1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Taxipreise in Hamburg steigen: Jetzt wird es teurer

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Hamburg zieht die Preise für Taxifahrten an. Die vom Senat verkündeten Bestimmungen greifen ab Juni 2022 und reagieren auf die steigenden Betriebskosten.

Hamburg – Neue Tarifbestimmungen machen Taxifahrten in Hamburg ab dem 1. Juni 2022 deutlich teurer. Die Politik reagiert damit auf die Bilanz der vergangenen zwei Jahre Corona-Pandemie und die hohen Spritpreise, die ab dem 1. Juni wohl zumindest ein Stück weit durch den Tankrabatt aufgefangen werden könnten. Die Kombination der beiden Faktoren hätte dafür gesorgt, dass dem NDR zufolge noch vor zwei Jahren 500 Taxis mehr durch die Hansestadt gefahren wären.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1,841 Millionen (2019)
Bürgermeister:Peter Tschentscher

Taxifahrten in Hamburg: Der Senat hebt ab dem 1. Juni 2022 die Preise an

Wie der NDR berichtet, seien aktuell etwa 2.700 Taxis in Hamburg unterwegs. Es ist Abbild einer Entwicklung, auf die sich die Hamburger Politik nun gezwungen sah, zu reagieren. Der Senat rund um Bürgermeister Peter Tschentscher will jetzt mit einer Regulierung der Preise für Taxifahren eingreifen. Während das 9-Euro-Ticket der HVV, das bundesweit gelten soll, unter anderem Hamburger Busfahrten ab dem 1. Juni erschwinglicher macht, muss ab dem gleichen Zeitpunkt für eine Taxifahrt tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Die neuen Beschlussbestimmungen erhöhen etwa den Festpreis für die Mitnahme von Fahrräder oder sperriges Gepäck. War es zuvor noch ein Zuschlag von sechs Euro, werden schon bald acht Euro fällig. Die gleichen Bestimmungen greifen, wenn in einem Großraumtaxi mehr als vier Personen mitgenommen werden. Äquivalent zu Lebensmitteln, die aufgrund des Ukraine-Krieges knapp und teuer werden, steigen schon bald also auch die Preise für Hamburger Taxifahrten.

Diese Erfahrung muss man ab dem 1. Juni sowohl bei einer Strecke von bis zu 22 oder auch zwölf Kilometern machen. Der Festpreis bei einer Strecke von bis zu zwölf Kilometer lag zuvor bei 30 Euro. Nun werden es 33 Euro sein, die man als Verbraucherin und Verbraucher im Hamburger Stadtverkehr zu zahlen hat. Bei einer bis zu 22 Kilometer langen Strecke sind es 50 Euro.

Taxis stehen am Hamburger Jungfernstieg.
Ab dem 1. Juni 2022: Der Senat hebt die Preise für Taxifahrten. © IMAGO / Hanno Bode

Taxifahrten in Hamburg: Senat reagiert auf Corona-Pandemie und Spritpreis-Entwicklung

Die neuen Tarifbestimmungen greifen je nach Uhrzeit im unterschiedlichen Maße. Die Hauptverkehrszeiten seien nach Berichten der dpa ausschlaggebend, inwiefern der Preis künftig angeboten wird. An Werktagen wird die Grundgebühr zwischen 7 und 10 Uhr sowie 16 und 19 Uhr von 4,20 Euro auf 5 Euro angehoben. Außerhalb des genannten Zeitraums sind es schon bald 3,90 Euro – der Preis steigt um rund 40 Cent. Zusätzlich passen sich die Kilometerpreise an – bei einer vier Kilometer langen Strecke auf 2,70 Euro und bei einer fünf bis neun Kilometer-Strecke auf 2,50 Euro. Damit steigen auch hier die Preise um rund 20 Cent.

Wie die dpa berichtet, sei außerhalb der Rushhour mit niedrigen Preisen zu rechnen. Doch auch hier würde sich eine Preisentwicklung um die zehn Prozent abzeichnen, die es zusätzlich zu berücksichtigen gilt. Mit den Maßnahmen, die ab dem 1. Juni 2022 greifen, möchte die Politik einen Beitrag zu fairen Löhnen sowie zur Wirtschaftlichkeit von Taxi-Betrieben leisten. Nach dpa-Berichten waren es steigende Betriebskosten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie und die Spritpreis-Entwicklung. In Summe hätten die Aspekte das Erreichen dieser Ziele zuletzt zusehends erschwert.

Auch interessant

Kommentare