsatellit gewährleistet auch eine klimatische Stabilisierung sowie eine Stabilisierung der Erdachse. Gebe es den Mond also nicht, gebe es auch kein Leben auf der Erde. Dieser Gedanke könnte den Pink Moon am 16. April noch interessanter machen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare