Risikogebiet

Inzidenzwert Mallorca schon fast bei 100: Schleppen die Briten Delta ein?

  • Anika Zuschke
    VonAnika Zuschke
    schließen

Sommerferien auf Mallorca – ein Traum, den sich viele Deutsche erfüllen wollen. Briten aber auch: Die Inzidenz steigt, die Delta-Variante ist auf dem Vormarsch.

Palma de Mallorca – In Deutschland haben die Sommerferien in sechs Bundesländern begonnen – und das beliebte Reiseziel Mallorca lockt mit aufgehobener Maskenpflicht im Freien und gelasseneren Einreiseregeln. Doch momentan steigt die Inzidenz der Baleareninsel wieder rapide in die Höhe. Auch Briten dürfen seit dem vergangenen Wochenende (3./4. Juli) mit Negativ-Test auf Mallorca einreisen. Droht damit eine Verbreitung der Delta-Variante?

Insel in Spanien:Mallorca
Inselgruppe:Balearische Inseln
Fläche:3.640 km²
Höhe:1.445 Meter

Die Balearen gelten seit dem 14. März 2021 in Deutschland nicht mehr als Risikogebiet. Das bedeutet, dass eine Quarantäne am Ende des Urlaubs wegfällt. Auch eine Test- oder Impfbescheinigung müssen deutsche Einreisende nicht mehr nachweisen. Doch das könnte sich bald ändern. Denn mit den stets steigenden Corona-Inzidenzwerten und der Delta-Variante besteht die Möglichkeit, dass Mallorca wieder zum Risiko- oder sogar Virusvariantengebiet erklärt wird.

270 Flugzeuge aus Großbritannien auf Mallorca gelandet: Droht jetzt die Delta-Variante?

Rund 270 Flugzeuge sind am vergangenen Wochenende vom 3. und 4. Juli 2021 aus dem Virusvariantengebiet Großbritannien auf Mallorca gelandet. Und die Briten haben Lust, zu feiern! Ein Video von RTL zeigt die volle Partymeile Punta Bellena in Magaluf, auf dem sich das britische Partyvolk ausgelassen und Corona-angstfrei präsentiert.

Die bekannte Wirtin des „Krümels Stadl“ – eine Bar und beliebte Partylocation der Deutschen in Paguera – ist in Sorge: „Die Engländer sind zwanzig mal krasser als die Deutschen, und wenn da einer die Delta-Variante hat, dann kannst du dir vorstellen, was in zwei Wochen hier los ist“, erzählt Marion Pfaff dem RTL. „Dann verbreitet die sich hier so schnell wie in England und in allen anderen Orten auch“.

Die Corona-Inzidenz in Großbritannien* hat die 200er-Marke überschritten, das Land wurde durch die deutschen Behörden als Virusvariantengebiet mit hohem Infektionsrisiko ausgewiesen. Für die hohen Zahlen sorgt vor allen die aus Indien stammende hochansteckende Delta-Variante.

Starker Ansteig der Corona-Werte auf Mallorca: Inzidenz bei 81,5

Auch auf Mallorca kommt es wegen der Delta-Variante zu einem starken Anstieg der Corona-Werte. Monatelang war die Lage auf der Insel stabil und die Zahl der Neuansteckungen gering. Pünktlich zu Beginn der Hochsaison explodieren die Infektionszahlen jedoch wieder: Dem balearischen Gesundheitsministerium zufolge gab es von Samstag auf Sonntag (4. Juli) 178 Neuansteckungen des Coronavirus, am Freitag wurde eine 7-Tage-Inzidenz von 81,5 bemessen.

Damit liegt der Inzidenzwert zum ersten Mal seit Februar 2021 wieder über dem Schwellenwert 50. Für die gesamte balearische Inselgruppe steht der Wert momentan bei 94, mit stark steigender Tendenz. Nach Angaben von Javier Arranz, dem Corona-Sprecher der Inselregierung, sind bereits mindestens 28 Prozent aller Ansteckungen auf die Delta-Variante zurückzuführen – auch die Zahlen steigen, berichtet die Berliner Morgenpost.

Corona-Inzidenz auf Mallorca: Sind Briten an Verbreitung von Delta-Variante schuld?

Corona Inzidenz Mallorca: Wird Insel wieder zum Risikogebiet?

Diese Werte könnten die Sommersaison der Deutschen auf Mallorca in Gefahr bringen. Wer momentan aus Mallorca zurückkommt, muss keinen negativen Corona-Test vorweisen. Doch das Robert Koch-Institut ordnet ein Land unter anderem dann als Risikogebiet ein, wenn die 7-Tage-Inzidenz den Grenzwert von 50 über einen längeren Zeitraum hinweg überschreitet. Geht es auf Mallorca so weiter wie bisher, könnte das bevorstehen.

Das hätte auch für Hamburger Konsequenzen: Bürgermeister Peter Tschentscher denkt aufgrund der Delta-Variante im Moment über wesentlich strengere Quarantäne-Regeln nach. Demnach müssten alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten für 14 Tage in Quarantäne.

Unkontrollierte Partys von Briten und Spaniern sorgen für steigenden Inzidenzwert auf Mallorca

Gründe für die schlechten Corona-Zahlen auf Mallorca sind neben der Delta-Variante unkontrollierte Partys auf der Insel. Denn nicht nur die Briten haben wieder Lust, zu feiern. Auch spanische Schüler sorgten auf der Baleareninsel für Ärger: Im Juni feierten tausende spanische Schüler ihren Schulabschluss an Mallorcas Playa de Palma – mindestens 1.800 davon kehrten mit einer Corona-Infektion nach Hause zurück.

Die Insel-Regierungschefin Francina Armengol kann das nicht nachvollziehen: „Wenn jemand vorhat, nach Mallorca zu kommen, um sich schlecht zu benehmen, dann sollte er besser gleich zu Hause bleiben“, äußert sie sich wütend.

Corona-Einschränkungen: Sperrstunde auf 23:00 Uhr – Briten müssen negativ-Test vorweisen

Der Chef des Reiseveranstalters „Alltours“, Willi Verhuven, fordert ein Verbot des „Sauftourismus“, strengere Kontrollen und harte Strafen. Auch die Sperrstunde, die momentan auf 2:00 Uhr morgens liegt, sollte seiner Ansicht nach wieder auf 23:00 Uhr vorgezogen werden.

Erste Einschränkungen für Briten gibt es bereits: Im Gegensatz zu Deutschen müssen diese bei ihrer Einreise einen negativen Corona-Test nachweisen. Auf diese Weise will Spanien verhindern, dass die gefährliche Delta-Variante aus Großbritannien vermehrt nach Mallorca eingeschleppt wird.

Und damit auch mit Reise-Rückkehrern ihren Weg nach Deutschland findet.* 24hamburg.de und Kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa & Christian Ohde/IMAGO

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare