1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Verlieren bald viele Rentner ihren Führerschein? Experten tagen

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Eine 84-jährige Frau sitzt am Steuer ihres Kleinwagens.
Beim jährlichen Verkehrsgerichtstag in Goslar beraten Experten in diesem Jahr darüber, ob Ärzte in Zukunft Patienten melden sollen, die sie für nicht fahrtauglich halten. © Felix Kästle/dpa/Archiv

Soll ein Arzt einen Patienten an die Behörden melden, den er nicht für fahrtauglich hält? Experten beim Verkehrsgerichtstag in Goslar beraten sich.

Goslar – In Goslar in Niedersachsen beginnt am Mittwoch der Deutsche Verkehrsgerichtstag. Unter anderem wird es um das Thema gehen, ob Ärzte Patienten in Zukunft melden sollen, wenn sie diese für fahruntauglich halten. Der Deutsche Verkehrsgerichtstag im Harz zählt zu den wichtigsten Treffen von Fachleuten für Verkehrssicherheit und Verkehrsrecht in Deutschland. Besonders im Fokus stehen beim diesjährigen Verkehrsgerichtstag unter anderem auch die Themen Haftung von KI-gesteuerten Autos und Promillegrenzen bei E-Scootern. Der Kongress endet traditionell mit Empfehlungen an den Gesetzgeber, der diese gegebenenfalls für Verbraucher in Gesetze gießt.

Rentner im Fokus von Experten: Verlieren bald viele ihren Führerschein? – Verkehrsgerichtstag in Goslar

Automobilverbände haben sich bereits im Vorfeld des Verkehrsgerichtstags in Goslar gegen eine Meldepflicht von fahrungeeigneten Personen durch Ärzte ausgesprochen. Es gebe bereits in Ausnahmefällen Möglichkeiten für Ärzte, Hinweise an Fahrerlaubnisbehörden weiterzugeben, teilte etwa der Automobilclub von Deutschland (AVD) vor dem Verkehrsgerichtstag mit, bei dem das Thema besprochen wird. Der AVD betonte, dass es sich um ein sensibles Thema handele, „das in einer alternden Gesellschaft an Relevanz gewinnt“.

Der Automobilclub ist somit gegen eine Änderung der bisherigen Rechtspraxis. Er befürwortete allerdings die Förderung regelmäßiger freiwilliger Seh- und Reaktionstests oder auch PKW-Sicherheitstrainings. Deren Ergebnisse müssten allerdings vertraulich bleiben, teilte der AVD mit.

Ohnehin hätten Ärztinnen und Ärzte bereits die Möglichkeit, fahrungeeignete Personen den Behörden zu melden, wenn sie „Gefahr in Verzug“ feststellen. Der AVD bezieht sich dabei auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes aus dem Jahr 1968. Demnach dürfen Ärzte in Ausnahmefällen die Schweigepflicht brechen. Dazu müssen sie zuerst den Patienten über seine Erkrankung und die damit verbundenen Gefahren des Autofahrens aufklären, berichtet kreiszeitung.de.

ADAC gegen Meldepflicht für Fahruntauglichkeit bei Rentnern

Untersuchungen zeigten zudem, dass viele ältere Autofahrer und Autofahrerinnen in der Lage seien, auftretende Leistungseinbußen auszugleichen – etwa durch vorsichtigeres Fahren oder Verzicht auf das Fahren bei Dunkelheit oder schlechtem Wetter. „Es überrascht daher nicht, dass Senioren nach der Statistik am Verkehrsunfallgeschehen unterproportional beteiligt sind“, hieß es im Vorfeld des Verkehrsgerichtstags in Goslar.

Der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) befürchtet, dass eine Meldepflicht das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patienten stark gefährde und im Zweifel dazu führe, „dass diese eine behandlungsbedürftige Beeinträchtigung aus Angst vor dem Führerscheinverlust nicht offen schildern“. Zudem gibt der ADAC zu bedenken, dass nicht jeder Befund eindeutig mit Blick auf die Fahreignung sei. Er plädiert deshalb für die Schaffung einer Stelle für verkehrsmedizinische Fragestellungen, bei der sich Patienten eine zweite Meinung einholen können.

ADAC lehnt verpflichtende Untersuchungen der Fahrtauglichkeit bei Rentner ab

Auch die Knüpfung der Fahrerlaubnis an regelmäßige Untersuchungen lehnt der Automobilclub im Vorfeld des Verkehrsgerichtstags in Goslar ab. „Was sollte dabei geprüft werden? Hör- und Sehtests würden nicht ausreichen“, sagte der Leiter der juristischen Zentrale beim ADAC, Markus Schäpe. Es müssten weitere Eigenschaften wie Konzentrationsvermögen oder Reaktionsgeschwindigkeit komplex untersucht werden. Zudem seien etwa in Italien, wo es ein derartiges System gibt, Rentner nicht weniger an Unfällen beteiligt als in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren: Führerschein weg? So kann ein Entzug der Fahrerlaubnis verhindert werden

Der Münchener Rechtsanwalt Michael Pießkalla, der zu dem Thema in Goslar referieren wird, meint, es sei schwer zu beurteilen, ab wann eine Meldepflicht gelten solle. „Letztlich kann es meines Erachtens nicht dem Ermessen des Arztes überlassen bleiben, welche Krankheitsbilder er meldet“, sagte er.

Unfallforscher Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sprach sich für eine Beratungsstelle aus, die Ärzte im konkreten Fall zur Seite stünde. Eine solche Stelle könne bei Ärztekammern angesiedelt werden. (mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare