Wer hat an der Uhr gedreht?

Zeitumstellung im Oktober 2020: So gehts

  • Vivienne Goizet
    vonVivienne Goizet
    schließen

Die Zeitumstellung auf Winterzeit. Wir erklären, wann man die Uhr in welche Richtung stellen muss und wo der ganze Kram mit der Umstellung herkommt.  

  • Nächste Zeitumstellung auf Winterzeit am 25. Oktober 2020.
  • Nächste Zeitumstellung auf Sommer am 28. März 2021.
  • Wann die Zeitumstellung endgültig abgeschafft wird.

Hamburg – Am Sonntag, dem 25. Oktober 2020, werden die Uhren eine Stunde zurückgestellt von Sommer- auf Winterzeit. Um 03:00 Uhr nachts geht der große Zeiger zurück auf 2:00 Uhr und wir haben eine Stunde mehr Schlaf. Das ist die Zeitumstellung in Hamburg im Jahr 2020.

Am Sonntag, den 25. Oktober 2020 wird die Uhr von 03.00 Uhr auf 02.00 Uhr zurückgestellt.

Für manche Hamburgerinnen und Hamburger ist es jedes Jahr eine Qual. Sie verspüren die Zeitumstellung wie einen Jetlag und die Änderung der Uhrzeit um eine Stunde bringt sie aus ihrem Bio-Rythmus. Laut einer Umfrage der DAK-Gesundheit aus dem jahr 2019 leiden 77 Prozent der befragten nach der Zeitumstellung an Müdigkeit und Schlappheit. Immerhin 65 Prozent klagen über Einschlafprobleme.

Abschaffung Zeitumstellung: Wann kommt endlich das Ende?

Da die Änderung den Menschen in Deutschland jedes Jahr sehr große Probleme bereitet, wird bereits seit längerem über eine Abschaffung der Zeitumstellung debattiert. Im März 2019 gab es dazu im EU-Parlament ein Votum.

Das Ergebnis: 410 wären dafür, die Zeitumstellung abzuschaffen. Nur 192 stimmten dagegen und 51 enthielten sich. Dies war jedoch nur der erste Schritt, um den Prozess der Abschaffung auf den Weg zu bringen. Seitdem hat die EU dazu keine weiteren Pläne veröffentlicht. merkur.de berichtete ausführlich zu dem Thema *.

Die ewige Frage: Vor oder zurück? Zeitumstellung erklärt

Wie man im Sommer die Gartenmöbel rausstellt, so stellt man die Uhr vor. Und wenn man Ende Oktober die Möbel wieder zurück in den Keller räumt, dann stellt man auch die Uhr zurück. Das ist wohl der bekannteste Merksatz. Hier sind noch weiter:

  • Im Soooommer wird die Uhr voooorgestellt. Im Wüüünter wird sie zurüüüück gestellt.
  • Im Winter fliegen die Vögel zurück in den Süden.
  • Im Winter stellt man die Uhr hinter.
  • Und für Nerds, die sich mit der Computerschnittstelle RS 232 auskennen: Im Frühling von 2 nach 3 und im Herbst von 3 nach 2.

Warum gibt es die Winterzeit und Sommerzeit?

Die Sommerzeit gibt es seit 1980 in der Bundesrepublik Deutschland. Davor herrschte das ganze Jahr über dieselbe Zeit. Warum wurde die Zeitumstellung eingeführt? In den 1970ern gab es eine Ölkrise in Deutschland. Darauf beschloss man, um Energie zu sparen, die Zeitumstellung einzuführen. Frankreich hatte die Sommerzeit bereits 1973 eingeführt. Der Rest der EU, damals noch Europäische Gemeinschaft (EG), folgte später.  

Die Zeitumstellung 2020 von Sommerzeit auf Winterzeit macht vielen Menschen schwer zu schaffen.

Davor hatte bereits das Deutsche Reich von 1916 bis 1949 die Unterscheidung zwischen Sommer- und Winterzeit, um die Zeitspanne zu vergrößern, in der man nutzbares Tageslicht hat. Bis heute ist umstritten, ob die Zeitumstellung wirklich wirtschaftliche Vorteile bringt oder Energie spart.  

 Welche Uhren muss man nicht umstellen?

Funkuhren sowie Uhren auf Smartphones stellen sich automatisch um. Hier muss man also nicht aktiv werden. Selbst wenn das Handy nicht mit dem Internet verbunden ist, funktioniert die Zeitumstellung oft von alleine. Dies sollte allerdings am nächsten Morgen kurz überprüft werden.

 Tipps gegen den Jetlag der Zeitumstellung

Erwiesenermaßen kann es bei manchen Menschen bis zu sieben Tagen dauern, sich von der Zeitumstellung zu erholen. Damit der Umschwung besser funktioniert, gibt es zahlreiche Tipps, darunter früher zu Bett gehen, öfters vom Tageslicht wecken lassen (ohne Gardinen schlafen) oder einfach mal länger im Bett bleiben. Für viele Menschen, insbesondere in systemrelevanten Berufen, sind diese Vorschläge oft nicht praktikabel.

Einfach umzusetzen sind beispielsweise feste Abendrituale, durch die man Müde wird. So lässt es sich immer besser schlafen, egal ob mit oder ohne Zeitumstellung. Oder vor dem Schlafen eine Stunde spazieren gehen. Außerdem sollte man vor dem Schlafen nie zu schwer essen. * 24hamburg.de und merkur.de Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Christin Klose/dpa-tmn & Robert Michael/dpa-Zentralbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare