1. 24hamburg
  2. Welt

Asteroiden-Duo: Im März 2022 näher als der Mond – laut NASA „gefährlich“

Erstellt:

Kommentare

Am 9. März, kurz vor Mitternacht, drohten innerhalb kürzester Zeit zwei Asteroiden in die Erdumlaufbahn zu geraten. Wie schätzt die NASA die Gefahr ein?

Pasadena, Kalifornien – Immer wieder erfassen die Teleskope der Astronomie Asteroiden. Die meisten stellen für Erde und Menschheit keinerlei Gefahr dar. Übrig bleiben nur wenige Himmelskörper, denen man attestiert, dass sie vielleicht eines Tages gefährlich werden könnten. Gehören der Gruppe jener Asteroiden schon bald zwei Asteroiden, die gestern, am 9. März 2022, innerhalb kürzester Zeit unsere Erdumlaufbahn betreten haben sollen? Erst ist es Asteroid „2022 EV3“ um 23.13 Uhr (MEZ), dann sein Kompagnon, der für die Wissenschaft bereits als Asteroid „2022 EC2“ geläufig ist. Auf welche Szenarien muss sich die Menschheit jetzt vorbereiten?

Behörde:NASA
Hauptsitz:Washington, D.C., Vereinigte Staaten
Gründer:Dwight D. Eisenhower
Gründung:29. Juli 1958, USA

Asteroid „2022 EV3“ und „2022 EC2“ – erdnah, dass die NASA sie als „gefährlich“ einstuft

Zu der Gruppe an gefährlichen Himmelskörper zählte lange Zeit zweifelsohne Asteroid Apophis, der unlängst mit einer Änderung seiner Flugbahn auf sich aufmerksam gemacht hatte. Mittlerweile streicht ihm NASA, ESA und weitere wissenschaftliche Behörden der Raumfahrt von der Liste der „potenziellen gefährlichen Objekten“, verortet in den Weiten des Weltraums. Die Abstufung des Asteroiden hat in erster Linie natürlich damit zu tun, dass ein Asteroideneinschlag ausgeschlossen wird. Nun kann sich die Raumfahrt bedingungslos ihren zahlreichen Projekten widmen. Statt zu prüfen, ob die Warnsysteme der NASA auf Asteroiden vorbereitet wären, können sie sich gezielt auf den 12. März 2022 vorbereiten. Dann möchte die NASA zu einem Asteroiden segeln.

Bestünde nicht die Gefahr, dass tagtäglich Asteroiden der Erdumlaufbahn drohen könnten, wäre die Fokussierung auf andere Themen sicherlich einfacher. Wie etwa Online-Portal news.de berichtet, geriet gestern, am 9. März 2022, ein Asteroid in unmittelbarer Erdnähe. Das „Center for Near Earth Object Studies“, das seinen Sitz in Pasadena, Kalifornien hat, berechnet, dass sich der Asteroid ab 14.13 Uhr in Erdnähe befinden würde. Für die Mitteleuropäische Zeit hat das zur Bedeutung, dass er sich ab 23.13 Uhr der Erde nähern könnte.

Zu allem Überfluss folgt ihm wenige Minuten später ein weiterer Asteroid. Asteroid 2022 EC2 ist sein Name. Vermutet wird, dass er gegen 23.48 Uhr seinen Flug Richtung Erde bestreiten könnte. Beide Asteroiden werden seitens der NASA als „potenziell gefährlich“, als sogenannte Apollo-Asteroiden kategorisiert. Gemeint sind damit erdnahe Himmelskörper, die unsere Erdbahn kreuzen könnten. Die Wahrscheinlichkeit eines potenziellen Einschlag wird weitaus höher eingestuft. Muss die Erde Konsequenzen fürchten?

Asteroiden-Duo am 9. März 2022: NASA schließt Gefahr aus

Es war der 15. Februar 2013, als ein Meteoreinschlag den Alltag der russischen Stadt Tscheljabinsk massiv verändert hatte. Laut news.de hätten rund 1.500 Menschen Verletzungen zugetragen. Darüber hinaus zerstörte der Einschlag mehr als 7.000 Gebäude. Nun gibt es da also einen Asteroiden, der der Erde näher sein könnte, als der Mond. Angesichts seiner nahen Distanz stellt sich die Frage, inwiefern ähnliche Szenen sich im Jahre 2022 wiederholen könnten.

Asteroiden fligen Richtung Erde.
Asteroid 2022 EV3 und 2022 EC2 nähern sich am 9. März 2022 der Erde. (Symbolbild) © imago

Als Informationsquelle dient eine von der NASA erstellte Liste. Auf der Website namens „Center for Near Earth Object Studies“ sind die Berechnungen verfügbar. Asteroid EV3 würde sich demnach mit einem Abstand nähern, der in etwa das 0,21-fache des Abstandes zum Mond entspricht. Der Himmelskörper, den die NASA erst ein Tag zuvor, am 8. März 2022, entdeckt hatte, wird also 80.723 Kilometer von der Erde entfernt sein, wenn sein Erdflug den erdnächsten Punkt erreicht. Auch wenn er der Erde damit weitaus näher ist, als etwa Asteroid 2013 YD48, den die NASA ebenfalls als „gefährlich“ bezeichnete, ist keine Gefahr zu befürchten. Und, wie ist es um seinen Partner Asteroid EC2 bestellt? Auch der wird so schnell keine Katastrophe prophezeien. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare