1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Hautpflege im Alter – So halten Rentner ihre Haut gesund

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Im Alter ändert sich für Verbraucher einiges. Senioren klagen oft über trockene und empfindliche Haut. Das können Rentner dagegen tun.

Hamburg – Wie die Deutsche Haut- und Allergiehilfe schreibt, gibt es vielerlei Ursachen für schlechte Haut. Das Alter spielt oftmals eine entscheidende Rolle – in sehr jungen und älteren Jahren wird die Haut trocken und empfindlich. Senioren können einiges zur Verbesserung des Hautbildes tun.

Problem:Trockene und empfindliche Haut
Bevölkerungsgruppe:Senioren
Thema:Haut gesund halten

Hautpflege für Rentner: So halten Senioren ihre Haut im Alter gesund

Gegen das Altern der Haut kann grundsätzlich erst einmal nichts getan werden. Genau wie der Mensch altert auch die Haut mit. Es muss jedoch zwischen verschiedenen Arten der Hautalterung unterschieden werden. Neben der natürlichen Hautalterung spielt das individuelle Verhalten eine große Rolle. Wer sich in seinem Leben häufig in der Sonne aufgehalten hat, bekommt häufig eine faltigere Haut. „Die Sonnenstrahlen brennen das wahre Alter noch tiefer in die Haut ein“, sagt Prof. Dr. Dr. Ehrhardt Proksch von der Universitäts-Hautklinik Kiel.

Senioren können im Alter einiges tun, um ihre Haut zu pflegen.
Senioren können im Alter einiges tun, um ihre Haut zu pflegen. (Symbolbild) © Sabeth Stickforth/Imago

Auch Rauchen, Umwelteinflüsse sowie starke Belastungen und eine unausgewogene Ernährung können das Hautbild verschlechtern. Wer im Alter über dünne, empfindliche und trockene Haut klagt, kann dagegen was tun. Der Haut fehlt es häufig an Feuchtigkeit. Diverse Cremes können Abhilfe schaffen und der Haut die fehlende Feuchtigkeit zurückgeben. Senioren sollten sich mindestens einmal die Woche am ganzen Körper damit eincremen. Der Verzicht auf Alkohol, Nikotin und schlechte Umwelteinflüsse hat zunächst laut Medizinern jedoch oberste Priorität. Durch regelmäßigen Sport im Alter bleibt die Vitalität zudem deutlich länger erhalten.

Was hilft gegen eine schlechte Haut im Alter? Darauf können Rentner achten

Der Hautalterung bei Rentnern sollte frühzeitig entgegengewirkt werden. Beispielsweise sollten Verbraucher nicht ohne ausreichenden Sonnenschutz in die Sonne gehen. Laut einer Studie der Harvard Medical School sollten Verbraucher zudem genügend Wasser pro Tag trinken. In der Regel stillen mindestens zwei Liter Wasser den täglichen Bedarf. Je nach den Umständen kann dieser Wert deutlich ansteigen – beispielsweise durch Sport oder einer anderen anstrengenden Aktivität. Wenn Sie auf Cremes zurückgreifen, sollte darauf geachtet werden, dass diese Feuchtigkeit spenden.

Das können Senioren tun, damit ihre Haut gesund bleibt – Tipps für Rentner im Überblick

Zu den feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen in Cremes zählen Aloe vera, Hyaluronsäure und Glycerin. Trockener Haut fehlt es oftmals auch an genügend Fett. Cremes mit hohem Fettgehalt sind hier besonders gut geeignet – die Haut wird so vor einer Austrocknung geschützt. Medizinische Cremes können Rentner unter Umständen sogar von der Steuer absetzen. Vermieden werden sollte eine zu häufige Reinigung der Haut. Insbesondere raue Waschlappen und alkalische Seifen verschlechtern den Zustand der Haut eher. Achten Sie deshalb für das Duschen eher auf ein mildes Duschgel.

Auch interessant

Kommentare