1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Lufthansa-Piloten stimmen für Streik: Noch in den Ferien drohen Flugausfälle

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Lufthansa-Piloten stimmten für einen Streik. Dieser soll noch in den Sommerferien stattfinden. Auch beim Kabinenpersonal ist die Stimmung angeheizt.

Hamburg – Die Mehrheit der Lufthansa-Piloten stimmte für einen Warnstreik. 97, 6 Prozent sprachen sich für einen Arbeitskampf aus. Sie fordern eine Gehaltssteigerung von 5,5 Prozent und einen Inflationsausgleich. Laut Informationen des Abendblatts halten Insider einen Warnstreik noch in den Sommerferien für möglich – auch der Flughafen Hamburg wäre dann betroffen. Angeheizte Stimmung herrscht auch beim Kabinenpersonal. Doch für Lufthansa wird es schwierig, den Forderungen nachzukommen, denn das Unternehmen ist hoch verschuldet.

Verband für Verkehrsflugzeugführer und FlugingenieureVereinigung Cockpit
Gründung:15. März 1969
Mitglieder:ca. 9.600
Präsident:Stefan Herth

Streik der Lufthansa-Piloten droht in Sommerferien – am Flughafen Hamburg könnte es zu Ausfällen kommen

In einer Urabstimmung der Vereinigung Cockpit (VC) sprachen sich Lufthansa-Piloten mehrheitlich für einen Streik aus. Zwar wurde beim Vorstand noch kein Antrag erstellt, doch die Abstimmung könne laut ZDF im nächsten Schritt einen Streik ab August ermöglichen. Zahlreiche Flüge wären dann wieder betroffen, wie es auch Ende Juli der Fall war. Damals hatte die Gewerkschaft Verdi das Bodenpersonal zum Streik aufgerufen und viele Lufthansa-Flüge ab Hamburg wurden gestrichen. Die Beschäftigten hatten 10 Prozent mehr Lohn gefordert – nach erfolglosen Tarifverhandlungen hatte Verdi mit härteren Streiks am Flughafen Hamburg gedroht.

Lufthansa-Piloten Uniform und eine Broschüre der Vereinigung Cockpit
Lufthansa-Piloten stimmten mehrheitlich für einen Streik. Insider halten einen Streik noch in den Sommerferien für möglich. (Symbolbild) © Uwe Anspach/dpa

Entgegen einer Verdi Sprecherin, gehen Insider laut Abendblatt davon aus, dass es in den Sommerferien noch zu einem Streik kommen wird. VC-Tarifexperte Marcel Gröls spricht von einem „Warnsignal“ der 5000 Lufthansa-Piloten an den Vorstand. Eine Verdi Sprecherin hatte dem ZDF am 1. Juli 2022 mitgeteilt, der Konflikt zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber könne gelöst werden. Ein kompromissfähiges Angebot werde hoffentlich vorgelegt.

Lufthansa-Streik Hamburg noch in Sommerferien möglich: Unternehmen ist hoch verschuldet

Für Lufthansa könnte es allerdings schwierig werden, den Tarifforderungen nachzukommen. Das Unternehmen ist nach zwei Krisenjahren hoch verschuldet, wie das Abendblatt schreibt. Der Flugbetrieb konnte im Frühjahr angezogen werden – trotzdem hat Lufthansa während des Corona-Tiefs Verluste in Milliardenhöhe gemacht. Erschwert wird die Situation durch die Inflationsraten, die die Flugpreise langfristig erhöhen werden.

Schon vor Corona seien Kosten für Personal und Treibstoff mit 9,1 Milliarden Euro bzw. 6,7 Milliarden Euro die größten Aufwandspositionen gewesen, wie das Abendblatt schreibt. Damit machen beide Positionen mit 43 Prozent fast die Hälfte des Umsatzes aus. Das Personal hätte allerdings seitdem um 22 Prozent abgenommen. Und das bekommt unter anderem die Kabinenpersonal-Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) zu spüren.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Streik der Lufthansa-Piloten droht – auch beim Kabinenpersonal herrscht angeheizte Stimmung

Die Lufthansa habe während der Corona-Zeit viel zu viel Personal abgebaut. Die wenigen Beschäftigten müssten für die hohe Passagiernachfrage aufkommen. „Zudem werden die Flugbegleiter stark dadurch belastet, dass immer weniger Passagiere Verständnis für die bei der Lufthansa noch immer geltende Maskenpflicht haben“, sagte der Hamburger Luftverkehrsexperte Cord Schellenberg dem Abendblatt. Unter den Mitgliedern herrsche „angeheizte Stimmung“. Andere Flughäfen mit reibungslosen Betrieben und ohne Chaos hatten vorsorglich wenig Personal während Corona abgebaut und haben nun sogar einen Personalüberschuss.

Es bleibt zu hoffen, dass sich ein Szenario inklusive Koffer-Chaos, Wartezeit und Streik am Hamburger Flughafen nicht wiederholt. Zumindest beim Kabinenpersonal soll laut Informationen des Abendblatts kein Streik drohen, da sich die Gewerkschaft mit der Lufthansa auf einen Zwischen-Tarifvertrag geeinigt hatte, der bis Ende Oktober laufen wird.

Auch interessant

Kommentare