1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Änderungen im August 2022: Masern-Impfpflicht, Arbeitsvertrag, Tankrabatt

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Tankrabatt, Masern-Impfpflicht, neuer Arbeitsvertrag: Mit diesen Änderungen krempelt der August 2022 unseren Alltag um.

Hamburg – August im Jahr 2022 – ein Monat, der viele Änderungen mit sich bringt: Bundesweit steigende Energiekosten bereiten Mieter auf die kalte Jahreszeit vor, mit dem 9-Euro-Ticket und Tankrabatt laufen die ersten Maßnahmen des Entlastungspaketes aus und für Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird ein neues Gesetz geltend gemacht. Außerdem: Nur wer gegen Masern geimpft ist, darf in medizinischen Einrichtungen arbeiten, Medikamente werden günstiger und für Studierende gibt es mehr Geld. 24hamburg.de hat einen Überblick über die wichtigsten Änderungen im August 2022.

Was ändert sich im August 2022? Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

9-Euro-Ticket und Tankrabatt laufen aus\tab September werden Tanken und Bahn fahren wieder teurer
Transparentere Arbeitsbedingungen\tneue EU-Richtlinie tritt im August in Kraft
Bafög-Sätze steigen\tStudierende, Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende sollen mehr Geld bekommen
Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende sollen mehr Geld bekommenab August soll mehr Gas gespart werden
Masern-Impfpflicht gilt uneingeschränkt\talle Personen, die in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen in Kontakt mit anderen Personen kommen, sind impfpflichtig
Mindestlohn steigt in manchen Branchen\teinige Berufsgruppen sollen ab August mindestens 13,35 Euro in der Stunde verdienen
GmbHs gründen wird leichter\tab August 2022 soll es die Möglichkeit geben, GmbHs online zu gründen
Streamingdienst wird teurer\tdas Abo des Streaminganbieters DAZN soll ab August fast doppelt so viel kosten, wie bisher

Änderungen im August 2022: Energiekosten steigen weiter – erste Vorbereitungen auf den Winter

Zum 1. August 2022 steigen ein weiteres Mal die Gaspreise – in Hamburg um bis zu 57 Prozent. Die Preissteigerung hat zur Folge, dass sich der neue Erdgaspreis fortan auf 12,48 Cent je kWh beläuft. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, reagiert mit E.ON auch der letzte Anbieter im Hamburger Umland auf die Gaskrise, die eine Reaktivierung vom Hamburger Kraftwerk in Moorburg bewirken könnte. „Die Lage an den Energiemärkten ist gerade beim Erdgas seit Monaten außergewöhnlich und hat sich in den vergangenen Wochen massiv zugespitzt“, sagt ein E.ON-Sprecher dem Abendblatt.

Auf einem Zettel steht August, in diesem Monat wird es wieder viele Änderungen geben.
Steigende Energiekosten, Masern-Impfpflicht, neuer Arbeitsvertrag: Das ändert sich im August. © Kasper Nymann/imago

Verbraucher werden dementsprechend seitens der Politik gebeten, angesichts der bevorstehenden Herbst- und Wintermonate schon jetzt Energie zu sparen. Auch Hamburg kämpft mit gezielten Maßnahmen gegen die Energiekrise und das Ministerium um Robert Habeck (Grüne) versucht mithilfe einer Kampagne einen Energiewechsel in der Gesellschaft voranzutreiben. Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) hätten sämtliche Tipps und Tricks bislang jedoch nur einen geringfügigen Effekt.

Florian Bieberbach, Geschäftsführer der Stadtwerke München (SWM), sagte dem RND nach Auswertungen aktueller Zahlen: „Daraus kann man schließen, dass die Verbraucher und die Unternehmen von Anfang Januar bis Ende Juli nicht nennenswert Gas eingespart haben.“ Im Hinblick auf den Winter erhöht nun der August 2022 nochmals die Dringlichkeit, die Energiekosten zu reduzieren. Ein Schlüssel dafür könnte der von den Energieministern der Europäischen Union ausgerufene Notfallplan sein. Ab August will man so den europäischen Gasverbrauch um 15 Prozent senken.

Änderungen im August 2022: 9-Euro-Ticket und Tankrabatt laufen aus

Während finanzielle Abstriche im August 2022 wohl zur unvermeidbaren Konsequenz werden, laufen zum Ende des Monats auch noch zwei Vorzüge vergangener Monate aus. Das 9-Euro-Ticket ist nur noch bis zum 31. August 2022 gültig – Nachfolger werden noch diskutiert – und auch der Tankrabatt endet. Wie wa.de berichtet, ist noch unklar, wie sich die Preise an der Zapfsäule entwickeln. Verbraucher können also im August das letzte Mal vom Tankrabatt profitieren. Die Debatte um eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets hingegen wird weiter vorangetrieben. Unter anderem ist im Gespräch, das Ticket bis zum Oktober zu verlängern.

Ab dem 1. August 2022: Neues Gesetz für Arbeitgeber und Arbeitnehmer tritt in Kraft

Stand jetzt laufen die ersten Maßnahmen des Entlastungspakets zum 31. August aus. Ein neues Gesetz wird hingegen zum 1. August 2022 wirksam: das Nachweisgesetz. Die neue Bestimmung macht von nun an die vertragliche Nennung von arbeitsrechtlichen Bedingungen erforderlich. Ruhepausen, Prämien oder Anmerkungen zum Kündigungsverfahren sind nur einige der vielen Parameter, die fortan schriftlich festgehalten werden müssen.

Auf einem Arbeitsvertrag liegt ein Kugelschreiber.
Viele Änderungen im August: Die EU-Richtlinie gibt vor, dass Arbeitsverträge neu angepasst werden müssen. (Symbolbild) © Steinach/Imago

Änderungen im August: Studierende bekommen mehr Geld

Studierende können sich auf den neuen Monat freuen. Für sie gibt es nämlich ab dem 1. August mehr Geld. Möglich machen es die Änderungen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes. Zum einen steigt der Förderungshöchstbeitrag von 861 Euro auf 934 Euro. Zum Anderen profitieren davon jetzt auch mehr Menschen. Die Altersgrenze wird angehoben, sodass nun alle Studierende und Azubis mehr BAföG erhalten, sofern sie zu Beginn des Studiums bzw. der Ausbildung nicht älter als 45 Jahre alt waren.

Masern-Impfpflicht greift ab dem 1. August: Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen brauchen einen Nachweis

In diesem Kontext steht ab dem 1. August auch eine weitere Änderung an: Die Freibeträge von Elterneinkommen erhöhen sich auf 20,75 Prozent und die Online-Beantragung „BAföG-digital“ ermöglicht nun einen vereinfachten Zugang, die Förderung nutzen zu können. Der August markiert jedoch noch weitere Umstellungen. Wie „Focus Online“ berichtet, sind Menschen, die unter anderem in medizinischen Einrichtungen arbeiten, verpflichtet, eine Masernimpfung nachzuweisen.

Das bezieht sich auf alle Menschen, die nach 1970 geboren wurden und beruflich in Praxen oder Schulen tätig sind. Dementsprechend greift das Gesetz also auch für Handwerker oder Reinigungskräfte. Eine Weiterbeschäftigung in den entsprechenden Einrichtungen ist ohne Nachweis eines Impfschutzes nicht mehr möglich. Grundlage ist hier das Masernschutzgesetz, das seit dem 1. März 2022 deutschlandweit gilt. Gefährdete Menschen sollen auf diesem Wege besser geschützt werden.

Ab dem 16. August: Günstigere Medikamente – Biosimilars kommen auf dem Markt

Eine weitere Änderung greift ab Mitte August: Ab dem 16. August werden Medikamente günstiger. Dabei handelt es sich um Biopharmazeutika, sogenannte Biosimilars, die als verschreibungspflichtige Substitute unter anderem zur Behandlung von Morbus Crohn oder Krebs eingesetzt werden können. Die Einführung der Medikamente beruft sich auf das 2019 beschlossene „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“. Medienberichten zufolge könne man mithilfe von Biosimilars eine günstigere, doch für Patienten genauso wirksame Behandlung wie mit dem ursprünglichen Wirkstoff anstreben

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Änderungen im August: Was es sonst noch Neues gibt

Der August bringt bereits viele Umstellungen mit sich – und noch mehr verändert sich. So wurde es nun möglich gemacht, die Gründung einer GmbH auch online durchzuführen. Per Videochat und elektronischer Signaturen können Notare Zugriff auf Willenserklärungen und Co. erhalten, sodass auch eine Beglaubigung online erfolgen kann. Die Anpassung reagiert damit auf das Gesetz zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG).

Was gibt‘s noch Neues im August? Der unter anderem in Wandfarben, Medikamenten und manchen Lebensmitteln verwendete Stoff Titandioxid – auch als Weißmacher bekannt – wird verboten. Steinmetze und das Steinbildhauerhandwerk bekommen einen höheren Mindestlohn und das neue Ausbildungsjahr beginnt und stellt unter anderem neu-angepasste Berufe vor.

Auch interessant

Kommentare