1. 24hamburg
  2. Verbraucher

HVV gratis? Statt 9-Euro-Ticket waren kostenlose Fahrten im Gespräch

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Mit dem 9-Euro-Ticket sollen Kunden im HVV viel günstiger fahren. Verkehrsminister forderten zuvor, Bus und Bahn-Fahrten gratis anzubieten.

Update, 8. April 2022: Das HVV gratis Ticket ist zunächst endgültig vom Tisch. Am Donnerstagabend einigten sich Politik und HVV auf die Umsetzung des 9 Euro Tickets in Hamburg: Wann das neue Monatsticket nun kommt.

Update, 7. April 2022: Nun scheint es beschlossen. Nach einer Sitzung im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft soll das 9-Euro-Ticket zum 1. Juni 2022 verfügbar sein, sagten Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) und die neue HVV-Geschäftsführerin Anna-Theresa Korbutt am Donnerstag, 07. April 2022 in Hamburg. Die vergünstigten Tickets sollen Online und auch an Servicestellen des HVVs erhältlich sein.

Noch unklar ist, ob man die 9-Euro-Tickets am Automaten oder beim Busfahrer erwerben kann. Dies wird momentan noch geklärt. Der Verkehrssenator Anjes Tjarks betont: „Die Abo-Kunden des HVV werden in gleichem Maße wie alle anderen davon profitieren.“ Niemand soll sein Abo kündigen müssen. Ebenfalls soll auch kein Abo-Kunde selbst tätig werden. Ganz automatisch soll das Lastschriftverfahren angepasst werden, erläutert Anna-Theresa Korbutt.

Update, 5. April 2022: Ein Gratis-Ticket scheint mittlerweile etwas weiter in die Ferne gerückt zu sein – Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat sich dagegen ausgesprochen. Er erklärt hier, warum wohl kostenlose Fahrten nicht kommen.

Original-Aritkel vom 29. März 2022: Hamburg – Das von der Bundesregierung angekündigte Energie-Entlastungspaket beschäftigt seit Tagen Presse und Verbraucher. Insbesondere die flächendeckende Einführung eines Tickets für 9 Euro für den ÖPNV stößt dabei auf großes Interesse, denn dieses würde die Preise nicht nur im HVV plötzlich günstig machen. Gerade die Preise des Hamburger Verkehrsverbunds HVV sind seit Jahren die teuersten in ganz Deutschland. Nun sollen auch die Kunden des HVV von der Maßnahme, die auf 90 Tage befristet ist, profitieren. Das bestätigte der HVV in Hamburg erst kürzlich in einer Mitteilung. Viele Details zu dem günstigen 9 Euro Ticket sind allerdings noch offen. So fragen sich Verbraucher unter anderem, wann das günstige Monatsticket im HVV eingeführt wird. Nun könnte der HVV aber stattdessen sogar für eine bestimmte Zeit komplett gratis sein.

Name:Hamburger Verkehrsverbund (HVV)
Gegründet:29. November 1965
Anzahl der Linien (Auswahl):rund 600 Buslinien, 8 Fähr-, 6 S-Bahn-, 4 U-Bahn-Linien
Anzahl der Stationen:rund 10.000 (inklusive Bus)

HVV gratis oder 9 Euro Ticket – ab wann?

Wie die taz berichtet, könnte das 9 Euro Ticket demnach schon im Mai komme und damit auch die Nutzer des HVV entlasten. Den HVV-Kunden droht nämlich der nächste Preis-Hammer, unter anderem aufgrund der gestiegenen Energiepreise. Das zumindest stellt Lars Wagner, Sprecher des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), in Aussicht. Schränkt aber gegenüber der taz ein, dass es „möglicherweise es aber Juni“ werden könne, bis das 9 Euro Tickets im HVV und den anderen Nahverkehrsverbünden in Deutschland eingeführt werden kann. Das geht zum Beispiel aus Informationen der Kreiszeitung hervor. Demnach ist die Einführung des 9-Euro-Tickets ab dem 01. Mai 2022 sehr wahrscheinlich. Die Zeitung zitiert die Aussagen eines Sprechers des Bundesverkehrsministeriums. Dieser sagte am Freitag, dass es „verschiedene Signale aus den Ländern“ gebe, die „die uns rückmelden, dass ein Start zum 1.5. möglich ist.“ Unter Hochdruck würden die Arbeitsgruppen an entsprechenden Vorbereitungen zur Einführung des Tickets arbeiten, ließ der Sprecher weiter mitteilen.

Nun heißt es: Das 9 Euro Ticket soll laut Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) ab dem Juni verfügbar sein – und somit auch im HVV. Oder kommt doch alles anders? Unklar ist zwar noch die genaue Umsetzung der vom Bund beschlossenen Maßnahme – etwa der Geltungsbereich des 9 Euro Tickets im HVV und anderen Verbänden – klar hingegen ist, dass die Maßnahme einigen administrativen Aufwand mit sich bringen würde. Ein Aufwand, auf den offenbar die Mehrheit der Verkehrsminister und Ministerinnen der Länder gerne verzichten werden.

