1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Polizei-Tipps für Herbstferien: Schnell durch Check-in und Kontrolle – so geht‘s

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Die Herbstferien haben begonnen. Die Bundespolizei am Flughafen Hamburg erwartet hohes Fluggastaufkommen – und gibt Tipps, wie man nicht lange warten muss.

Hamburg – Das Wetter im Norden ist wechselhaft. Der vermeintliche goldene Oktober zeigt sich in Hamburg nur selten. Zusätzlich machen die kürzer werdenden Tage ein weiteres Mal darauf aufmerksam, dass der Herbst nun auch endgültig Mitteleuropa erreicht hat. Die Sehnsucht wächst: nach einem Urlaub, dorthin, wo die Sonne noch scheint.

Wie gelegen da die Herbstferien Hamburgs kommen, zeigt sich bereits am Flughafen Hamburg. Die Bundespolizei rechnet mit vielen Fluggästen – und gibt Tipps, dass der Urlaub nicht erst am Reisezielort starten muss. Schnell durch Check-ins und Kontrollen, möglichst ohne Stress – damit soll es am Flughafen Hamburg klappen.

Flughafen:Flughafen Hamburg (Hamburg Airport Helmut Schmidt)
Adresse:Flughafenstr. 1-3, 22335 Hamburg
Telefon:040 50750
Terminals:2

Bundespolizei gibt Tipps: Urlaub ohne lange Wartezeiten am Flughafen Hamburg

Lange Wartezeiten, Verspätungen und Kofferchaos – kurzum: Stress am Flughafen Hamburg. Szenen dieser Art waren im Sommer 2022 keine Seltenheit. Verstärkt wurden sie etwa durch Ärger, für den am Flughafen Hamburg immer wieder nachgeliefertes Gepäck gesorgt hatte. Kurz nach Start der Herbstferien in Hamburg könnten Probleme dieser Art erneut auftauchen. Dass Reisende für ihren Urlaub einen Zeitraum gewählt haben, der aufgrund der Schulferien besonders für Auslandsreisen beliebt ist, wird mit Blick auf das Geschehen am Airport Hamburgs bewusst.

Koffer und Polizeibeamte am Hamburger Flughafen.
Flughafen Hamburg: Mit Start der Herbstferien steigt auch in Hamburg wieder das Fluggastaufkommen am Airport. (Symbolbild) © Jonas Walzberg/dpa und Blaulicht News/Imago

Schon vor dem Start der Hamburger Herbstferien sprach die Bundespolizei von langen Wartezeiten, die nun am Flughafen in Hamburg zu befürchten sind. Häufig geht wichtige Zeit an Schaltern und Sicherheitskontrollen verloren. Damit nicht noch mehr Minuten hinzukommen, sollte man zum einen pünktlich vor Ort sein. Zudem sollte man im Vorfeld prüfen, ob alle Reisedokumente vorliegen – und, ob es sie denn gültig sind.

Wie die Bundespolizei in einer Pressenachricht verrät, ist es der erste Fehler, den Reisende häufig machen: Ohne Vorkehrungen ins Auto oder Bus Richtung Fuhlsbüttel steigen – Adresse Flughafen Hamburg – und auf einen schnellen, reibungslosen Ablauf hoffen. Ungeachtet der Tatsache, dass die Herbstferien einige Störfaktoren und Verzögerungen mit sich bringen können.

Die Nachrichten aus Hamburg direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Herbstferien in Hamburg: Check-in, Handgepäck und Maske – das empfiehlt die Polizei am Flughafen

Im vergangenen Sommer hat es sich ein Mal öfters gezeigt, wie wichtig es ist, sich vor der Abreise über seinen Flug zu informieren – etwa als „zufällig“ zu Sommerferienbeginn ein Warnstreik am Flughafen Hamburg ausgerufen worden war. Auf der Website des Airports wird auch im Herbst 2022 über etwaige Hinweise und aktuelle Informationen berichtet. Gleichermaßen können die Öffnungszeiten der Check-In-Counter eingesehen werden. Die Bundespolizei empfiehlt ein rechtzeitiges, doch nicht übereifrig frühes Erscheinen. Nach dem Check-in sollen Reisende des Flughafens Hamburg möglichst auf direktem Wege die Luftsicherheitskontrolle aufsuchen.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Ein Tipp, der Zeit spart: Nur Handgepäck mitnehmen, das wirklich für den Flug relevant ist. Hinsichtlich des Handgepäcks gilt ansonsten, was geübte Fluggäste schon lange kennen: Die exakte Größe des Handgepäcks bestimmt die Fluggesellschaft. Die International Air Transport Association (IATA) empfiehlt folgende Maße: 55 x 40 x 20 cm. Damit kommen Reisende auch am Hamburger Flughafen durch die Sicherheitskontrolle.

Ein explizierter Hinweis für alle, die Flüssigkeiten ins Flugzeug nehmen wollen: In einem transparenten und wieder verschließbaren Plastikbeutel müssen sämtliche Flüssigkeiten aufbewahrt werden. Jeder Fluggast darf nur einen Ein-Liter-Beutel, der maximal 100 ml fassen darf, mitnehmen. Bei der Sicherheitskontrolle gilt es den Beutel so wie elektronische Geräte, Jacken oder Sachen in den Hosentaschen in eine Kontrollwanne zu legen. Weitere Hinweise gibt es vor Ort von der Luftsicherheit. Für ein sicheren, gesunden Urlaubsstart spricht sich die Bundespolizei für das Tragen eines Mundschutzes aus.

Auch interessant

Kommentare