1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Studie: Covid-19 senkt Fruchtbarkeit der Männer um 80 Prozent – die Impfung nicht

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Macht die Corona-Impfung unfruchtbar? Nein, ermittelt eine neue US-Studie. Eine Covid-Infektion hingegen kann bei Männern die Fruchtbarkeit um 80 Prozent senken.

Boston – In Deutschland sind knapp 74 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Mehr als 24 Prozent haben noch gar keine Impfung erhalten, das läuft auf fast jeden vierten Deutschen hinaus. Die Corona-Impfstoffe stellen zurzeit den besten Schutz gegen einen schweren Verlauf einer Covid-Infektion dar, also woher stammt diese Impfscheu? Ein erheblicher Anteil der Ungeimpften fürchtet sich laut einer Befragung vom Bundesgesundheitsministerium vor Impfschäden und Langzeitfolgen. Futter für diese Ängste sind gefährliche Fake News, die besonders in sozialen Netzwerken ihre Runde machen.

Dazu zählt auch das Gerücht, dass eine Corona-Impfung unfruchtbar machen kann. Eine US-Studie hat nun aber zum wiederholten Male nachgewiesen, dass an dieser Befürchtung nichts dran ist. Corona-Impfungen haben demnach keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit und Empfängnis. Eine Corona-Infektion hingegen schon – und zwar keine geringe!

Infektionskrankheit:COVID-19
Abkürzung für:Englisch: coronavirus disease 2019, deutsch: Coronavirus-Krankheit-2019
Verursacht durch:Coronavirus SARS-CoV-2
Erstes Vorkommen:Dezember 2019 in Wuhan (Volksrepublik China)

US-Studie zeigt: Corona-Impfung macht nicht unfruchtbar – Corona-Infektion senkt Fruchtbarkeit bei Männern aber enorm

Die Corona-Impfstoffe, die in Deutschland verteilt werden, haben sich als relativ nebenwirkungsarm herausgestellt. Bei den meisten Geimpften kam es höchstens zu Kopf- oder Oberarmschmerzen, teilweise auch zu leichten Fieberschüben. Doch sogar diese Nebenwirkungen lassen sich Forschern zufolge mit dem sogenannten „Nocebo-Effekt“ erklären – sind also zum Teil reine Einbildung. Vor allem bei den mRNA-Vakzinen sind trotz Milliarden verimpfter Dosen kaum schwere Komplikationen bekannt.

Trotzdem halten sich zahlreiche Gerüchte zu folgenreichen Nebenwirkungen einer Corona-Impfung. Beispielsweise, dass diese unfruchtbar machen kann. Diese Befürchtung konnte nun aber von US-Studienergebnissen widerlegt werden. „Unsere Studie zeigt klar, dass die Covid-19-Impfung keinerlei Effekt auf die Fruchtbarkeit von Paaren mit Kinderwunsch hat“, erklärt Amelia Wesselink von der Boston University gegenüber dem „Focus“.

Unfruchtbar durch Corona-Impfung? Studie ermittelt, dass diesbezüglich keine Gefahr besteht

An der Untersuchung haben 2.126 Frauen im Alter von 21 bis 45 Jahren aus Kanada und den Vereinigten Staaten teilgenommen. Sie alle versuchten, gemeinsam mit ihrem Partner auf natürlichem Wege schwanger zu werden. Etwa drei Viertel der Paare haben bereits mindestens eine Impfdosis gegen Covid-19 erhalten. Anhand von Onlinefragebögen und regelmäßigen Untersuchungen ermittelte das Team um Wesselink, wie viel Zeit im Schnitt bis zu einer Empfängnis verging.

Das Ergebnis ist eindeutig: „Frauen, die mindestens eine Impfdosis erhalten hatten, hatten im folgenden Zyklus eine 1,08-Mal höhere Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden als ungeimpfte Teilnehmerinnen“, dokumentieren die Forschenden. Und das, obwohl eine Corona-Impfung einer Studie zufolge Zyklusstörungen auslösen kann. Die Chance ist also nahezu gleich groß – geimpfte Frauen bringen wohl sogar eine geringfügig höhere Wahrscheinlichkeit mit, ein Kind zu zeugen. Nach einer vollständigen Impfung blieben die Chancen ebenfalls gleich. Diese änderte sich auch nach Einbeziehen des Impfstatus der Männer nicht.

Macht eine Corona-Impfung unfruchtbar? Nein: „Zeugung und Schwangerschaft wurde nicht vom Impfstatus beeinflusst“

„Die Dauer bis zu einer Zeugung und Schwangerschaft wurde nicht vom Impfstatus beeinflusst“, bringt Wesselink laut „Focus“ die Studienergebnisse auf den Punkt. Dabei spiele es auch keine Rolle, ob die Teilnehmer mit einem mRNA- oder Johnson&Johnson-Vakzin geimpft worden waren. „Diese Ergebnisse sind eine beruhigende Bestätigung dafür, dass die Corona-Impfung die Fruchtbarkeit von Paaren nicht beeinträchtigt“, stimmt Wesselinks Kollegin Lauren Wise zu.

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Nachrichten aus Hamburg und Umgebung stets auf dem Laufenden.

Ein Spermium bewegt sich in einer 3D-Illustration auf eine Eizelle zu.
Kann man durch eine Corona-Impfung unfruchtbar werden? Nein – aber eine Covid-Infektion senkt Furchtbarkeit bei Männern erheblich. © imago

Covid-19 macht unfruchtbar: Fruchtbarkeit bei Männern sinkt direkt nach einer Infektion um 80 Prozent

Eine Corona-Infektion hingegen kann durchaus negative Effekte auf die Fruchtbarkeit haben – besonders bei Männern. Laut der US-Studie sank bei männlichen Teilnehmenden, die sich mit Corona infiziert hatten, die Chance auf eine erfolgreiche Zeugung in den ersten 30 Tagen nach der Infektion um rund 80 Prozent. Darüber hinaus war bis zum 60. Tag die Fruchtbarkeit um rund 18 Prozent verringert. Den Forschenden zufolge hätten andere Studien gezeigt, dass die Qualität der Spermien durch Fieber und Entzündungsreaktionen im Körper nach einer Infektion verringert sein könnten.

Die Resultate der Studie weisen also laut Wesselink und ihrem Team relativ klar nach, dass die Ängste vor Unfruchtbarkeit durch eine Corona-Impfung unbegründet sind. „Wenn man alle bisher verfügbaren Informationen in Betracht zieht, spricht alles dafür, sich impfen zu lassen“, schließt Wesselink gegenüber „Focus“.

Gerücht um Unfruchtbarkeit nach einer Corona-Impfung wurde mehrfach widerlegt

Auslöser dieser Sorge vor Unfruchtbarkeit durch eine Corona-Impfung ist wohl eine Ähnlichkeit des Oberflächenproteins von SARS-CoV-2 mit dem für die Plazentabildung wichtigen Protein Syncytin-1. Dem Gerücht zufolge sollte das zu einer Bildung von Antikörpern gegen das Plazentaprotein führen und als Folge daraus eine Schwangerschaft verhindern. Vermutlich ist auf diesem Wege auch die absurde Nachfrage nach ungeimpften Sperma entstanden.

„Inzwischen haben schon drei Studien nachgewiesen, dass nach Verabreichung eines mRNA-Impfstoffs keinerlei Anti-Syncytin-Antikörper gebildet werden“, widerlegt Amelia Wesselink die Befürchtungen. Tatsächlich wurden bereits in der Zulassungsstudie für die Impfstoffe in den Vakzingruppen genauso viele Teilnehmerinnen unbeabsichtigt schwanger wie in den Placebogruppen. Es besteht also kein Grund zu Sorge, dass durch eine Corona-Impfung die Gefahr von Unfruchtbarkeit entsteht – im Gegenteil: Die Corona-Impfung kann einer durch eine Covid-Infektion ausgelöste Unfruchtbarkeit bei Männern sogar vorbeugen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare