1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Hätten Sie das gewusst? Bei dieser Parkscheibe droht Strafe

Erstellt:

Kommentare

Nach einem Parkscheiben-Fauxpas in Bayern sollte man genauer hinschauen: Entspricht meine Parkscheibe der Norm oder ist sie ungültig?

Hamburg – Eine Parkscheibe, die von der Stadt verteilt wird, sollte doch eigentlich korrekt und im Alltag verwendbar sein? Falsch gedacht! Diese Erkenntnis mussten nun auch einige Bürger der Stadt Germering bei München machen, die für falsche Parkscheiben Strafzettel bekommen haben. Und übrigens: Wer seine Parkscheibe im Auto vergisst, zahlt schnell die doppelte Strafe.

im Auto habenParkscheibe
ZweckAngabe der Ankunftszeit auf einem Parkplatz
Farbeblau und weiß
Größe15 x 11 Zentimeter
Zeiten auf dem Ziffernblattgegen den Uhrzeigersinn

Der Grund: Die Parkscheiben, die die Stadt an die Bürger verteilte, zeigen die Zahlen falsch herum an. Hamburgs Regierung hat an seine Bewohner zwar wohl noch nie verkehrte Parkscheiben herausgegeben, doch auch für die Hansestadt gelten klare Regeln, wie der Zeitanzeiger fürs Auto aussehen muss.

Fall Germering: Mehrere tausend falsche Parkscheiben im Umlauf

Bereits 2014 hatte die Stadt Germering bei München 5.000 Parkscheiben bestellt. Seitdem sollen mehr als die Hälfte in der Bevölkerung verteilt worden sein. Ein nettes Werbegeschenk? Wohl kaum. Denn für diese spezielle Parkscheibe bekommen Germeringer jetzt Knöllchen und Strafen.

Der Fehler der Parkscheibe liegt darin, dass die Uhrzeiten darauf, wie auf einer Uhr, rückwärts angezeigt werde. Auf der weißen Drehscheibe sind in dem Fenster demnach zum Beispiel die Uhrzeiten 3-2-1 zu lesen und nicht 1-2-3. Auf einem Zifferblatt mag das korrekt sein, auf einer Parkscheibe führt es zu einer ungültigen Parkzeit – und somit zum Strafzettel.

Eine Parkscheibe vor einem Parkscheiben-Verkehrsschild und ein Bild von einem Knöllchen
Parkscheibe richtig verwenden: So darf sie aussehen und wann gibt es Strafzettel. (24hamburg.de-Montage) © IMAGO Images/Rolf Poss & IMAGO Images/Schöning

Aufgefallen war es der Stadt erst kürzlich, nachdem sich ein Bürger beschwert hatte, der für die Parkscheibe eine Strafe bekommen hatte. „Voriger Woche sagte uns ein Bürger, dass er einen Strafzettel über 20 Euro bekommen hat, weil die Parkscheibe ungültig sei“, erklärte eine Sprecherin der Gemeinde gegenüber der Bild-Zeitung. Danach teilte die Stadt den 37.000 Bürgern von Germering auf ihrer Webseite mit, dass die Parkscheiben nicht mehr verwendet werden können und entsorgt werden müssen.

Die richtige Parkscheibe: Was ist erlaubt, und was nicht?

Für die bayrische Gemeinde und ihre Einwohner ist das zwar ärgerlich, dennoch ein guter Hinweis für andere, ihre eigene Parkscheibe mal zu überprüfen, ob sie auch exakt der Norm DIN 1451 der Straßenverkehrsordnung (StVO) entspricht. Tut sie das nicht, ist sie nämlich nicht gültig, denn die Parkscheibe fungiert als offizielles Verkehrszeichen und unterliegt deshalb bestimmten Vorschriften für den Straßenverkehr. Auch elektronische Parkscheiben sind zum Vermeiden von Strafzetteln mittlerweile eine Option – die per Motor mitlaufenden Parkscheiben sind allerdings zu großen Teilen nicht erlaubt.

Der erste Punkt, der nach diesem Fauxpas offensichtlich sein sollte: Die Uhrzeiten werden gegen den Uhrzeigersinn angegeben. In dem Fenster, in dem drei bis vier Uhrzeiten und ihre Halb-Stunden zu sehen sind, steht also links die niedrigste und rechts die höchste der zu sehenden Zahlen. Ist das auf Ihrer Parkscheibe anders, ist hier ein entscheidender Fehler passiert.

Die Parkscheibe muss blau sein, ein weißes drehbares Ziffernblatt haben und mindestens 15 x 11 Zentimeter groß sein. Außerdem muss die Scheibe ein Hochformat haben und darf laut Paragraf 13 StVO auf der blauen Fläche keine Zusätze wie Werbung oder Sprüche enthalten. Die süßen bunten Parkscheiben von Nanu-Nana und Co., die man gerne zum Geburtstag oder zur bestandenen Prüfung verschenkt, sind also nicht geeignet. Und: Auch wenn die Parkscheibe aus Versehen falsch eingestellt wurde, kann es teuer werden.

Mit Parkscheibe parken: So geht es richtig

Eine Parkscheibe muss dort verwendet werden, wo ein Schild nach ihr verlangt. Manchmal gilt die Parkscheibe, je nach Schild, auch nur für ein paar Stunden oder bestimmte Uhrzeiten und Wochentage. Die Parkscheibe wird auf die nächste halbe Stunde nach Ankunftszeit eingestellt, was bereits viele Menschen Kopfzerbrechen bereitet. Kommt man also um 13:06 Uhr an, sollte der Zeiger auf der Parkscheibe auf 13.30 Uhr zeigen. Genaue Minutenangabe können verwirren und schonmal zu Strafzetteln führen. Gibt es einen Parkscheinautomaten, der aber defekt ist, sollte auch hier die Parkscheibe verwendet werden.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Die Parkscheibe muss hinter der Windschutzscheibe vorne im Auto liegen und von außen gut einsehbar sein. Ist sie nicht zu sehen, oder haben Sie sie womöglich vergessen, gibt es eine Strafe von mindestens 20 Euro. Wer das Auto über die erlaubte Parkdauer hinaus stehen lässt, kann mit bis zu 40 Euro Strafe oder sogar dem Abschleppdienst rechnen.

Übrigens: Auch für Motorräder gilt die Parkscheiben-Pflicht. Am besten besorgen sich Biker fürs Parken eine gelochte Parkscheibe, die per Kabelbinder oder Schloss am Motorrad befestigt werden kann. Außerdem sollte man den Zeiger fixieren, damit niemand im Vorbeigehen die Parkscheibe verdreht.

Auch interessant

Kommentare