1. 24hamburg
  2. Welt

Wenn es hart wird: Alle Infos über die Bundespolizei

Erstellt:

Von: Lisa Klein

Kommentare

Ob es um Einreisekontrollen geht oder ein kleines Mädchen alleine aufgegriffen wird, wenn es brenzlig wird, dann ist die Bundespolizei vor Ort.

Berlin – Die Bundespolizei ist der Nachfolger des Bundesgrenzschutzes. Die Bereiche der Bundespolizei umfassen dabei im Kern die Kriminalitätsbekämpfung, den Grenzschutz und die Luftsicherheit. Im Unterschied zur Landespolizei ist die Bundespolizei länderübergreifend aktiv. Die Ausbildung dauert zweieinhalb Jahre und besteht aus mehreren Teilbereichen, welche in den Ausbildungszentren der Bundespolizei oder der Polizeiakademie in Lübeck stattfinden. Das Gehalt hingegen hängt von dem gewählten Dienst ab.

Behörde:Bundespolizei (BPOL)
Hauptsitz:Potsdam
Gründung:1. Juli 2005, Deutschland
Einstiegsgehalt:Zwischen 2500 und 4100 Euro

Bundespolizei: Was ist der Unterschied zur Polizei? Welche Bereiche gibt es?

Die deutsche Landespolizei ist im eigenen Bundesland tätig und nimmt zum Beispiel Unfälle auf oder bekämpft dort die Kriminalität – dazu gehört auch die Polizei Hamburg. Die Bundespolizei ist hingegen bundesweit im Einsatz und hat somit einen erweiterten Aufgabenbereich. Im Fokus der Umwandlung zur Bundespolizei am 1. Juli 2005 lagen vor allem weitreichende sicherheitspolitische Überlegungen. Das Aufgabengebiet der Bundespolizei wurde in diesem Zuge erweitert um Aufgaben zur See, Aufgaben der Bahnpolizei, dem Schutz und der Unterstützung des Auswärtigen Amtes sowie der Kooperationen mit der Landespolizei.

Aufgrund des gewachsenen Aufgabengebietes wurden auch die Bereiche erweitert. Hierzu zählen seitdem unter anderem die Kriminalitätsbekämpfung, der Grenzschutz, die Luftsicherheit, polizeiliche Aufgaben im Verteidigungsfall oder aus einem Notstand heraus sowie die Unterstützung bei internationalen Einsätzen .

Bundespolizei beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg

Einen der größten Einsätze der Bundespolizei hat es zum G20-Gipfel am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg gegeben.  Um einen störungsfreien Verlauf des Gipfeltreffens sowie aller anderen Veranstaltungen und Versammlungen zu gewährleisten, hat sich die Bundespolizei im Großeinsatz befunden. Rund um den Gipfel sind vom 30. Juni bis 10. Juli 2017 laut Angaben der Bundespolizei in und um Hamburg etwa 3800 Kräfte zum Einsatz gekommen. Bei den Krawallen wurden insgesamt 118 Bundespolizisten verletzt, neun Beamte mussten sogar stationär behandelt werden.

Um den Aufgaben gerecht zu werden, beschäftigt die Bundespolizei rund 51.000 Beamte und Mitarbeiter (Stand: September 2020). Zu den Stellen gehören auch allgemeine Bürotätigkeiten. Die Beschäftigten sind in einzelne Gruppen unterteilt: Hierzu gehören die Streifenbeamte, die Bundesbereitschaftspolizei, die Kriminalisten, der Bundespolizei-Flugdienst sowie der Bundespolizei zur See. Der aktuelle Präsident des Bundespolizeipräsidiums ist seit dem 01. August 2012 Dieter Romann. Die Bundespolizei ist auch auf Social Media wie Twitter vertreten. Auch im Bereich der Ausbildungsgestaltung sowie des Ablaufs gibt es weitere Unterschiede.

Wo findet die Ausbildung bei der Bundespolizei statt? Standorte und Zulassungsvoraussetzungen

Um eine Ausbildung bei der Bundespolizei beginnen zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Neben der psychischen und physischen Belastbarkeit ist auch das Alter bei der Bewerbung entscheidend. Jeder Bewerber muss zwischen 16 und 27 Jahre alt sein. Zudem ist es wichtig, einen Haupt- oder Realschulabschluss zu besitzen. Die Ausbildung selbst umfasst zweieinhalb Jahre und besteht aus mehreren Teilaspekten, in denen sowohl theoretische wie auch praktische Aufgaben abgefragt werden.

Wer die Grundvoraussetzungen erfüllt, wird zu einem mehrtägigen Auswahlverfahren eingeladen. Dieses besteht aus vier Teilen, zu denen ein Einstellungstest sowie ein Sporttest gehört. Der Einstellungstest besteht hierbei aus einer schriftlichen und mündlichen Prüfung. Darüber hinaus steht auch eine körperliche Untersuchung bei einem Polizeiarzt an. Das Auswahlverfahren findet entweder in den Ausbildungszentren der Bundespolizei oder direkt in der Polizeiakademie in Lübeck statt.

Wie viel verdient man bei der Bundespolizei? Gehalt und Standorte im Überblick

Die Ausbildung lässt sich nicht verkürzen, allerdings ist es möglich, sich gleichzeitig für den mittleren und gehobenen Vollzugsdienst zu bewerben. Zur Unterstützung der Ausbildung gibt es die Ilias Lernplattform der Bundespolizei, welche auch auf Englisch verfügbar ist. Das Ausbildungsgehalt für den mittleren und gehobenen Dienst liegt bei etwa 1276 Euro.

Die Ausbildung ist der Beginn der Karriere, danach gibt es noch viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Demnach variiert auch das Einstiegsgehalt. Im mittleren Dienst liegt das Einstiegsgehalt bei etwa 2500 Euro, während es im gehobenen Dienst bereits 4100 Euro sind. Neben dem Gehalt werden Bundespolizisten über die Heilfürsorge abgesichert, diese nimmt die Aufgaben einer Krankenkasse wahr. Darüber hinaus haben Bundespolizisten die Möglichkeit, sich in der Polizeigewerkschaft DPolG zu engagieren.

Das Gehalt eines Bundespolizisten ist auch vom Standort innerhalb von Deutschland abhängig. Das sind die wichtigsten Standorte:

Wie erkenne ich einen deutschen Bundespolizisten?

Wie erkenne ich einen Bundespolizisten? Zur Erkennung genügt ein Blick auf das Schulterstück der Uniform. So stehen blaue Sterne für Polizisten im mittleren Dienst, während silberne Sterne für den gehobenen Dienst stehen. Darüber hinaus zeigen die Sterne auch den Dienstgrad an, so haben Polizeimeister zwei Sterne auf dem Schulterstück, während ein Polizeihauptmeister fünf Sterne besitzt.

Bundespolizeianwärter verfolgen eine Rede.
Der Aufgabenbereich von Bundespolizisten ist vielfältig – genauso wie ihre Ausbildung. © Nicolas Armer/ picture alliance

Die Spezialeinheiten der Bundespolizei bildet das GSG 9. Diese Abkürzung steht für Grenzschutzgruppe 9. Die Einheit ist in Sankt Augustin-Hangelar und Berlin stationiert. Die Spezialkräfte sind auf Geiselnahmen und andere schwere Bedrohungslagen spezialisiert. Die Bundespolizei verfügt außerdem seit 2017 über sechs Hubschrauber des Typs AIRBUS H145 – vor allem bei Suchaktionen werden die Helikopter eingesetzt. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare