1. 24hamburg
  2. Welt

Asteroiden-Einschlag: Größter Krater der letzten 100.000 Jahre entdeckt

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Ende 2021 bestätigt ein chinesisches Forscherteam den größten Asteroiden-Krater der letzten 100.000 Jahre – aber warum erst jetzt?

Yilan – Im Jahr 2019 machte ein Forscherteam aus China einen spannenden Fund. Mehr als das – er machte stutzig: Ein Feld, rund 1,85 Kilometer groß und 150 Meter tief, attestiert einen Asteroideneinschlag. Wie sich Ende 2021 herausstellen sollte, markiert eine Region im Nordosten Chinas den größten Krater eines Asteroiden. Warum konnte der Krater all die Jahre nicht nachgewiesen werden? Wann fand der Einschlag statt? Dokumentiert der Krater etwa einen Einschlag vor kurzer Zeit – und keiner hat ihn mitbekommen? Fragen über Fragen. Doch eines ist sicher: In China existiert der größte Meteoritenkrater der letzten 100.000 Jahre.

Landkreis:Yilan
Land:Taiwan
Fläche:2.144 km²
Bevölkerung:454.287 (Okt. 2019)

Letzter großer Asteroideneinschlag fand vor 100.000 Jahren statt – doch konnte erst jetzt bestätigt werden

Ein anderer Asteroideneinschlag, der sich vor rund 66 Millionen Jahren ereignet hatte, gilt als Zäsur. Nicht zuletzt deshalb, weil der Brocken aus dem Weltraum das Leben der Dinosaurier schlagartig beendete. Schier unfassbar, dass, wenn der Asteroid nur wenige Sekunden später eingetroffen wäre, die Saurier unter Umständen noch leben könnten. Wie wir wissen, sollte dieser Umstand nie eintreffen. Stattdessen hinterließ er einen riesigen Krater im heutigen Mexiko. Mit 180 Kilometern gehört der Krater zweifelsohne zu den größten und bekanntesten Einschlagskratern der Erde.

Der Einschlag dieses Himmelskörpers, wenngleich auch deutlich kleiner als etwa Asteroid 138971, der bereits am kommenden Freitag in Erdnähe gerät, hat die imposante Krater-Region vor Millionen von Jahren geprägt.

Forscher stoßen durch Satelliten auf den Krater des Asteroideneinschlags

Per Satelliten wurden Forscherinnen und Forscher zuletzt aber auf etwas Neues und Ungewöhnliches aufmerksam: 2019 entdeckten sie erstmals einen 1,85 Kilometer großen Krater im Nordosten Taiwans. Ende 2021 ist klar: Der Asteroid hat in den letzten 100.000 Jahren Spuren hinterlassen. Kein anderer Himmelskörper hätte in der Zeit einen ähnlich großen Krater zur Folge gehabt – aber keiner will ihn gesehen haben?

Asteroid trifft Erde.
In Taiwan wurde der größte Einschlagkrater eines Asteroiden nachgewiesen. (Symbolbild) © IMAGO / Science Photo Library

Wann schlug der Asteroid ein? Forscherteam benennt Zeitraum, wann der Krater entstanden ist

Nach Informationen von Online-Portal „Gizmodo“ fanden Forscherinnen und Forscher die Spuren des Asteroideneinschlags in Yilan, einem Landkreis in der Provinz Heilongjiang. In der rund 4.606 Quadratkilometer großen Region leben laut Angaben von „citypopulation.de“ 258.345 Einwohner und Einwohnerinnen. Der Landkreis Yilan gilt in Taiwan gemeinhin als beliebtes Reiseziel. Anreiz bieten vor allem die Thermalquellen im Norden. Für Interessierte der Wissenschaft – mit Schwerpunkt Astronomie – gibt es nun einen weiteren Grund, das Land aufzusuchen: Ein großer Krater dokumentiert den womöglich größten Asteroideneinschlag der vergangenen 100.000 Jahre.

Es überrascht, dass ein Einschlagskrater über Jahrtausende hinweg nicht gefunden werden konnte. Die Sorge, dass die Menschheit womöglich kürzlich einen Asteroideneinschlag schlichtweg verpasst hat, ist jedoch unbegründet. Denn die Analysen der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ergaben, dass der Krater aller Voraussicht nach schon vor 46.000 bis 53.000 Jahren entstand. Die Annahme, dass ein Asteroid zu dem Krater geführt hat, der laut den Salzburger Nachrichten mutmaßlich etwa 100 Meter groß war, ließ sich bewahrheiten. Geschmolzenes Stein sowie Quarz und Glasrückstande in alten Sedimentschichten würden laut „Gizmodo“ ein solches Ereignis bestätigen.

Riesiger Krater von Asteroideneinschlag wurde erst viele Jahre später entdeckt

Was ein noch größerer Asteroid für einen irdischen Schaden anrichten kann, lässt sich nicht pauschal sagen. Mit Klarheit kann die Forschung mittlerweile bestätigen, dass die Asteroideneinschläge hauptsächlich durch Wind töten. Und dennoch gibt es im Falle einer Asteroiden-Bedrohung für die Menschheit eine Überlebenschance. Wer weiß, vielleicht konnten sich auch die Menschen im heutigen Yilan, Taiwan gegen den einstigen Asteroideneinschlag behaupten. Doch warum konnte erst jetzt der Krater entdeckt und auf einen Asteroideneinschlag zurückgeführt werden? Womöglich, weil eine endgültige Bestätigung „immer recht schwierig und zeitraubend ist“, sagte der an der Forschung beteiligte Wissenschaftler Christian Köberl der APA. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare