1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Sylter Restaurant will Gäste erziehen – mit Strafgeldern

Erstellt:

Von: Dagmar Schlenz

Kommentare

Gästen auf Sylt droht eine Strafe, wenn sie ihre Reservierung im Restaurant platzen lassen. Die Idee ist nicht neu und die Meinungen dazu geteilt.

Sylt – Auf der beliebten Urlaubsinsel Sylt werden Gäste jetzt zur Kasse gebeten, wenn sie im Restaurant einen Tisch reservieren und dann nicht erscheinen. Damit reagieren einige Gastronomen auf die Unsitte, nicht abzusagen, wenn eine Tischreservierung nicht wahrgenommen werden kann. Wie das funktioniert? Schon bei der Reservierung wird eine Gebühr erhoben, die dann mit der Rechnung im Restaurant verrechnet oder bei Nichterscheinen (englisch „No Show“) einbehalten wird. Zurzeit ist dieses Vorgehen der in der Vergangenheit durch die Corona-Pandemie schwer gebeutelten Restaurantbesitzer auf Sylt noch ein Einzelfall.

Name:Sylt (friesisch Söl, dänisch Sild)
Kreis:Nordfriesland
Fläche:99,14 km²
Einwohner:18.118 (2019) 183 Einwohner/km²

Sternerestaurant Bodendorfs auf Sylt verlangt 100 Euro Gebühr bei Tischreservierung

Wer im angesagten Sternerestaurant Bodendorfs in Tinnum auf der Promi-Insel Sylt einen Tisch reservieren möchte, der wird erstmal zur Kasse gebeten. Im Formular für die Online-Reservierung heißt es: „Dieses Restaurant benötigt Kreditkarteninformationen, damit die Reservierung vorgenommen werden kann.“ Und weiter: „Bei Nichterscheinen oder Stornierungen weniger als 1 Tag im Voraus fällt eine Gebühr in Höhe von 100 € pro Person an.“ Da muss so manch einer vermutlich erstmal schlucken, bevor er auf „Reservierung Bestätigen“ klickt.

Bei Nichterscheinen oder Stornierungen weniger als 1 Tag im Voraus fällt eine Gebühr in Höhe von 100 € pro Person an.

Aus dem Formular für eine Online-Reservierung im Restaurant Bodendorf‘s in Tinnum/Sylt

Das Angebot des Restaurants Bodendorf‘s auf Sylt richtet sich allerdings an entsprechend zahlungskräftige Gäste. In dem noblen Sterne-Restaurant, in dem übrigens keine veganen Gerichte serviert werden (auch darauf wird im Reservierungsformular explizit hingewiesen), liegen die Preise für ein sechs Gänge Menü bei 178 Euro pro Person. Das ist schon ein anderes Preisniveau als beispielsweise im Sushi-Restaurant „Go“, das TV-Koch Steffen Henssler Anfang März auf Sylt eröffnet hat.

Im Vordergrund eine Hand, die einen 100-Euro-Schein aus einer Brieftasche zieht und eine zweite, aufgehaltene Hand, dahinter ein Restaurant in einem Friesenhaus. Das Restaurant Bodendorf‘s im Landhaus Stricker: verlangt 100 Euro Strafe, wenn jemand eine Tischreservierung platzen lässt.
Restaurant Bodendorf‘s im Landhaus Stricker: Wer hier eine Tischreservierung platzen lässt, zahlt 100 Euro Strafe. (24hamburg.de-Montage) © Stephan Wallocha/imago

Gebühr für Tischreservierung auf Sylt: Berechtigte Maßnahme oder Schikane?

Die Meinungen unter Gästen und Gastronomen über diese Erziehungsmaßnahme für Restaurantbesucher gehen auseinander. Für viele gehört es zum guten Ton, rechtzeitig abzusagen, wenn man eine Reservierung nicht wahrnehmen kann oder will. Sie halten die Einführung einer Strafe bei Nichterscheinen für völlig richtig und nachvollziehbar.

Finde ich richtig so, wer in solcher Gastronomie Speisen geht, kann sich das auch leisten

Gerd D. aus Bredstedt auf Facebook als Kommentar zu einem Beitrag der Sylter Rundschau

Andere empfinden das Vorgehen der Restaurantbesitzer als arrogantes Geschäftsgebaren und sehen darin ein weiters Indiz für die Ausbeutung der Insel Sylt, ihrer Einwohner und Gäste.

Also mir treiben solche Meldungen die Tränen in die Augen, vor Lachen. Ihr habt diese Insel dahin getrieben, wo sie heute steht. Ihr presst auch noch das Letzte raus, aus der Insel und seinen Einwohnern.

Stefan P. aus Westerland auf Facebook als Kommentar zu einem Beitrag der Sylter Rundschau

Aktuell müssen Gäste in ihrem Sylt-Urlaub 2022 bei einer Reservierung im Restaurant in der Regel noch nicht ihre Kreditkarte zücken. Die Mehrzahl der Restaurants auf Sylt verzichtet bisher auf solche drastischen Maßnahmen. Ein weiter Lichtblick für Urlauber auf der Nordseeinsel: Busfahren auf Sylt könnte für Touristen bald sogar gratis möglich sein.

Strafe für geplatzte Tischreservierung: Sagen Sie uns Ihre Meinung

Ist die Gebühr für eine Tischreservierung auf Sylt ein Luxus-Problem?

Das Problem der No Shows im Restaurant ist auf Sylt nicht neu. Bereits im Jahr 2017 beklagten sich Gastronomen gegenüber den Lübecker Nachrichten über das Verhalten der Gäste auf der Urlaubsinsel. Viele würden gleich in mehreren Lokalen für die gleiche Zeit reservieren, um sich dann spontan für ein Restaurant entscheiden zu können. Schon damals konnte man im Sterne-Restaurant des Söl’ring Hof in Rantum nur mit Angabe von Kreditkartendaten reservieren. Also alles nichts Neues, was das Restaurant Bodendorf´s jetzt macht.

Das Sylter Kult-Lokal Sansibar in Rantum setzte schon damals auf eine proaktive Strategie statt auf Strafe. Gäste wurden einige Tage vor dem geplanten Restaurantbesuch kontaktiert, um die Reservierung zu bestätigen. Außerdem habe man ausreichend Gäste, die spontan vorbeikämen, sodass alle Tische schnell wieder belegt werden könnten. Also alles ein Luxus-Problem? Ein echtes Problem ist jedenfalls der zunehmende Verkehr auf der Nordseeinsel während der Hauptsaison. Mit bunten Punkten in der Innenstadt von Westerland auf Sylt, die sogenannte Begegnungszonen kennzeichnen, soll die Verkehrslage jetzt entspannt werden.

Auch interessant

Kommentare