1. 24hamburg
  2. Verbraucher

So viel sparen Sie durch die Strom- und Gaspreisbremse wirklich ein

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Der Ukraine-Krieg lässt die Energiepreise steigen. Mit der Strom- und Gaspreisbremse gibt es jetzt Entlastungen. Doch was bringen die Energiebremsen wirklich?

Berlin – In Deutschland bestimmen weiterhin die Energiekrise und der Ukraine-Krieg das tägliche Leben. Im Zuge der Inflation werden die Lebensmittel und auch sonstige Güter des täglichen Bedarfs immer teurer. Davon blieb in den vergangenen Monaten auch der Preis für Energie nicht verschont. Wenngleich der Preis auf Strom beispielsweise an den Börsen wieder nachlässt, verlangen Stromanbieter weiterhin hohe Entgelte, da die Anbieter sich in der teuren Phase in diesem Jahr langfristig eindecken mussten.

Auch der Preis für Gas ist aufgrund des russischen Lieferstopps weiterhin hoch. Mit der Strom- und Gaspreisbremse will der Staat seine Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen entlasten. Doch, was bringen die Energiebremsen eigentlich wirklich, fragt kreiszeitung.de.

Das bringen die Energiepreisbremsen wirklich: So viel sparen Sie durch die Gaspreisbremse ein

Bei der Gaspreisbremse sollen Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs einen Gas-Bruttopreis von zwölf Cent pro Kilowattstunde garantiert bekommen. Das heißt also, für die restlichen 20 Prozent muss der ganz normale Gaspreis gezahlt werden, denn der Anbieter nimmt. Im Schnitt sind dies in Deutschland derzeit 18,9 Cent je kWh laut Vergleichsportal Verivox. Wer zwölf Cent oder weniger für die Kilowattstunde Gas bezahlt, der hat natürlich nichts von der Gaspreisbremse, sollte in diesem Fall aber auch in der Lage sein, seine Gasrechnung aus eigener Kraft zu bezahlen.

Energie-Krise: Das können die kleinen Spar-Gadgets wirklich?
Energie-Krise: Das können die kleinen Spar-Gadgets wirklich? (Symbolbild) © Lobeca/IMAGO-Imago

Wie viel Ersparnis ist also durch die Gaspreisbremse für den Otto Normalverbraucher wirklich drin? Das ist ganz einfach zu berechnen. Eine durchschnittliche vierköpfige Familie hat einen Gasverbrauch von etwa 15.000 Kilowattstunden im Jahr. Ohne Gaspreisbremse würde das beim derzeitigen Gaspreis von 18,9 Cent je kWh jährlich 2835 Euro bedeuten. Greift nun ab Januar die Gaspreisbremse, muss die Familie weniger bezahlen. Für 80 Prozent des Bedarfs greift der Preis von 12 Cent je kWh Gas, wofür dann noch 1440 Euro fällig würden. Für die restlichen 20 Prozent wird der normale Preis berechnet, was 567 Euro im Jahr wären. Zusammen müsste eine vierköpfige Familie also 2007 Euro bezahlen und hätte somit eine Ersparnis von 828 Euro.

Energiepreisbremsen: Auch Pflege-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Industrie profitieren

Für Wärmekunden soll der Preis bis zur 80-Prozent-Grenze 9,5 Cent betragen. Für die restlichen 20 Prozent des Verbrauchs soll der Vertragspreis gelten. Auch Pflege-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen profitieren von der Bremse. Für Industriekunden wird der Preis pro Kilowattstunde auf sieben Cent netto gedeckelt. Bei Wärme liegt er bei 7,5 Cent netto. Die gesetzlich festgelegten Preise gelten in der Industrie aber lediglich für 70 Prozent des Jahresverbrauchs im Jahr 2021.

Gleiches gilt für die Strompreisbremse. Sie sieht vor, dass Haushalte und kleinere Unternehmen 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 40 Cent pro Kilowattstunde erhalten. Für Industriekunden liegt die Grenze bei 13 Cent für 70 Prozent des bisherigen Verbrauchs.

Das bringen die Energiepreisbremsen wirklich: So viel sparen Sie durch die Strompreisbremse ein

Auch an dieser Stelle verdeutlichen wir die Ersparnis wieder am Beispiel eines Vier-Personen-Haushaltes, der im Durchschnitt in Deutschland etwa 4000 Kilowattstunden an Strom verbraucht. Wird auch das Wasser über den Strom erhitzt, kommen noch einmal 1500 Kilowattstunden im Schnitt hinzu. Im Durchschnitt kostet Strom in Deutschland derzeit 48,1 Cent je kWh. Das heißt also, dass eine vierköpfige Familie derzeit jährlich einen Abschlag von 1924 Euro zu zahlen hat, wird das Wasser auch über Strom erwärmt, kämen noch einmal 721,50 Euro obendrauf.

Wenn ab Januar nun die Strompreisbremse greift, verringert sich auch dieser Betrag für die Familie. 80 Prozent des Verbrauchs werden dann mit dem reduzierten Preis von 40 Cent je kWh Strom berechnet, was 1280 Euro ergibt. Die restlichen 20 Prozent müssen dann wiederum zum normalen Preis bezahlt werden, was nach dem aktuellen Durchschnittspreis 384,80 Euro wären. Dies ergibt zusammen 1664,80 Euro und ergibt eine Ersparnis von 259,20. Wird auch das Wasser über Strom erhitzt, ergibt sich so auf das ganze Jahr gerechnet eine Ersparnis von 356,40 Euro.

Energiepreisbremsen: Mit der Soforthilfe werden im Dezember Abschlagszahlung für Gas übernommen

Die Entlastungen der Strom- und Gaspreisbremse sind bis April 2024 befristet und sollen ab März des kommenden Jahres greifen. Bürger und Unternehmen sollen aber rückwirkend auch für Januar und Februar entlastet werden, indem im März die Vergünstigungen für die beiden vorherigen Monate mit angerechnet werden. Hinzu kommt noch die Entlastung der Haushalte mit der Gas-Soforthilfe im Dezember, bei der die Abschlagszahlung für Gas- oder Fernwärme übernommen wird.

Auch interessant

Kommentare