1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Geburtstagsgeld von Vater Staat: 18-Jährige kriegen 200 Euro – als Gutschein

Erstellt:

Von: Steffen Maas

Kommentare

Wer im Jahr 2023 seinen 18. Geburtstag feiert, kriegt vom Staat 200 Euro geschenkt. Allerdings in Form des „KulturPass“: Das Geld muss für kulturelle Angebote genutzt werden.

Hamburg/Berlin – Während es von Verwandten wieder Socken oder eher mäßig modische Pullover zum Geburtstag gibt, drückt Vater Staat allen Neu-18-Jährigen im Jahr 2023 satte 200 Euro in die Hand. Mit dazu gehört allerdings auch die Anweisung, das Geld nur für einen bestimmten Zweck auszugeben und sich endlich mal etwas Kultur anzutun: Theater- und Kinovorstellungen, Besuche in Museen, Konzerten und Ausstellungen oder Buch- und Plattenläden sollen im „KulturPass“ inbegriffen sein. Das soll nicht nur ein Gewinn für die jungen Verbraucher sein, sondern auch für die Kulturszene.

Name:KulturPass
Guthaben:200 Euro
Empfänger:alle, die im Jahr 2023 18 Jahre alt werden
Start:2. Quartal 2023

200 Euro Geburtstagsgeschenk für 18-Jährige: „KulturPass“ vielfältig einsetzbar

Das Prinzip, das sich die Bundesregierung für den 200-Euro-Gutschein überlegt hat, den im Jahr 2023 die rund 750.000 jungen Menschen bekommen sollen, die ihren 18. Geburtstag feiern, ist simpel: Das Geld gibt es als Guthaben auf einer Plattform, die von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien eingerichtet wird. Dort registrieren sich auch alle Veranstalter und Händler aus der Kulturbranche mit ihrem Angebot. Die jungen Erwachsenen können dann zwei Jahre lang Konzerttickets, Eintrittskarten, Bücher, Schallplatten und Co. shoppen – oder bis das Geld alle ist.

Nachrichten aus Hamburg direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Bei den Angeboten ist die Registrierung auf lokale oder regionale Kulturanbieter beschränkt – große internationale Online- oder Versandhäuser sind nicht zugelassen. Denn mit dem „KulturPass“ will das Bundeskanzleramt nicht nur den baldigen 18-Jährigen nach Corona dringend benötigtes Nachholprogramm anbieten, sondern auch der Branche und den Einrichtungen einen wirtschaftlichen Impuls geben und eventuell ein neues Publikum erschließen. Einen seichten Einstieg in die oft verstaubt wirkende Kulturszene könnte in Hamburg zum Beispiel die Ausstellung „Eine Stadt wird bunt“ sein, die im Museum für Hamburgische Geschichte die Anfänge der Hip-Hop und insbesondere Graffiti-Szene erzählt.

Geburtstagsgeschenk 200 Euro Bundesregierung 18-Jährige Kulturpass
200 Euro als Geschenk vom Staat: Wer im Jahr 2023 volljährig wird, der bekommt den „KulturPass“ als Aufmerksamkeit vom Staat. Zu nutzen ist das Guthaben für kulturelle Zwecke – in Hamburg könnte man damit etwa die Banksy-Ausstellung (kl.) im ehemaligen Galeria-Kaufhof-Gebäude besuchen. © Monika Skolimowska/dpa/Ralf Homburg/Imago

Kulturstaatsministerin Claudia Roth: „Wollen junge Menschen für die Vielfalt der Kultur begeistern“

„Wir wollen junge Menschen für die Vielfalt der Kultur in unserem Land begeistern“, sagte Kulturstaatsministerin Claudia Roth bei der Vorstellung des „KulturPasses“ Mitte November in Berlin. „Zwei Jahre lang konnten Jugendliche durch Corona keine Live-Kultur erleben. Auch die Kulturbranche hat die Pandemie besonders hart getroffen. Noch immer kämpft sie mit einem dramatischen Publikumsschwund.“ Das hat man auch in der Hansestadt erkannt, wo zum Beispiel die Musikbranche mit einem 2 Millionen Euro schweren Förderprogramm unterstützt wird.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der „KulturPass“ soll ab dem zweiten Quartal 2023 an den Start gehen und per Webseite und App zu erreichen sein. Bei erfolgreichem Verlauf plant die Bundesregierung sogar eine Ausweitung des Pilotprojekts: Dann soll das Programm in einem zweiten Schritt für Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren geöffnet werden. Finanziert wird das kulturelle Massen-Geburtstagsgeschenk mit 100 Millionen Euro aus dem Etat der Staatsministerin für Kultur und Medien.

Auch interessant

Kommentare