1. 24hamburg
  2. Welt

Asteroid „Psyche“: Können seine wertvollen Rohstoff-Mengen die Weltwirtschaft retten?

Erstellt:

Kommentare

Asteroid Psyche verspricht laut Angaben der NASA einen Gewinn von 10.000 Quadrillionen US-Dollar. Darum könnte er die Weltwirtschaft retten.

Washington, D.C – Es sind Meldungen, die beunruhigen können: Ein Komet, rund 150-Meter-groß, nähert sich kontinuierlich der Erde. Oder: der „gefährlichste“ Asteroid auf der Risikoliste der NASA könnte bereits 2023 einschlagen. Die Welt der Astronomie ist in Sorge. Doch nicht immer legt die Wissenschaft den Grundstein für beunruhigende Nachrichten. Zuletzt hieß es bereits, dass ein Asteroid unsere Versorgung für immer sichern könnte. Nun gibt auch noch ein anderer Himmelskörper Hoffnung. Laut der NASA könnte Asteroid Psyche die Weltwirtschaft im Alleingang retten.

Asteroid:(16) Psyche
Radius:113 km
Entdecker:Annibale De Gasparis
Datum der Entdeckung:17. März 1852

Asteroid Psyche: Eisen-Gehalt verspricht 10.000 Quadrillionen US-Dollar

In Zeiten, in denen vor allem die neu-entdeckten Brocken wie Asteroid 2021 PT, der größer als der Big Ben sein soll oder der 70.000 km/h schnelle Asteroid 7482, interessieren, ist es umso bemerkenswerter, dass ein Asteroid, der für die Menschheit überlebensnotwendig sein könnte, bereits im Jahre 1852 entdeckt wurde. Statt Angst überkommt einen Neugier, wenn man von Asteroid Psyche hört. Kein Himmelskörper, der wie Asteroid 2013 YD48 Anfang 2022 zu kollidieren drohte. Es ist ein Himmelskörper, der derart reich an Mineralien ist, dass er mit seinen Beständen schon bald die Weltwirtschaft retten könne, schreibt etwa daswetter.com.

Im Asteroidengürtel zwischen Jupiter und Mars befindet sich ein einzigartiger Asteroid. Bis zu 497 Kilometer sei er laut übereinstimmenden Medienberichten von unserer Erde entfernt – und könnte der Menschheit dennoch eines Tages das Überleben sichern. Seine Zusammensetzung stellt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor Rätsel.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Asteroiden, bestehend aus Eis und Gestein, zeigten die bisherigen Forschung, dass bei Psyche vorwiegend Eisen und Nickel nachgewiesen werden konnte. Die These von Lindy Elkins-Tanton, Mitarbeiterin der NASA-Psyche-Mission: Der Brocken mit einem Durchmesser von etwa 200 Kilometern verspricht ein Gewinn für die Menschheit von sage und schreibe 10.000 Quadrillionen US-Dollar – nur aufgrund seines Eisen-Gehalts.

Asteroid ist einzigartig: Psyche entstand wohl aus vielen Kollisionen

Im Sonnensystem würde es kein Objekt geben, das Asteroid Psyche ähneln würde. Der aktuelle Forschungsstand besagt, vor mehreren Milliarden Jahren hätten zahlreiche Zusammenstöße mit anderen Objekten im Weltraum zu erheblichen Schäden geführt. Seine äußeren Schichten wurden zerstört, sodass nur noch ein metallischer Kern eines ehemaligen Planeten, etwa so groß wie der Mars, der schon bald bewohnbar gemacht werden soll, übrig blieb. Grund genug für die NASA den Asteroiden genauer unter die Lupe zu nehmen.

Asteroid Psyche. Daneben mehrere US-Dollar-Scheine.
Psyche: Laut der NASA könnte man mit dem Asteroiden ein Gewinn von 10.000 Quadrillionen US-Dollar erzielen. (Symbolbild) © IMAGO / ZUMA Wire und IMAGO / McPHOTO

Wie der Forschung mithilfe eines Infrarotteleskops schnell bewusst wird, gibt es auf dem Asteroiden Hinweise auf Wasservorkommen. Ein weiterer beeindruckender Umstand. Bisherige NASA-Recherchen hätten laut daswetter.com ergeben, dass Asteroid Psyche wohl im Zuge von früheren Einschlägen kleinerer Asteroiden zu seinen Wasser- und Kohlenstoffverbindungen gekommen ist.

Asteroid Psyche: NASA-Mission startet am 1. August 2022 – bringen sie den Asteroiden zur Erde?

Ein Asteroid, der für die Menschheit von einem solch großen Vorteil sein könnte, will natürlich weiter erforscht werden. Am 4. Januar 2017 genehmigte die NASA eine Sonde zur Untersuchung des Asteroiden. Startpunkt ist der 1. August 2022. Es soll möglich gemacht werden, den metallischen Kern genauer zu untersuchen. 21 Monate lang, bis zum 31. Januar 2026, wird die NASA-Sonde Psyche umkreisen und dabei weiter erforschen.

Zunächst startet die Sonde in einer Entfernung von rund 700 Kilometern. Stück für Stück nähert sich die Sonde an, bis dann 2026 der Orbit des Asteroiden Psyche erreicht wird. Im Laufe der Zeit werden die Messungen entsprechend präziser und könnten dem Geheimnis von Psyche bald endgültig auf der Schliche sein. Aktuell gibt es seitens der NASA noch keine Bestrebungen aus der Quelle des Asteroiden zu schöpfen und ihn Richtung Erde zu befördern. Nicht ausgeschlossen, dass sich die Pläne der Raumfahrt bei genauerer Betrachtung des Brockens noch einmal ändern werden. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare