1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Notfallvorrat: Liste für den Notfallrucksack – diese Dinge sollten gepackt sein

Erstellt:

Kommentare

Wenn eine Naturkatastrophe oder eine Kriegssituation zuschlägt, hat man selten die Zeit, noch ausgiebig zu packen. Einen solchen Fluchtrucksack sollte jeder parat haben.

Hamburg – Dass Menschen immer gern auf den Ernstfall vorbereitet sind, sieht man allein an den leeren Toilettenpapier- und Nudelregalen im Supermarkt. Gefährliche Stürme, wie zuletzt Nadia und Zeynep, hinterließen in Hamburg eine Schneise der Verwüstung. Auch die aktuelle Situation in der Ukraine bringt einen zum Nachdenken: Wenn ich von einem auf den anderen Tag mein Haus verlassen müsste, was nehme ich mit?  

Stadt in DeutschlandHamburg
Einwohner1.904.444 (Mai 2021, Sozialamt)
Fläche755,2 km²
Gegründet500 n. Chr.
BürgermeisterPeter Tschentscher

Auch in Hamburg sind die Supermarktregale, in denen bald keine Maskenpflicht mehr gelten soll, stellenweise wie leergefegt, denn auch die Hansestädter machen sich über den Katastrophenfall Gedanken. 24hamburg.de verrät, was auf jeden Fall in einen Notfallrucksack gehört.

Albtraum Evakuierung: Notfallrucksack – falls Sie innerhalb von Stunden Ihr Zuhause verlassen müssen

Es ist ein albtraumhafter Gedanke: Innerhalb von Stunden muss man seine wichtigsten Besitztümer zusammenraffen und sein Heim verlassen. Egal ob aufgrund einer Kriegssituation wie in der Ukraine, in der es noch immer keine Lösung zu geben scheint, oder aufgrund einer anderen Katastrophe. Auch ein schlimmer Sturm, ein Brand, ein Erdbeben, Hochwasser oder gar Termiten können Menschen aus ihren Häusern und Wohnungen vertreiben.

Notfallgepäck, Überlebensausrüstung für Notfälle, nach den Vorschlägen des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe emphielt eine ganze Liste nützlicher Gegenstände für einen Notfallrucksack. © Jochen Tack/IMAGO Images

Lesen Sie auch: Lebensmittel für den Ernstfall vorgesorgt – diesen Notfallvorrat sollte jeder Haushalt gelagert haben.

In einer solchen Situation der Evakuierung ist man meist zu aufgewühlt, um noch an alle wichtigen Dinge zu denken, die man auf keinen Fall zurücklassen sollte. Daher empfiehlt es sich, einen Notfallrucksack für den Katastrophenfall gepackt und stets griffbereit zu haben, den man sich im Ernstfall nur schnappen muss.

Der Überlebensrucksack: Wie, warum und wo sollte er bereits in Vorbereitung gepackt werden?

Wenn man kurz davor steht, aufgrund einer Katastrophe sein Heim zu verlassen, befindet man sich in einer Ausnahmesituation. Die wenigsten Menschen haben in einer solchen Situation die Zeit oder die Nerven, ruhig genug zu bleiben, um noch einen Fluchtrucksack zu packen. Deshalb sollte ein solcher immer in Vorbereitung vorhanden sein.

Am besten lagert man diesen Rucksack griffbereit und nicht etwa verstaut auf dem Dachboden, wo man in Zeitdruck oder zum Beispiel bei einem Feuer nicht mehr hingelangen kann.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Außerdem sollten Sie sich für einen möglichst großen und widerstandsfähigen Rucksack mit einem Volumen von etwa 65 Litern entscheiden, der gepolsterte Schulterriemen zum angenehmen Tragen und eventuell eine Regenschutzhülle hat.

Jede Person im Haushalt sollte einen eigenen Überlebensrucksack haben.

Auf die Evakuierung vorbereitet: Das gehört in den Notfallrucksack

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt folgenden Inhalt für den Notfallrucksack:

Dokumente im Notfallrucksack: Diese Papiere brauchen Sie in Kopie oder im Original

Besonders wichtig sind in einer Fluchtsituation die Papiere und Ausweisdokumente, die man auf keinen Fall vergessen darf. Diese Dokumente sollten Sie vor Wasser und Dreck geschützt in einer gesonderten Mappe im Fluchtrucksack aufbewahren.

Wenn es schnell gehen muss: Diese Dinge kommen im Katastrophenfall noch in den Notfallrucksack

Der Großteil des Rucksacks sollte für den Ernstfall vorbereitet sein. Ein paar Dinge kommen aber erst in letzter Minute dazu, weil man sie im Alltag braucht und nicht etwa schon Monate oder Jahre vorher in der Notfallausrüstung lagern kann. Dazu gehören:

Ein Notfallrucksack mit diesem Inhalt kann Sie im Ernstfall zunächst einige Tage versorgen und stellt sicher, dass Sie nicht mittellos auf der Straße stehen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare