1. 24hamburg
  2. Welt

Airbus macht für Mond-Besiedlung Sauerstoff aus Mondstaub

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Flugzeugbauer Airbus ist auch groß in der Weltraumtechnik. Nun gelang es ihm, Sauerstoff aus Mondstaub gewinnen: Grundstein für menschliches Leben auf dem Mond.

Friedrichshafen/Leiden, Niederlande – Airbus ist nicht nur im Flugzeugbau, sondern auch in der Weltraumtechnik einer der großen Player. In der Vergangenheit zeigte der Flugzeughersteller bereits, innovatives Astro-Engagement: Zur Asteroiden-Abwehr legte Airbus einen Rettungsplan mit Weltraum-Satelliten vor. Die Beschäftigung mit Himmelskörpern, die etwa in Form eines Asteroiden laut Nostradamus Vorhersagen schon 2022 gefährlich werden könnten, treibt die Astronomie voran. Mindestens genauso faszinierend sind allerdings ihre Erkundigungen. Mit Koi-456.04 haben Weltraum-Forscher bereits einen Planeten entdeckt, der sich als „zweite Erde“ entpuppen könnte*. Und auch der Mond ist längst zum begehbaren Forschungsobjekt geworden. Ist dort schon bald menschliches Leben möglich? Airbus sagt ja – und könnte bereits dessen Besiedlung planen.

Flugzeughersteller:Airbus
CEO:Guillaume Faury (10. Apr. 2019–)
Hauptsitz:Leiden, Niederlande
Gründung:18. Dezember 1970, Blagnac, Frankreich

Airbus legt Grundstein für menschliches Leben auf Mond: Sauerstoff aus Mondstoff

Die Ressourcenvielfalt im Weltall scheint unerschöpflich. Ein Forscherteam fand zuletzt riesige Rohstoff-Mengen auf einem Asteroiden und auch die Gold-Produktion der Schwarzen Löcher fasziniert. Wie bw24.de berichtet, schweift der Blick der Raumfahrt aktuell allerdings vor allem in Richtung des Mondes. Eine Kolonisation des Himmelskörpers ist das, was jetzt offenbar auch das Unternehmen Airbus anstrebt.

Das große Problem: Dauerhaft könnten Menschen wohl nicht auf dem Mond sesshaft werden. Airbus-Projektleiter Achim Seidel spricht gegenüber dpa von einem für die Menschheit lebensfeindlichen Himmelskörper. Eine Möglichkeit, wie Astronominnen und Astronomen zum einen längere Forschung betreiben können, zum anderen allerdings ihre Pläne der Mond-Besiedlung verwirklichen könnten, stellt Airbus nun selbst vor: Demnach soll Sauerstoff aus Mondstaub gewonnen werden – laut bw24.de eine vielversprechende Methode, die im Friedrichshafener Labor bereits erste Erfolge verbuchen konnte. „Dieser Durchbruch ist ein gewaltiger Sprung nach vorn - er bringt uns dem ‚heiligen Gral‘, langfristig auf dem Mond leben zu können, einen Schritt näher“, jubelt Jean-Marc Nasr, Leiter von Airbus Space Systems.

Der Mond. Daneben das Airbus-Logo.
Airbus gewinnt aus Mondstaub Sauerstoff – und könnte damit Mond-Besiedlung möglich machen. (Symbolbild) © IMAGO / Shotshop und IMAGO / IP3press

Airbus treibt Mond-Besiedelung voran: Verfahren ROXY gewinnt aus Mondstaub Sauerstoff

Achim Seidel von Airbus schätzt den Sauerstoff-Anteil des Mondstaubes, in Astro-Fachkreisen auch als Regolith bekannt, auf rund 50 Prozent. Der überlebensnotwendige Faktor befinde sich im Regolith an Metallen gebunden und könne zufolge des Wissenschaftlers schon bald Luft zum Atem auf dem Mond ermöglichen.

Nächster Schritt wäre eine Sauerstoff-Fabrik auf dem Mond.

Achim Seidel, Airbus

Nach Berichten von bw24.de habe Airbus erst zwei Jahre in die Forschung investiert. Dennoch liefert der Forschungsstand schon jetzt beeindruckende Erkenntnisse. Nicht nur gelang es der Wissenschaft, den im Mondstaub befindlichen Sauerstoff zu sichten und zu gewinnen. Man hätte außerdem eine andere Beobachtung gemacht: Beim Prozess der Sauerstoff-Gewinnung entsteht Metallstaub – und der wiederum ist ideal für die Produktion von Raketentreibstoff. Ein durchaus brauchbares Nebenprodukt der Innovation aus dem Hause Airbus.

Verfahren ROXY von Airbus legt Grundstein für großangelegte Sauerstoff-Gewinnung auf Mond

Die jüngsten Eindrücke legen den Grundstein einer spannenden Forschung. Auch wenn sie noch am Anfang steht, hat man bei Airbus schon jetzt große Ziele vor Augen. Achim Seidel gegenüber der dpa: „Der nächste Schritt wäre dann eine Sauerstoff-Fabrik auf dem Mond, die in größeren Mengen produziert“ – und eines Tages tatsächlich eine Besiedlung Wirklichkeit werden lassen könnte. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare