1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Mit diesen einfachen Alltagstipps sparen Sie bis zu 1500 Euro im Jahr

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Ob Strom-, Wasser oder Internetkosten: Mit diesen Tipps können Verbraucher bis zu 1500 Euro im Jahr sparen. Im Alltag sind sie leicht anwendbar.

Hamburg – Verbraucher in Hamburg sind derzeit von der Kostenwelle erschüttert: Strom- und Gaspreise explodieren, weil Gasknappheit in Deutschland droht. Die Energiekrise schlägt zu. Zudem wird Wohnen immer teurer, weshalb einige Immobilien in der Hansestadt Hamburg nicht mehr zu leisten sind. Die gute Nachricht: Mit simplen Tipps können Verbraucher hohe Kosten abfedern und bis zu 1500 Euro im Jahr sparen.

Die Tricks sind im Haushalt, beim Einkauf und aufs Autofahren anwendbar. So geht es!

Was kostet 1 kWh Strom 2022?37,14 Cent
Wie viel kostet 1 kWh Strom 2021?32,16 Cent
Wird Strom 2022 teurer?Strom ist in Deutschland teurer als fast überall auf der Welt

Bis zu 1500 Euro pro Jahr sparen – mit diesen Alltagstipps zahlen Sie weniger für Strom, Heizung und Wasser

Der Bild zufolge macht es bereits einen enormen Unterschied, ob man in Zeiten von Gasnotstand und Energiekrise abschaltbare Steckdosenleisten nutzt oder nicht. 100 Euro pro Jahr können Verbraucher bei fünf angeschlossenen Geräten zurücklegen. Alte Glühbirnen durch LEDs zu ersetzen – das spart bis zu 165 Euro Stromkosten im Jahr und hilft angesichts steigender Strompreise. Da elektronische Geräte wie Fernseher, Stereolangen und Drucker im Standby-Modus viel Energie fressen, sollten diese abgeschaltet werden. Ihren Stromverbrauch können Verbraucher ebenfalls senken, wenn sie die Kühlschranktemperatur nur um einen Grad herunter stellen. Luftaustausch dreimal für fünf Minuten pro Tag spart 85 Euro Heizkosten pro Jahr, anstatt das Zimmer auszukühlen.

Eine Frau zählt Geldscheine, eine Frau mit einek Einkaufskorb und ein Mann unter der Dusche
Mit einfachen Alltagstricks können Verbraucher bis zu 1500 Euro im Jahr sparen. Worauf Sie beim Einkauf und Haushalt achten sollten. ©  CHROMORANGE/ Panthermedia/imago/Christin Klose/dpa (24hamburg.de Montage)

Beim Kochen können Verbraucher wegen der steigenden Strompreise sparen, indem sie Ofen gegen Herd austauschen. Mit Deckel halbiert sich sogar der Energiebedarf. Wer das Geschirr nach dem Kochen in die Spülmaschine stellt, sollte die Öko-Taste nutzen – und spart damit 110 Euro im Jahr. Wäsche auf Leinen zu hängen spart 145 Euro im Jahr, denn Wäsche in der Wohnung aufzuhängen, kann teuer werden. Nur zu den Neujahrestagen lässt das Aufhängen von weißer Wäsche nichts gutheißen. Zweimal die Woche zu duschen statt zu baden, spart bis zu 100 Euro im Jahr – vor allem fünfminütige Duschen reduzieren den Wasserverbrauch in Zeiten von steigenden Energiekosten, Energiekrise und drohender Gasknappheit erheblich.

Spartipps beim Einkaufen – Wie Sie im Supermarkt bis zu 45 Prozent sparen

Aktuell folgt ein Preisschock nach dem anderen – zuletzt hatte Aldi die Milchpreise um fast die Hälfte erhöht. Doch auch der Einkauf lässt sich günstiger gestalten, wenn Verbraucher folgendes umsetzen. Zum Beispiel sparen Konsumenten Zeit und Geld, wenn sie den Einkauf vorplanen und Angebote aus Supermarkt-Prospekten heraussuchen. Abends sind Lebensmittel, besonders Eigenmarken, für bis zu 45 oder 50 Prozent billiger erhältlich – und an bestimmten Wochentagen ist der Einkauf am günstigsten. Ein Wochen-Speiseplan könnte laut der Bild helfen, die Lebensmittel nachhaltig zu verarbeiten. Der Bild zufolge spart eine vierköpfige Familie rund 230 Euro im Jahr, wenn sie beim Trinken von Sprudel– auf Leitungswasser umstellt (0,3 Cent/Liter).

Große Ersparnisse bei der Bank und beim Internetanbieter – mit diesen Tipps

Da die Sparkasse langsam abschmiert, ziehen einige Verbraucher vielleicht andere Banken in Erwägung. Bei der Das kann Bank (DKB), Comdirekt und der ING (Internationale Nederlanden Groep) fallen laut Bild keine Kontoführungsgebühren bei einem Zahlungseingang von 700 Euro an. Ersparnis: 60 Euro im Jahr. Mit einer Steuererklärung bekommen Steuerzahler im Schnitt 1072 Euro zurück.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Vor Vertragsschluss kann ein kurzer Check auf Vergleichsportalen helfen, den günstigsten Handy-Vertragsanbieter zu finden. Über Vergleichsportale lassen sich zudem günstige DSL-Anbieter finden. Gebrauchte, generalüberholte Handys sind bis zu 20 Prozent billiger und können über refurbed.de erworben werden.

Was tun gegen hohe Spritpreise? So sparen Sie beim Autofahren und Tanken

Die Preise für Benzin und Diesel befinden sich in Hamburg auf einem Rekordhoch – wie auch beim Einkaufen ist Tanken zu gewissen Uhrzeiten günstiger. Eine Tankfüllung abends zwischen 18 und 22 Uhr kann Verbraucher sieben Cent pro Liter ersparen. Spritpreis-Apps, wie zum Beispiel vom ADAC oder „Clever Tanken“ zeigen im Umkreis den günstigsten Preis an. Der Verbrauch eines Wagens kann bis zu 20 Prozent reduziert werden, wenn Fahrer vor einer roten Ampel rechtzeitig den Fuß vom Gas nehmen. Außerdem können Fahrer eigenes Geld durch Mitfahrgelegenheiten über „BlaBlaCar“ oder „goFlux“ verdienen.

Auch interessant

Kommentare