1. 24hamburg
  2. Welt

AIDAnova: Reiseabbruch in Lissabon – Kapitän fordert „bleiben Sie höflich!“

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Auf dem Kreuzfahrtschiff AIDAnova ist es zu mehreren Corona-Fällen gekommen. Weil die Gäste deshalb das Silvesterfeuerwerk auf Madeira verpassen – kippt die Stimmung

Hamburg – Eigentlich ist der Urlaub die schönste Zeit des Jahres. Wohl nicht, für die rund 3000 Gäste, die an Silvester mit der AIDA Nova in Portugal festsitzen. An Bord des Kreuzfahrschiffes ist es unter der Besatzung zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Gleich mehrere der knapp 1400 Crewmitglieder waren bei einem Routinetest positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wegen der Infizierten durfte das Schiff der AIDA-Flotte den Hafen von Lissabon nicht verlassen und die Silvesterreise nicht fortsetzen. Und deshalb verpassten die Urlauber das geplante Silvester-Feuerwerk vor der Küste Madeiras. Das stieß einigen Gästen offenbar so sauer auf, dass der Kapitän höchstselbst eingreifen musste.

Kreuzfahrt-Reederei:AIDA Cruises
Sitz:Rostock
Gründung:1996
Besitzer:Carnival Corporation & plc Konzernsegment „EA“

Nach Corona-Ausbruch auf AIDAnova – Kapitän greift ein: „Bleiben Sie immer höflich“

Wie RTL.de berichtet, kippte die Stimmung nach dem Corona-Ausbruch auf AIDA Nova nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern auch an Bord des Kreuzfahrtriesen. Um die gereizte Lage, wie RTL.de sie beschreibt, etwas zu entspannen, griff sogar der Kapitän des Schiffes ein. Über die Lautsprecher-Anlage richtete er das Wort an die frustrierten Gäste. „Bleiben Sie in der Kommunikation mit unseren Mitarbeitern immer höflich“, ermahnte der Kapitän von AIDAnova Nova die Urlauber an Bord.

Coronafälle auf Kreuzfahrtschiff
Das Kreuzfahrtschiff „Aida Nova“ im Kreuzfahrtterminal in Lissabon. © Soeren Stache/dpa

Zuvor entschuldigte er sich natürlich für die Situation, in welche die Corona-Fälle innerhalb der Besatzung die Urlauber gebracht hatten. „Mir persönlich tut es sehr leid“, sagte er ebenfalls über den Lautsprecher an Bord.

Das könnte Sie auch interessieren: Auch Kreuzfahrtschiff MS Amera bricht Reise nach Corona-Fällen ab*.

52 Besatzungsmitglieder von AIDA Nova positiv getestet: Gäste dürfen Schiff verlassen

Laut des Lissabonner Hafendirektors Diogo Vieira Branco, seien auf der AIDAnova 52 der 1353 Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das sagte er der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa. Inzwischen seien alle infizierten Crew-Mitglieder in Hotels in Lissabon untergebracht worden, wo sie auch ihre Quarantäne verbringen werden. Laut des RTL-Berichts sollen bisher alle Besatzungsmitglieder nur leichte Symptome haben.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Unter den Gästen sei außerdem kein positiver Fall bekannt. Inzwischen dürfen deshalb alle negativ getesteten Personen das Schiff verlassen und Lissabon, die Hauptstadt Portugals, erkunden. Urlauber, die mit AIDA auf Kreuzfahrt gehen wollen, müssen vollständig geimpft sein – eine Ausnahme gibt es in Europa nur für Kinder unter zwölf Jahren. Zusätzlich sind mehrere Tests vor und während der Reise Pflicht.

AIDAnova Corona-Ausbruch in Portugal: Kreuzfahrt endet in Lissabon

Inzwischen hat die AIDAnova von den portugiesischen Behörden eine Auslaufgenehmigung erhalten – bedeutet: Das Schiff dürfte den Hafen von Lissabon wieder verlassen. Wie AIDA Cruises nun aber mitteilte, wird die Silvesterreise in Lissabon beendet und nicht wie geplant am 5. Januar auf den Kanaren.

„Aufgrund der aktuellen Situation können wir jedoch die Reise mit Aida Nova nicht wie geplant bis zum 5. Januar 2022 auf die Kanarischen Inseln fortsetzen“, heißt es von AIDA Cruises am Sonntag, 2. Januar 2022. Das Unternehmen sei bereits dabei, die Rückreise für die Passagiere zu organisieren. Am Montag sollen sie zurück nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz fliegen. (Transparenzhinweis: Dieser Artikel wurde am 2. Januar 2022 um 14:45 aktualisiert) *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare