Neue Restriktionen

Neue Corona-Regeln auf Mallorca: Partyverbot, Strand dicht, harte Strafen!

  • Anika Zuschke
    VonAnika Zuschke
    schließen

Wegen explodierender Inzidenzwerte in Spanien führt die Regierung harte Restriktionen ein. Das war‘s erst mal mit Party-Urlaub auf Mallorca.

Palma de Mallorca – Es sollte eigentlich keine große Überraschung sein und dennoch wird es einigen Mallorca-Urlaubern den Spaß verderben: Aufgrund der sprunghaft ansteigenden Corona-Inzidenzwerte in ganz Spanien werden neue Corona-Restriktionen für das beliebte Urlaubsziel Mallorca eingeführt. Dazu zählt die Einschränkung der nächtlichen Versammlungsfreiheit, kurz: ein Partyverbot und hohe Bußgelder für Verstöße gegen die neu geltenden Regeln. Mit den hohen Corona-Zahlen wurde vor Kurzem bereits das zweite Quarantäne-Hotel auf Mallorca eröffnet.

Insel in Spanien:Mallorca
Fläche:3.640 km²
Höhe:1.445 Meter
Bevölkerung:923.608 (Stand: 2019)
Inselgruppe:Balearische Inseln

Seit dem vergangenen Wochenende flachen die Inzidenzwerte auf Mallorca langsam wieder ab: Dem Gesundheitsministerium der Balearen zufolge wurden am Sonntag auf den Balearen 630 neue Corona-Fälle verzeichnet. Das sind 122 weniger als noch am Vortag. Trotzdem sind die Werte im Vergleich zu Juni extrem in die Höhe geschossen. Am 15. Juli wurde ein trauriger Rekord verzeichnet: 795 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden auf den Balearen.

Hohe Inzidenz auf Mallorca: Neue Restriktionen für Urlauber und Einheimische

Aus dem Grund führt die Balearen-Regierung entgegen eigener Erwartungen neue Restriktionen ein. Denn Spanien steht kurz vor der Wiederernennung zum Hochinzidenzgebiet. Auf diese Weise sollen die Inzidenzwerte eingeschränkt und das Pandemie-Geschehen in Schach gehalten werden. Auf Mallorca, Menorca und Ibiza sind ab dem kommenden Samstag (24.07) Versammlungen von Personen unterschiedlicher Haushalte zwischen 01:00 und 06:00 Uhr morgens untersagt. Das gilt sowohl für Innen- als auch Außenräume.

In der Praxis steht das für nichts anderes als ein Partyverbot. Die Idee rührt daher, dass die Feiern und Trinkgelage junger Einheimischer und Touristen* als derzeitig gravierendster Infektionstreiber gelten. „Ab 1 Uhr darf man nur noch mit jenen zusammen sein, mit denen man zusammenlebt“, äußert der balearische Regierungssprecher und Tourismusminister Iago Negueruela der Mallorca-Zeitung zufolge. Gemeinsam eingecheckte Hotel- oder Fincagäste werden als ein Hausstand gelten.

Versammlungsfreiheit auf Mallorca – umstrittene Maßnahme, die vor Kurzem erst aufgehoben wurde

Theoretisch sind die Einschränkungen der Versammlungsfreiheit erst vor Kurzem wieder aufgehoben worden. Die Maßnahme wird, genau wie die Ausgangssperre, als umstrittenes Manöver angesehen, da sie in die Grundrechte des Menschen eingreift. Trotzdem wird das Partyverbot von der Balearen-Regierung* offensichtlich als weniger kritisch angesehen als eine neue Ausgangssperre, die von anderen spanischen Regierungen bereits wieder verhängt wurde.

Denn das Recht auf Bewegungsfreiheit besteht nach wie vor. Mit den eigenen Mitbewohnern dürfen Mallorca-Besucher auch nach ein Uhr nachts noch unterwegs sein. Zudem muss die neue Regelung vor Einsetzen der Wirkung von dem balearischen Oberlandesgericht vorerst freigegeben werden. Sollten die Inzidenzwerte auf Mallorca wieder sinken, würde das nächtliche Versammlungsverbot eine Stunde nach hinten verschoben von 02:00 bis 06:00 Uhr gelten.

Maskenpflicht im Freien wird auf Mallorca weiterhin nur empfohlen

Die Regierung stand zunächst auch für eine Wiedereinführung der Maskenpflicht im Freien ein. Diese sollte Vermutungen zufolge nicht nur die Übertragung des Coronavirus erschweren, sondern auch einen psychologischen Effekt hervorrufen, mutmaßt die Mallorca-Zeitung. Etliche Experten gehen nämlich derzeit davon aus, dass die von der Zentralregierung beschlossene Aufhebung der Maskenpflicht von vielen Menschen als Ende der Pandemie betrachtet wurde.

Doch die Landesregierung hat sich gegen eine solche Maßnahme entschieden. Es besteht nach wie vor nur die Empfehlung, eine Maske im Freien zu tragen, wenn der gewünschte Mindestabstand zu anderen Personen von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann.

Auf Mallorca werden Partyverbot und hohe Geldstrafen für Regelbrecher eingeführt. (24hamburg.de-Montage)

Hohe Geldstrafen für illegale Partygänger: Bis zu 100.000 Euro für Organisatoren!

Neu und happig ist die Regel: Wer gegen das nächtliche Versammlungsverbot verstößt, muss richtig blechen! Das Mindestbußgeld für die Teilnahme an einer illegalen Feier liegt bei 1.000 Euro, vorher wurde es „lediglich“ auf 100 Euro bemessen. Partygänger, die sich eigentlich in Quarantäne befinden sollten, zahlen mindestens 2.000 Euro, positiv Getestete sogar 5.000 Euro.

Am teuersten wird es für Personen, die eine illegale Party – auch auf der eigenen abgelegenen Finca – organisieren. Diesen droht ein Bußgeld von mindestens 100.000 Euro. Belangt werden können dabei auch die Eigentümer des Grundstückes oder der Immobilie. Da der Bußgeld-Katalog nicht von einem Gericht genehmigt werden muss, tritt er aller Voraussicht nach schon am kommenden Donnerstag (22.07) in Kraft.

Sperrstunde in Bars und Restaurants und Zugangsbeschränkungen für Strände auf Mallorca

Auch die Sperrstunde von Bars und Restaurants, die vorher bei 02:00 Uhr nachts lag, wird eine Stunde nach vorne verschoben. In der Außengastronomie dürfen nur noch acht statt vorher zwölf Personen an einem Tisch sitzen, in Innenräumen sind es nun vier statt sechs Personen. Auf diese Weise soll die Ansteckungsgefahr minimiert werden. Denn bei der auf Mallorca um sich greifenden Delta-Variante* reiche es oftmals schon, an einem Tisch mit einem Infizierten zu sitzen, um sich anzustecken – so Negueruela.

Um eskalierende Beachpartys zu vermeiden, wird auch der Zugang zum Strand erneut eingeschränkt: Der Zutritt ist von 22:00 bis 06:00 Uhr morgens streng untersagt. Gesellschaftliche Anlässe wie Hochzeiten oder Kulturveranstaltungen sind ab Inkrafttreten der Regeln nur mit 75 Prozent der zulässigen Kapazität erlaubt.

Details zu neuen Maßnahmen wurden Montagabend auf einer Pressekonferenz in Palma bekannt gegeben

Die neuen Corona-Restriktionen wurden am Montagabend (19.07) auf einer Pressekonferenz in Palma von Iago Negueruela bekannt gegeben. Am Nachmittag wurden die Regelungen am Runden Tisch mit Arbeitgebern und Gewerkschaften besprochen. Diese unterstützen der Mallorca-Zeitung zufolge die neuen Vorschriften ausdrücklich. Sie seien „angemessen“ und „intelligent“, heißt es in der Pressekonferenz am gestrigen Montag.

Noch vor wenigen Tagen ist die Balearen-Regierung davon ausgegangen, dass keine neuen Maßnahmen vonnöten sein würden. Regierungssprecher Negueruela sieht trotz der Höchststände an Neuinfektionen noch keinen Grund zur Panik. Die Situation in den Krankenhäusern sei unter Kontrolle. Wegen der hohen Inzidenz in Spanien werden auch in Barcelona bereits Strände und Bars geschlossen. Transparenzhinweis: Der Artikel wurde aktualisiert: 20.07.2021; 10:15 Uhr. * 24hamburg.de und Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © roadrunner/James Ross/McPHOTO/IMAGO & Clara Margais/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare