Der Tourismus boomt

Inzidenzwert Mallorca hoch, doch: „Kein hohes Risiko für Touristen“

  • Matthias Udwardi
    VonMatthias Udwardi
    schließen

Der Inzidenzwert auf Mallorca steigt weiter. Die Insel ist Risikogebiet. Die Regierung findet das nicht schlimm und freut sich weiter über die Touristenströme.

Spanien – Die Sieben-Tage-Inzidenz auf den Ballearen steigt im Moment drastisch an. Der Inzidenzwert auf Mallorca meldet wöchentlich neue Höchstwerte. Vor kurzem wurde die Baleareninsel, wie auch die Kanaren und Spanien, von der deutschen Bundesregierung als Risikogebiet eingestuft. Doch auf der Insel lässt man sich davon nicht beirren. Der balearische Tourismusminister und Regierungssprecher Iago Negueruela sieht kein hohes Risiko für Touristen und Einheimische.

Insel:Mallorca
Fläche:3640 km²
Höhe:1445 m
Bevölkerung:923.608 (Stand: 2019)
Inselgruppe:Balearische Inseln

Aufgrund der hohen Durchimpfungsrate beobachtet Negueruela die hohe Inzidenz gelassen. Laut ihm wurden die Corona-Restriktionen in den ersten Wellen eingesetzt, um das Gesundheitssystem vor einer Überlastung zu bewahren. Mittlerweile seien die Risikogruppen aber alle geimpft und die Infektionen beschränken sich in erster Linie auf junge Leute zwischen sechzehn und neunundzwanzig Jahren. In dieser Bevölkerungsgruppe sind schwere Verläufe jedoch selten.

Lockerungen trotz hoher Inzidenzwerte auf Mallorca: Großbritannien als Vorbild

Die Ministerpräsidentin der Balearen, Francina Armengol, ist ebenfalls Negueruelas Meinung. „Wir müssen jetzt lernen, mit der Krankheit zu leben“, plädiert sie in einem Interview für einen Normalbetrieb auf den Inseln. Und das, obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz auf den gesamten Balearen – also auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera – mittlerweile über 200 liegt. Zeitgleich schließen sie in Barcelona Strände und Bars wegen der explodierenden Inzidenz*.

Mallorca folgt mit den Öffnungen der Strategie von Großbritannien, wo am Montag die Maskenpflicht fällt*. Laut Neguerela werde in Deutschland „das Thema gerade verstärkt in den Medien“ diskutiert, so der Minister. Eine hohe Inzidenz bedeute nicht unbedingt auch ein hohes Risiko für die Bevölkerung.

Inzidenzwert Mallorca soll irrelevant sein: Corona-Inzidenz auch in Deutschland bald nebensächlich?

Dieses Umdenken weg von den Inzidenzwerten hin zu einer höheren Gewichtung der Hospitalisierungszahlen findet wohl nicht nur in Spanien statt. Das Beispiel Mallorca könnte auch die Coronapolitik in Deutschland prägen. Denn auch in der Bundesrepublik rechnet das Robert-Koch-Institut (RKI) aufgrund der zunehmenden Impfquote mit weniger schweren Corona-Krankheitsverläufen in der Bevölkerung.

Corona-Inzidenz egal: Tourismus auf Mallorca boomt (24hamburg.de-Montage)

Die Einstufung von Spanien, den Balearen und den Kanaren als Risikogebiete bringt vorerst auch keine Veränderung für Rückreisende. Die drohende Quarantäne kann man ganz leicht mit einem negativen Coronatest, einer vollständigen Impfung oder dem Beleg einer Genesung abwenden. Diese waren aber auch schon vor der Hochstufung nötig. Erst bei einer Hochstufung zum Hochinzidenzgebiet würde Heimreisenden eine Zehn-Tage-Quarantäne drohen.

Inzidenzwert Mallorca hoch: Einwohner und Touristen fühlen sich trotzdem sicher

Ein Blick in die gastronomischen Betriebe zeigt ein eindeutiges Bild. An allen Ecken und Enden genießen Einheimische und Touristen die langsame Rückkehr zur Normalität. Eine Touristin erklärt, dass sie sich sicher fühlt. Die Maskenpflicht sowie der Sicherheitsabstand werde bereitwillig eingehalten. „Wenn ich in Deutschland samstagmorgens in den Aldi gehe, treffe ich auf mehr Leute.“, so die Mallorca-Reisende.

Auch die Bar- und Restaurantbesitzer freuen sich über den Ansturm an Gästen. Obwohl größere Feiergruppen noch fehlen, läuft das Geschäft wieder gut. Die Hochstufung der Bundesregierung* sehen viele ganz entspannt. „Unsere Gäste betonen immer wieder, dass sie sich sicher fühlen. Viele sind auch schon geimpft“, freut sich eine Barbesitzerin in der Nähe vom Ballerman 6.

Corona-Inzidenz: Sind feierwütige Jugendliche schuld?

Einer der größten Segen für die Gastrobetriebe auf Mallorca ist seit Jahren auch deren größter Fluch. Viele Barbesitzer sehen die Schuld für die steigende Inzidenz bei den vielen Jugendlichen, die außer Rand und Band auf der Baleareninsel feiern. Die meisten hielten sich angeblich nicht an die Coronaregeln und steckten sich massenhaft an.

Ein Cafébesitzer in der Nähe von Palmas Zentrum bemängelt, dass die Regierung diese Saufgelage verbieten hätte sollen. Trotzdem hält er die Hochstufung der Balearen zum Corona-Risikogebiet für übertrieben. „Statt vom Reisen generell abzuraten, sollten die Politiker Hinweise geben: meidet Innenräume und Menschenansammlungen, verzichtet auf öffentliche Verkehrsmittel“, so der Wirt. Ob seine Wünsche schon bald erhört werden, bleibt abzuwarten. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa & Rolf Poss/IMAGO

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare