Statistik überrascht Verbraucher

Wurst: Vegetarisch, vegan oder aus Fleisch – was kaufen Kunden lieber? Rügenwalder Mühle überrascht alle

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Rügenwalder Mühle ist mittlerweile in (fast) aller Munde. Das Familienunternehmen aus Niedersachsen ist nicht mehr nur bekannt für seine normalen Fleischprodukte. Auch bei Vegetariern und Veganern hat sich die Firma mit der roten Mühle durch eine große Auswahl an Veggie-Produkten einen Namen gemacht. Welche Kunden sind kaufkräftiger – die mit oder die ohne Fleisch?

  • Der Markt für vegetarische und vegane Wurst boomt.
  • Rügenwalder Mühle bietet viele Fleischalternativen an.
  • Hat die Veggie-Wurst die fleischhaltige Wurst eingeholt?

Bad Zwischenahn (Niedersachsen) – Es ist kein Geheimnis mehr, dass das Angebot an Veggie-Produkte boomt. Immer mehr Firmen bringen vegetarische oder vegane Produkte auf den Markt. Big Player wie Beyond Meat, Unilever und Nestlé domieren die Branche. Auch weit vorne dabei: Das Familienunternehmen „Rügenwalder Mühle“, welches sein Veggie-Sortiment in den vergangenen Monaten deutlich erweitert hat. Doch was verkauft sich besser: die klassischen Fleischprodukte oder die veganen und vegetarischen Alternativen?

UnternehmenRügenwalder Mühle
SitzBad Zwischenahn (Niedersachsen, Deutschland)
Gründung1834
RechtsformGmbH & Co. KG
Mitarbeiterzahl563

Wurst: Vegetarisch oder Fleisch? Rügenwalder Mühle freut sich über hohe Verkaufszahlen

„Vor sechs Jahren wagte die Rügenwalder Mühle eine Revolution, ein Experiment mit offenem Ausgang“, erzählt Klaus-Martin Fischer, Fleischexperte und Partner der Beratung Ebner Stolz gegenüber dem Handelsblatt (hinter einer Bezahlschranke). Das Experiment im Jahr 2014 lautete: Veggie-Fleisch und -Wurst in die Supermärkte zu bringen. Mittlerweile präsentiert die Rügenwalder Mühle 23 verschiedene Veggie-Produkte (Stand September 2020).

Das Unternehmen Rügenwalder Mühle hat eine Vielzahl an Fleisch- und Veggie-Produkten im Sortiment.

Für das Familienunternehmen läuft es wirtschaftlich hervorragend. Im Jahr 2019 erzielte die Rügenwalder Mühle einen Rekordumsatz von 242 Millionen Euro und erreichte damit ein Wachstum von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dadurch gehört das Unternehmen zu den erfolgreichsten deutschen Wurstherstellern und belegt im Konkurrenten-Vergleich den siebten Platz. Branchenführer ist aber mit Abstand die Zur-Mühlen-Gruppe, ein Tochterunternehmen des Schlachtriesen Tönnies. Der Billigfleisch-Produzent geriet in den vergangenen Monaten wegen des Coronavirus-Skandals* in die öffentliche Kritik. Selbst Udo Lindenberg attackierte Tönnies hart.

Rügenwalder Mühle: Vegetarische Produkte versus Fleisch – was verkauft sich besser?

Der wirtschaftliche Erfolg der Rügenwalder Mühle ist vor allem auf hohe Verkaufszahlen der Veggie-Produkte zurückzuführen. Vor allem die Coronavirus-Krise in diesem Jahr hat „dem Trend zu bewusster Ernährung mit pflanzlichen Fleischalternativen zusätzlich Schub gegeben“, meint CEO Michael Hähnel. Für das Unternehmen war das Jahr 2020 in seiner 186-jährigen Geschichte ganz besonders prägend: Erstmals machte die Rügenwalder Mühle mit seinen vegetarischen und veganen Produkten mehr Umsatz als mit seinen klassischen Fleischprodukten.

Tatsächlich besitzt die Rügenwalder Mühle bei Fleischersatzprodukten in Deutschland sogar einen Marktanteil von etwa 40 Prozent, damit ist das Unternehmen in dem Gebiet sogar Marktführer. Die Rügenwalder Mühle setzt mit dem Ausbau seines vegetarisch-veganen Sortiments also einen ganz neuen Fokus. „Unsere klassischen Produkte bilden unser Standbein – Veggie ist unser offensives Spielbein“, erzählt Michael Hähnel gegenüber dem Handelsblatt.

Vegetarische und vegane Ersatzprodukte: Gründe für Fleischalternativen können vielfältig sein

Doch mit ihrem Angebot an Fleischalternativen will die Rügenwalder Mühle nicht nur Vegetarier und Veganer ansprechen. „Wir wollen den Menschen fleischlose Alternativen bieten, die auch dem Wurstliebhaber schmecken“, heißt es auf der Website des Unternehmens.

Die Gründe für den Verzicht auf Fleisch und tierische Produkte können vielfältig sein, einige davon kennen auch die Hamburger Vegan-Youtuber von „Vegan ist Ungesund“. Selbst Talkshow-Master Johannes B. Kerner hat sich dem Veganismus verschrieben und gründet ein Startup. Die Rügenwalder Mühle reagiert mit ihrem Veggie-Angebot auf diesen fleischfreien Trend. „Unser Sortiment ist die logische Konsequenz auf die veränderten Bedürfnisse der Menschen – sie achten mehr auf ihre Gesundheit, das Klima und das Tierwohl. Deshalb glauben wir fest daran, dass pflanzlichen Proteinen die Zukunft gehört“.

Der Trend zur fleischfreien Ernährung ist steigend: Nach Prognosen der Beratung AT Kearney soll die Fleischherstellung nur noch 40 Prozent des globalen Fleischkonsums ausmachen. Auch die Rügenwalder Mühle arbeitet immer weiter an neuen, innovativen Produkten, die ganz ohne Fleisch auskommen. Gemeinsam mit dem Discounter Lidl testet das Unternehmen beispielsweise gerade vegane Fischstäbchen. Schon länger beliebt ist beispielsweise das vegane Hack aus dem Kühlregal.

Auch 24hamburg* kennt einige leckere Gerichte, die ganz ohne Fleisch auskommen: Diese fünf veganen Grillrezepte sind ein absolutes Muss für den nächsten Grillabend. * fr.de und 24hamburg.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare