1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Kosten Benzin und Diesel bald drei Euro? Experten gehen von düsterer Zukunft aus

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Die Diesel- und Benzinpreise erreichen einen Höchstwert: Experten rechnen mit einem Literpreis von drei Euro – eine Entspannung ist weiter nicht in Sicht.

Hamburg – Die Folgen des Ukraine-Kriegs wirken sich auf den Alltag aus. Neben den deutlich steigenden Preisen der Lebensmittel* könnten in Hamburg, wo erste ukrainische Geflüchtete eintrafen, wegen des Ukraine-Kriegs bald auch die Heizungen kalt bleiben. Die steigenden Preise an Rohstoffmärkten treiben zudem die Hamburger Preise für Benzin- und Diesel in Rekordhöhe. Alternativen zum Öl seien vorhanden – aber deutlich teurer und noch nicht weltweit verfügbar. Worauf sich die Verbraucher laut Experten schon zeitnah einstellen müssen.

Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen:Diesel
Aggregatzustand:flüssig
Andere Namen:Diesel, Dieselöl, AGO (Automotive Gasoil)

Diesel wird teurer als Benzin – Experten rechnen mit Literpreis von drei Euro

Die Spritpreise schnellen erneut in die Höhe – Verbrenner müssen einen Rekordpreis zahlen, da der Ölpreis massiv anziehen wird. „Es kann im Extremfall sein, dass wir bis zu drei Euro pro Liter Sprit zahlen müssen“, so Gabriele Widmann, Rohstoffexpertin der Dekabank, im Interview mit RTL/ntv. Zwar würde sich der Ölpreis nach einer Zeit wieder beruhigen, aber wegen des Ukraine-Kriegs und der Sanktionen gegen Russland könnte er weiterhin auf einer unberechenbaren Höhe bleiben. Laut focus.de gehen Experten von einer düsteren Zukunft an der Zapfsäule aus.

Ein Verbraucher tankt mit Diesel und die Preise für Diesel, Super und Super Plus
Für Diesel und Benzin müssen Verbraucher laut Experten bald bis zu drei Euro zahlen. (24hamburg.de Bildmontage) © Michael Kappeler/Carsten Koall/dpa

Die günstige Energie aus Russland sei ein Teil der Vergangenheit, da eine enge Zusammenarbeit mit dem Land auch nach dem Krieg nicht zur Debatte stünde. Autofahrer müssten deshalb mit dauerhaft höheren Energiepreisen rechnen und sich an Diesel- und Benzinpreise von mehr als zwei Euro pro Liter gewöhnen. Damit wären die Tankstellen mit einem Benzinpreis von noch unter zwei Euro, an denen man in Hamburg günstig tanken konnte, bald hinfällig.

Darum ist Diesel teurer als Super – Nachfrage auf Heizöl steigt

Bereits am Wochenende erreichte der Dieselpreis eine neue Rekordhöhe und überholte sogar Super. Verbraucher bezahlten „focus.de“ zufolge mehr als für Super E10: Mit einem Literpreis von 1,984 Euro sind die Benzinkosten für Diesel bundesweit um zwei Cent teurer als ein Liter Super E10 im Durchschnitt. Ein ADAC-Sprecher erklärte die ansteigenden Dieselpreise mit der hohen Nachfrage nach Heizöl. „Das ist eigentlich saisonuntypisch, aber offenbar kaufen die Leute derzeit Heizöl, weil sie nicht wissen, wie es im kommenden Winter wird“, zitierte „focus.de“ den Sprecher.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Ölpreise könnten neuen Höchststand erreichen – und Alternativen sind deutlich teurer

Mögliche Öl-Alternativen gäbe es laut Expertin Widmann bereits, stünden jedoch noch nicht weltweit zur Verfügung. Im Iran, Saudi-Arabien und Venezuela gibt es beispielsweise viel Rohöl, welches noch nicht komplett erhoben und produziert wurde. Höhere Transportkosten, die bis zu ein Drittel ansteigen könnten, erschweren zudem den Export.

Zum Wochenauftakt hat ein möglicher Importstopp aus Russland die Ölpreise auf einen Höchststand seit 2008 getrieben. Am Nordseeort Brent stieg der Preis für ein Barrel, also 159 Liter Öl, um bis zu knapp 18 Prozent und liegt umgerechnet bei 126,69 Euro. Damit ist er beinahe so hoch wie der vergangene Rekordwert und nähert sich den 136,58 Euro aus dem Sommer 2008.

Eine Entspannung ist bislang noch nicht in Sicht. Scheint so, als könnten sich Verbraucher derzeit nur selbst helfen: Mit effizienterem Fahren, einem näheren Wohnort am Arbeitsplatz oder Homeoffice. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare