1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Rückschnitt, Aussaat und Ernte: Spätsommer-Tipps für Ihre Balkon- und Gartenpflanzen

Erstellt:

Kommentare

Der Herbst steht vor der Tür. Einige Pflanzen auf Balkon und im Garten brauchen nun Pflege – Rückschnitt, Aussaat und Ernte stehen an.

Hamburg – Die Sonne lässt sich immer seltener blicken, die Tage werde wieder kürzer. Nach einem Hamburger Sommer voller Hitzerekorde und Dürre, die sogar einen Wassernotstand androhte, steht bald der Herbst vor der Tür. Jetzt heißt es nicht nur für Menschen, die Übergangsjacke wieder aus dem Schrank zu holen, auch die Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten bedürfen Aufmerksamkeit. Diese Pflanzen brauchen nun Pflege und an folgenden Blumen werden Sie noch bis zum Winter Freude haben. Rückschnitt, Aussaat und Ernte – unsere Gartentipps helfen Ihnen weiter.

JahreszeitHerbst
ZeitraumFr., 23. Sept. 2022 – Mi., 21. Dez. 2022
Trendfarben 2022Orange, Rot, Braun
Tag- und Nachtgleiche23. September

To do-Liste für den August: Das muss vor dem Herbst im Garten getan werden – Rückschnitt, Aussaat und Ernte

Im August bereitet man seinen Garten oder seine Balkonpflanzen so langsam auf den Herbst vor. Das bedeutet: Der Rückschnitt steht an, Ihre sommerblühenden Ziersträucher sollten Sie zurückschneiden. Außerdem können im August die winterharten Stauden und Blumenzwiebeln gepflanzt werden, die danach jedes Jahr wieder blühen. Dazu gehören Pflanzen wie Herbstzeitlose, Lilien, Taglilien, Iris und Madonnenlilie. Ende August können dann auch die Blumenzwiebeln für die Spätwinter- und Frühjahrsblüher ins Beet oder in den Blumenkasten auf dem Balkon. Dafür haben Sie aber bis Anfang November Zeit.

Balkon mit Pflanzenkübeln und Gießkanne, im Kreis ein kaltes Thermometer vor einem kühlen Himmel
Für die kühlen Temperaturen im Herbst kann man schon jetzt den Balkon herrichten. (24hamburg.de-Montage) © IMAGO Images/Panthermedia

Andere Aufgaben für den August sind zum Beispiel die Tomatenernte, die Kontrolle und das eventuelle Umschichten des Komposthaufens oder das Teilen der Pfingstrosen. Wenn Sie Balkonpflanzen haben, können Sie diese jetzt durch Kopfstecklinge vermehren und wer sogar ein Erdbeerbeet oder ein paar Pflanzen im Kübel hat, kann diese nach der Erntezeit düngen oder ein neues Beet dafür anlegen.

Aussaat für den Herbst: Dieses Gemüse könne Sie im Herbst ernten, wenn Sie es jetzt pflanzen

Ende August, wenn der Sommer in den Spätsommer übergeht, sind die meisten Gemüsesorten bereits geerntet und die Beete oder Balkon-Kästen leer. Nun ist es Zeit, diese mit Gemüsesorten für den Herbst zu füllen, die eine kurze Vegetationszeit haben und schnell wieder geerntet werden können. Die Aussaat steht an. Dazu gehören Petersilie, Feldsalat, Spinat, Kohlrabi, Grünkohl, Mangold und Radieschen. Mehrjähriges Gemüse wie Etagenzwiebel, Schnittknoblauch oder Rhabarber bietet sich ebenfalls an.

Achten Sie beim Pflanzen darauf, dass der Boden kühl und feucht ist. Am besten machen Sie sich an die Beete- oder Balkonkübel an einem kühlen Tag nach einem Regenguss. Wenn es auch Ende August noch zu heißt und trocken ist, sollten Sie die zu bepflanzende Erde vorher bewässern, damit die Pflanzen gut anwachsen können.

Herbstpflanzen für den Balkon – an diesen Blumen haben Sie bis zum Winter Freude

Wem im Sommer in der Hamburger Hitzewelle die Blumen auf dem Balkon vertrocknet sind, der kann sein Glück Spätsommer noch einmal versuchen. Ende August bis Anfang September ist die perfekte Zeit, um schöne Herbstblüher zu pflanzen, die noch bis zum Winter schöne Farben zeigen und Ihren Balkon aufpeppen werden.

Ein gängiges Herbstgewächs ist zum Beispiel die Besenheide. Das lilafarbene Kraut ähnelt optisch ein wenig dem Lavendel und sorgt für Farbe. Ein Vorteil der Pflanze ist, dass die Knospen sich nicht öffnen und demnach auch kältere Temperaturen von bis zu – 10 Grad problemlos überstehen. Ebenfalls lila kann die Herbstaster sein, die es aber auch noch in anderen Farben gibt. Die bunten Blumen blühen etwa bis Ende Oktober und können danach von Winterastern (Chrysanthemen) abgelöst werden. Auch Alpenveilchen blühen von weiß über rosa bis lila und überstehen Herbstwetter. Bei Frost müssen Sie aber ins Haus.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Bleiwurz blüht bis spät in den Herbst, aber im Winter am besten in der Garage lagern

Wer sich schon auf den Winter einstimmen will, der kann sich auch Bleiwurz auf den Balkon holen. Die Pflanze gedeiht nicht nur im Balkonkasten, sondern auch hängenden Topf oder als Kletterranke. Die meist eisblauen Blüten sorgen schon im Herbst für ein winterliches Feeling. Ebenso wie die Bergenie, die mit ihren wärmeren Farben eher noch Herbstakzente setzt, blüht Bleiwurz bis spät in den Herbst. Vor dem ersten Frost sollte man die Pflanze um die Hälfte stutzen und ihr einen kühlen, aber frostfeien Platz geben, zum Beispiel in der Garage. Bergenien können Frost aushalten, freuen sich aber über einen leichten Schutz, zum Beispiel aus Vlies.

Wer auf seinem Balkon lieber weiterhin eine sommerliche Atmosphäre schaffen will, der kann auch im August noch Wolfsmilchgewächse (Euphorbia) anpflanzen, die im Herbst noch in einem schönen Gelb blühen. Als Balkonpflanzen eigenen sich Griffith’s Wolfsmilch, Goldender Turm, Süße Wolfsmilch oder Purpurea. Aber Achtung: Der Milchsaft der Pflanzen ist giftig, also tragen Sie beim Pflanzen lieber Handschuhe. Sobald der Frost droht, mag aber auch Wolfsmilch nicht mehr draußen sein.

Auch interessant

Kommentare