Impf-Belohnung

Erst Impfen, dann Menü umsonst: Ansturm auf Harburger McDonalds

  • Anika Zuschke
    VonAnika Zuschke
    schließen

Impf-Prämien sind seit Corona kein neues Phänomen mehr. Das Deutsches Rotes Kreuz setzt jetzt auf ein gratis Menü beim Fast-Food-Riesen McDonalds.

Harburg – Es werden immer wieder neue Ideen in Umlauf gebracht, die zu einer Corona-Impfung motivieren sollen. So verschenkt beispielsweise eine deutsche Burger-Kette Dankeschön-Menüs an vollständig geimpfte Kunden. In Thüringen sollte eine Bratwurst als Impf-Belohnung Impfscheue anlocken*. Nun zieht das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Harburg nach: Am Donnerstag, 26. August bot das DRK im Zuge einer Sonderimpfaktion Gutscheine für gratis McMenüs in der Burger-Filiale in Fleestedt an – im Gegenzug gab‘s eine Corona-Impfung.

Restaurant:McDonald’s
Gründung:15. April 1955, San Bernardino, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Umsatz:21,08 Milliarden USD (Stand: 2019)
CEO:Chris Kempczinski (seit 4. November 2019)

Zwischen 15:00 und 20:00 Uhr des 26. Augusts konnten sich Harburger in den langen Schlangen vor der Restaurantfiliale einreihen – zuerst für eine Impfung und anschließend für das wohlverdiente Burger-Menü. Dieses Angebot nahmen viele Ansässige an. Dem Hamburger Abendblatt zufolge waren sogar die Organisatoren überrascht von dem Erfolg der Aktion.

Impf-Prämie von McDonalds: 144 Personen nahmen die Möglichkeit an

144 Personen ließen sich, angespornt durch ein kostenfreies McMenü, von dem siebenköpfigen DRK-Team in dem Burgerladen spritzen. Die Organisatoren hatten laut Hamburger Abendblatt mit etwa einem Drittel davon gerechnet. Das Angebot erreichte ein solches Ausmaß, dass die im Voraus gedruckten Menü-Gutscheine ausgingen und handschriftliche Zettel nachgereicht werden mussten.

In Harburg gab es als Impf-Prämie ein McDonalds-Menü. (24hamburg.de-Montage)

Trotz offensichtlichem Erfolg der Impfaktion regte sich aufgrund der Idee, ungesundes Fast-Food von McDonalds mit einer Impfung zu verbinden, Kritik. Kritisch waren auch die Mitarbeiter einer McDonalds-Filiale in Großbritannien, die plötzlich inmitten ihrer Schicht gesammelt das Lokal verließen – und kündigten*.

Sprecherin des Landkreises Harburg muss Impf-Anreiz verteidigen: Ziel sei schnelle Herdenimmunität

Aber die Sprecherin des Landkreises Harburg, Katja Bendig, verteidigt die Idee: „Es ist wichtig, den Menschen es so einfach wie möglich zu machen und die Hürden für eine Corona-Impfung gering zu halten. Da macht es Sinn, sie dort abzuholen, wo sie sind“, äußerte Bendig dem Hamburger Abendblatt nach.

Die Sonderaktionen würden sehr gut ankommen, egal ob in einer McDonalds-Filiale oder einem Möbelgeschäft – und Ziel sei es schließlich, schnell eine Herdenimmunität zu erreichen. „Das zeigt doch, dass dies ein guter Weg ist“, schließt Bendig laut Hamburger Abendblatt. McDonalds bekommt in Deutschland übrigens Konkurrenz: Denn eine andere beliebte Burger-Kette findet ab September in Hamburg Einzug.

Weitere Sonderaktionen und Impf-Prämien in Planung

Über diese Idee hinaus sind bereits weitere Sonderaktionen für Corona-Impfungen geplant. Am morgigen Sonntag, 29. August 2021 impft das DRK-Team in der Kita im Kuhhagen 7a in Winsen (Luhe) im Zuge des Tönnhafen-Festivals ohne Termin. Von 11:00 bis 17:00 Uhr kann sich dort jeder, der will, den Anti-Corona-Piks abholen.

Am Samstag in einer Woche, dem 4. September 2021, gibt es im Impfzentrum Buchholz von 9:00 bis 15:00 Uhr eine Sonderimpfaktion für 12- bis 17-Jährige – auch in dem Fall ohne Termin. Am Tag darauf wird zum verkaufsoffenen Sonntag in Buchholz von 12:00 bis 17:00 Uhr eine Impfung in der Buchholz Galerie angeboten. Dieses Mal erhalten die ersten 200 Teilnehmer eine Kugel Eis umsonst. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Matthias Schrader/Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare