1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Wetter-Experte rechnet im Januar mit „Rekord-Winter“ – aber nicht in Sachen Kälte

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Der Dezember war viel zu mild– teilweise wurden 20 Grad gemessen. Welches Wetter bringt der Januar 2023? Die Prognose sagt Rekorde voraus.

Hamburg/Berlin – Wer sich auf Winter-Wetter mit Schnee und knackig-kalten Temperaturen gefreut hat, schaute zum Jahreswechsel – und auch schon vorher – in die Röhre. Stattdessen: grau-nasse Suppe bei viel zu milden Wertem. Und dann der Wetter-Wahnsinn zu Silvester für Verbraucher: An einigen Orten wurden sogar 20 Grad erzielt, Werte wie im Frühling.

Und eine Besserung ist nicht in Sicht, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung gegenüber dem Wetter-Portal wetter.net: „Schnee und Eis sind für die meisten Regionen in Deutschland Fehlanzeige.“ Sogar in den Alpen gehe die Schnee-Armut derzeit weiter, die ersten Knospen treiben bereits aus, ein „Wärmeberg“ nach dem nächsten rückt heran: „Es ist eine krasse Wetterentwicklung“, so Jung.

Wetter im Januar 2023: Experte mit ungewöhnlicher Prognose – „noch nie so warm“

Silvester und Neujahr hätten uns Rekord-Temperaturen gebracht. „Noch nie war es an Tagen im Dezember beziehungsweise Januar so warm gewesen“, sagt Jung. Ähnlich rekordverdächtig könnte es weiter gehen. Vieles würde darauf hindeuten, dass der Januar der wärmste seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen werden könnte. Doch das bedeutet nicht, dass man die Heizung nachts ausschalten sollte.

Stürmisches Wetter an der Ostsee
Stürmisch, aber mild: Spaziergänger sind am Ostseestrand unterwegs, während der stürmische Wind die See aufschäumt. © Bernd Wüstneck/dpa/Symbolbild

Doch nicht nur das, laut Wetter-Experte Jung könnte es ein echter „Rekord-Winter“ werden: „Der US-Wetterdienst NOAA sagte schon im vergangenen Sommer einen sehr warmen Winter vorher, sogar ein rekordwarmer Winter schien möglich. Aktuell müssen wir feststellen, dass diese Prognose offenbar nicht so weit weg von der Realität lag“, schreibt kresizeitung.de.

Und auch bis einschließlich 22. Januar ist weit und breit kein Winterwetter für Deutschland in Sicht. So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Da werden bereits Gedanken an das vergangene Jahr wach, als uns der heißeste Tag des Jahres ereilte.

Auch interessant

Kommentare