Eine Hand hält ein kostenloses HVV-Ticket und ein Bus der HVV in Hamburg
Durch einen Vorstoß des Verkehrsministers könnte der HVV schon bald vorübergehend kostenlos nutzbar sein. (Symbolbild, 24hamburg.de-Montage) © Markus Scholz/Georg Wendt/dpa

Das berichtet die taz. Statt für ein 9 Euro Ticket schlagen sie laut Angaben der Zeitung das Fahren zum Nulltarif vor. Verkürzt bedeutet das konkret: Die HVV-Kunden und ÖPNV-Nutzer anderswo fahren 90 Tage kostenlos, dafür wird kein 9 Euro Ticket eingeführt beziehungsweise bestehende Abos angepasst werden müssen. In der taz heißt es dazu, dass alleine die Umstellung der Automaten die Verkehrsverbünde mehrere Wochen kosten würde. Und obwohl ein kostenloses Ticket im Nahverkehr kommen soll, meckern Bürger immer noch*. Immerhin: Wo man das HVV 9 Euro Ticket wohl kaufen kann, steht offenbar fest.

Kostenlos Bus- und Bahnfahren: Bayern will Tickets gratis – Schleswig-Holstein nicht

Dazu gehört etwa der bayrische Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU). Gegenüber dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) kritisierte Bernreiter laut Berichten des Bayrischen Rundfunk das 9 Euro Ticket als „Schnellschuss“ und sprach sich stattdessen für ein „0 für 90“-Ticket aus, das es dann auch im HVV geben könnte. Also eine Karte gratis für den Zeitraum von 90 Tagen. Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, sieht Bernreiter unter anderem die Menschen im ländlichen Raum benachteiligt, die aufgrund der großen Distanzen weniger den ÖPNV nutzen könnten. Allerdings müssten auch diese entlastet werden.

In einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem VCD bestätigte Bernreiter, dass die Mehrheit seiner Kollegen und Kolleginnen in anderen Bundesländern seine Forderung nach gratis verfügbaren Tickets teile.

HVV: Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks will sich nicht zu Gratis-Ticket äußern

Zu Verkehrsministern der Länder, die gegen die Einführung des „0 für 90“-Tickets sind, gehört hingegen Bernreiters Kollege aus Schleswig-Holstein, Bernd Buchholz (FDP). Das berichtet die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr in Kiel in einer Meldung, in der, der Minister, zitiert wird. Buchholz: „Das würde neben unnötigen Mitnahme-Effekten vor allem zu Gedrängel führen, was wir in der derzeitigen Situation kaum gebrauchen können.“

Ob Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks sich auch einen Nulltarif, statt eines 9-Euro-Tickets vorstellen kann, ist nicht bekannt. Gegenüber des NDR hatte er sich nach Bekanntgabe der Pläne nur dahingehend geäußert, dass Hamburg eine praktikable und nach Möglichkeit bundesweit einheitliche, schnelle Einführung des 9-Euro-Ticket wolle, von der auch die aktuellen HVV-Abonnenten nicht ausgeschlossen seien. Auf 24hamburg.de-Anfrage, wie der Senator zu dem Alternativvorschlag der kostenlosen ÖPNV-Nutzung steht, wollten sich er und sein Sprecher genauso wenig äußern, wie zum Stand der Sondierungen mit den niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Amtskollegen Bernd Althusmann und Bernd Buchholz. Das Tarifgebiet des HVV erstreckt sich in Teilen auch auf Gebiete der beiden Nachbarbundesländer.

Das würde neben unnötigen Mitnahme-Effekten vor allem zu Gedrängel führen, was wir in der derzeitigen Situation kaum gebrauchen können.

Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft und Verkehr in Schleswig-Holstein in einer Meldung der Pressestelle seines Ministeriums

Das sind die Vorteile der Verbände bei Einführung des 9 Euro Tickets gegenüber gratis erhältlichen Karten

Tatsächlich würde eine Einführung des 9 Euro Tickets im Vergleich einer Weitergabe der Entlastung durch den auf 90 Tage befristeten Nulltarif einen größeren Aufwand für die 450 Unternehmen und 60 Verkehrsverbünde, darunter der HVV, bedeuten. Doch, die Einführung eines 9 Euro Tickets, das in Hamburg unter anderem in der U-Bahn und der S-Bahn Hamburg hat auch Vorteile für die Verkehrsverbünde, die ein gratis erhältliches Ticket nicht für den HVV und Co. bedeuten würde: Wer, wann, wie fährt, wäre nur so messbar, sagt auch VDV-Sprecher Lars Wagner, und damit auch der Erfolg der Maßnahme.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

HVV: 9 Euro Ticket kostet HVV & Co. mehrere Milliarden Euro

Ein deutschlandweit kostenloser ÖPNV für den Zeitraum von 90 Tagen würde laut VDV den HVV und die anderen Verkehrsverbünde rund 3,25 Milliarden Euro kosten. Jedenfalls dann, wenn man die jährlichen Ticketeinnahmen von rund 13 Milliarden Euro zugrunde liegen würde, die vom HVV und den anderen Verbünden vor der Corona-Pandemie erzielt wurden. Wie hoch die tatsächlichen Kosten der Einführung des 90-Tage-Tickets wären, wird zurzeit berechnet. Die Bundesregierung hat die Finanzierung der Maßnahme bereits zugesagt. *24hamburg.de und bw24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Hinweis: Der Artikel erschien am 29. März 2022, er wurde am 6. April 2022 zuletzt aktualisiert.

Auch interessant

Kommentare