Coronavirus-Pandemie

Delta-Variante: Hier explodieren die Corona-Zahlen

  • Martina Lippl
    VonMartina Lippl
    schließen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor einer neuen Corona-Welle in Europa. Das sind die aktuellen Hotspots.

Genf - Sommer, Fußball-EM und Lockerungen - viele Menschen in Europa wollen einfach mal den Corona-Pausen-Knopf drücken. Die Corona-Fallzahlen in Deutschland sind im Abwärtstrend, beim Impfen geht es voran - sich endlich einmal locker machen, fällt angesichts dieser Lage kaum schwer. Die WHO warnt angesichts dieser Sorglosigkeit vor der vierten Corona-Welle.

Erstmals seit zehn Wochen steigt die Zahl der Neuinfektionen in Europa*. Angetrieben von „Reisen, Zusammenkünften und Lockerungen der sozialen Beschränkungen“ sei die Zahl der Corona-Neuinfektionen vergangene Woche in seinem Berichtsgebiet um zehn Prozent gestiegen, sagte der Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Europa, Hans Kluge, in Kopenhagen. Europa drohe eine neue Pandemie-Welle, „es sei denn, wir bleiben diszipliniert“.

Delta-Variante: Das sind die Corona-Hotspots in Europa

Laut der Europäischen Seuchenbehörde ECDC liegt die 7-Tage-Inzidenz in Europa bei 46,80. Doch Unterschiede in den Ländern sind immens. In Großbritannien ist der Wert mit 150,45 am höchsten. Zum Vergleich: Deutschland steht mit einem Wochenwert von 5,53* ganz gut da.

Land7-Tage-Inzidenz
Großbritannien150,45
Zypern128,60
Portugal93,66
Russland106.98
Gibraltar71,24
Spanien59,14
Belarus48,97
Irland47,80
Türkei46,57

Quelle: ECDC (aktuellster Datenstand: 21. bis 27. Juni 2021)

Portugal verhängt Ausgangssperre wegen Ausbreitung der Delta-Variante

In Portugal hat wieder nächtliche Ausgangssperren eingeführt, um die Corona-Zahlen in den Griff zu bekommen. In der Hauptstadt Lissabon und 44 weiteren Kommunen müssen die Bewohnerinnen und Bewohner von 23 bis 5 Uhr zu Hause bleiben. In Deutschland gilt Portugal als Virusvariantengebiet (seit 29. Juni). Reiserückkehrer müssen jetzt 14-Tage in Quarantäne. Für Geimpfte und Genesene gibt es keine Ausnahmen. Allerdings soll es in den nächsten Tagen eine Neuberwertung geben.

Delta-Variation in Großbritannien: Wird die EM zum Superspreader-Event?

Auch Großbritannien soll bald nicht mehr als Virusvariantengebiet gelten und zum Hochinzidenzgebiet herabgestuft werden, wenn, der Anteil der Delta-Variante in Deutschland vergleichbar ist.

Die WHO forderte außerdem bessere Schutzmaßnahmen rund die Fußball-Europameisterschaft. „Wir müssen viel weiter schauen als nur auf die Stadien“, sagte die Notfall-Beauftragte der WHO Europa, Catherine Smallwood, in Kopenhagen. Auch die Anreise der Fans etwa in Bussen und ihre Feiern in Lokalen müssten in den Blick genommen werden. Auf die Frage, ob die EM ein „Superspreader“-Ereignis sei, antwortete Kluge, dies sei „nicht auszuschließen“.

In den vergangenen Wochen wurden bereits hunderte Corona-Infektionen unter EM-Stadionbesuchern registriert, unter anderem bei Schotten nach ihrer Rückkehr aus London und bei Finnen aus St. Petersburg. Trotz der gegenwärtig starken Ausbreitung der Delta-Variante in den beiden Städten finden das EM-Viertelfinale Schweiz gegen Spanien am Freitag in St. Petersburg und die Halbfinalspiele und das Endspiel in London statt. (afp/ml)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © NIKLAS HALLE'N/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare