Mittelfinger hoch

Hakenkreuz als Coronavirus-Schutz: Irrer Protest im Supermarkt eskaliert

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Ein Paar geht mit Hakenkreuz-Masken im Supermarkt einkaufen. Als sich andere Kunden beschweren eskaliert die Situation.

  • Paar trägt im Supermarkt Mund-Nase-Schutz mit aufgedrucktem Hakenkreuz.
  • Anderen Kunden konfrontieren die beiden.
  • Polizei muss kommen.

Marshall/Minnesota (USA) – Die Kleinstadt Marshall im amerikanischen Bundesstaat Minnesota ist beschaulich. Viel passiert hier nicht. Keine 14.000 Einwohner haben hier, etwa 250 Kilometer westlich von Minneapolis, einen eher ruhigen Alltag. Ein kleiner Regional-Flughafen und ein Walmart bringen etwas Leben in das Dorf. Der Supermarkt machte am Sonntag, 26. Juli 2020, den Ort allerdings weltweit bekannt. Denn ein Pärchen trug beim Einkaufen Hakenkreuz-Masken.

Stadt in MinnesotaMarshall
Höhe354 m
Bevölkerung13.530 (2018)
Postleitzahl56258
BürgermeisterRobert Byrnes
UniversitätSouthwest Minnesota State University

Maske mit Hakenkreuz: Paar schockt Kunden beim Einkaufen mit Swastika auf Mund-Nase-Schutz - Polizei muss eingreifen

Das Coronavirus-Sars-CoV-2* und die Hygienemaßnahmen, die es eindämmen sollen, treiben merkwürdige Stilblüten. In London protestierte ein Sportler gegen die Maskenpflicht*, indem er sie unten herum trug. In Berlin ermittelt die Polizei gegen Attila Hilmann* gleich wegen mehrerer vermeintlicher Straftaten, die er auf seinen Demonstrationen begangen haben soll, wie 24hamburg.de berichtet.

In den USA tragen zwei Kunden aus Protest eine Hakenkreuz-Maske. Die Situation eskaliert. (24hamburg.de-Montage)

Und in den USA ist jetzt ein älteres Ehepaar mit einer Hakenkreuz-Maske einkaufen gegangen. Ein Video zeigt die 64-Jährige und ihren Ehemann (59) an der Kasse des Walmarts in Marshall/Minnesota. Er packt gerade die bezahlten Sachen in Plastiktüten, während sie sich mit anderen Kunden des Supermarktes streitet. Dabei geht es natürlich um das Hakenkreuz.

Einkauf bei Walmart: Protest mit Hakenkreuz-Masken eskaliert - Facebook-Video zeigt irren Corona-Protest

Ein Mann spricht die beiden an: „Sie sind krank.“ Daraufhin zeigt die Frau ihm ihre Mittelfinger und der Streit beginnt. „Sie können keine Amerikanerin sein und so eine Maske tragen“, wirft ihr der Mann vor. „Warum nicht?“, will sie wissen. „Wir haben deswegen buchstäblich einen Krieg geführt“, lautet die Erklärung.

Ihr Atemschutz richte sich gegen Joe Biden, den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten: „Wenn Sie für Biden stimmen, werden wir in Nazi-Deutschland leben“, glaubt die Kundin. Sie wird darauf aufmerksam gemacht, dass sie das Symbol von Nazi-Deutschland im Gesicht tragen würde. „Ja, weil der Sozialismus in Amerika Einzug halten wird“, hält sie für eine aufklärende Antwort „Bitte tragen Sie diese Maske nicht“, bittet sie ein Kunde. Auch weniger freundliche Kommentare werden dem Paar entgegengeschleudert.

Walmart äußerst sich noch am selben Tag: Verhalten inakzeptabel – Hausverbot für Hakenkreuz-Masken-Träger

Noch am selben Tag äußerte sich Walmart zu den Vorkommnissen: „Was heute in unserem Laden in Marshall, Minneapolis passiert ist, ist inakzeptabel. Wir bemühen uns, allen unseren Kunden ein sicheres und komfortables Einkaufsumfeld zu bieten, und tolerieren keinerlei Diskriminierung oder Belästigung in unserem Geschäft.“

Walmart musste nach diesem Vorfall die Polizei verständigen, wie der örtliche Nachrichtenkanal Kare11“ berichtet. Auf Wunsch der Supermarktkette erteilte sie dem Paar ein Hausverbot. Die beiden zeigten sich „kooperativ“ und verließen den Supermarkt.

Video mit Hakenkreuz-Masken erreicht Millionen Zuschauer: Appell gegen Nazis auf Facebook

Das Video verbreitete sich auf Facebook rasend schnell. Innerhalb von 24 Stunden wurde es mehrere tausend Male geteilt. Auf unterschiedlichen Social-Media-Kanälen erreichte es Millionen an Zuschauern. Gedreht und hochgeladen wurde es von Raphaela Müller. Sie gibt an, selbst in Deutschland geboren und aufgewachsen zu sein und deswegen dem Thema sehr sensibel gegenüberzustehen.

Sie veröffentlichte dazu auch einen Appell: „Das Swastika ist ein Hass-Symbol. Und du schwenkst keine Flagge damit, du trägst es nirgends an deinem Körper und du nutzt und verteidigst dieses Symbol nicht. Niemals. Ende der Geschichte.“ * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/raphaela.mueller.54

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare