1. 24hamburg
  2. Welt

Herzmuskelentzündung wegen Impfung mit Biontech? Alarm in Israel

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Schwerwiegende Nebenwirkungen: Menschen in Deutschland und Israel bekamen im Zuge einer Corona-Impfung mit Biontech eine Herzmuskelentzündung.

Tel Aviv – Neue Gerüchte um starke Nebenwirkung von Corona-Impfstoff*. Diesmal handelt es sich dabei aber nicht um die umstrittenen Impfstoffe von Astrazeneca oder Johnsen & Johnsen. Im aktuellen Fall geht es um „Dutzende von Fällen“ in Israel, in denen nach einer Corona-Impfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) aufgetreten sind. Das israelische Gesundheitsministerium stellt den Impfstoff jetzt auf den Prüfstand. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem mRNA-Impfstoff und der Myokarditis gibt, ist bisher noch unklar.

Unternehmen:Biontech
Gründung:2008
Hauptsitz:Deutschland
CEO:Uğur Şahin (seit 2008)

Herzmuskelentzündung nach Corona-Impfung mit Biontech/Pfizer: Zusammenhang wird untersucht

Wie merkur.de berichtet, sei es derzeit schwierig einen Zusammenhang zwischen dem mRNA-Impfstoff von Biontech und den Herzmuskelentzündungen* herzustellen, weil eine Myokarditis „oft ohne Komplikationen verlaufe“. Demnach könne eine Vielzahl von Viren diese Erkrankung auslösen, heißt es. Tagesschau.de hatte zuerst berichtet, dass es unter rund fünf Millionen Geimpften in Israel „Dutzende Fälle“ von Herzmuskelentzündungen gegeben hatte. Betroffen waren demnach überwiegend junge Männer nach der zweiten Impfdosis.

Ein Mann hält sich das schmerzlich das Herz. Davor hält eine Hand den Biontech-Impfstoff.
Verursachte Herzmuskelentzündung nach Biontech-Impfung den Tod zweier Menschen in Israel? (24hamburg.de-Montage) © Eibner/imago images & YAY Images/imago images

Wie Christine Falk, die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie und Professorin an der Medizinischen Hochschule Hannover, der Süddeutschen Zeitung sagte, sei ein Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und der Myokarditis denkbar. Demnach könne eine durch die Impfung ausgelöste „entgleiste Immunreaktion“ die Herzmuskelentzündung auslösen. Diese könne laut dem Bericht aber auch durch eine Corona-Erkrankung selbst hervorgerufen werden.

Herzmuskelentzündung nach Corona-Impfung mit Biontech/Pfizer: Hersteller sieht bisher keinen Zusammenhang

Der Hersteller Pfizer erklärte laut tagesschau.de auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters, dass bisher „keine höhere Myokarditis-Rate“ beobachtet werden konnte als „in der Allgemeinbevölkerung zu erwarten wäre“. Derzeit gebe es dementsprechend keinen Hinweis darauf, dass die aufgetretenen Herzmuskelentzündungen in einem Zusammenhang mit der Corona-Impfung* stehen, das berichtet auch fr.de.

Keine höhere Myokarditis-Rate beobachtet

Impfstoffhersteller Pfizer

Allerdings sei die Erkrankungs-Rate bei jungen Männer besorgniserregend. Denn laut israelischen Medien bekäme „nur“ einer von 100.000 geimpften Menschen nach der zweiten Dosis eine Herzmuskelentzündung. Bei jungen Männern soll angeblich sogar jeder Zwanzigtausendste eine Myokarditis bekommen.

Herzmuskelentzündung nach Biontech-Impfung: Zwei Tote in Israel – weitere Patienten in guter Verfassung

Wie tagesschau.de berichtet, seien die an einer Herzmuskelentzündung erkrankten Patienten überwiegend in guter Verfassung und konnten aus dem Krankenhaus entlassen werden. Allerdings seien zwei Menschen bereits verstorben. Bei der 22-jährigen Frau und dem 35-jährigen Mann hätten demnach keine Vorerkrankungen vorgelegen. Allerdings stehe die Untersuchung der genauen Diagnose noch aus, heißt es.

Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf das Paul-Ehrlich-Institut mitteilt, habe es auch in Deutschland bereits sieben Fälle gegeben, in denen „wenige Stunden bis vier Tage“ nach einer Impfung eine Herzmuskelentzündung aufgetreten ist. „Die Patienten waren 23 bis 89 Jahre alt, alle Personen wurden mit Comirnaty (Biontech/Pfizer) geimpft“, heißt es in dem Bericht.

In den vergangenen Tagen hatte es in Deutschland viele Nachrichten über die Corona-Impfung gegeben. Kürzlich kam heraus, dass in Hamburg haufenweise Impfstoff in den Mülleimer fliegt. Darüber hinaus hatte ein Impfskandal in Friesland für Furore gesorgt. Dort hatte eine Mitarbeiterin den Impfstoff gegen Kochsalzlösung ausgetauscht. * 24hamburg.de, fr.de, heidelberg24.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare