1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Expertin für Glück verrät: So wird Freitag der 13. zu Ihrem Glückstag

Erstellt:

Von: Lia Stoike

Kommentare

Kalenderblatt mit der Aufschrift „Freitag 13“.
Immer weniger Menschen sehen Freitag den 13. als Unglückstag. © Christian Ohde/Imago

Freitag der 13. bringt Pech, eigentlich. Glücksministerin Gina Schöler weiß, wie Hamburger und Hamburgerinnen ihn zum Glückstag verwandeln können.

Hamburg – Freitag der 13. macht manchen Menschen Angst, für wieder andere ist es eher der Glückstag. Die Zahl 13 ist von vielen Menschen gefürchtet. Und doch kann man den Tag zu seinem persönlichen Glückstag machen. Glücksministerin Gina Schöler hat 24hamburg.de verraten, wie das geht.

Name:Ministerium für Glück und Wohlbefinden
Ort:Laudenbach
Gründung:2013 in Mannheim
Ministerin:Gina Schöler

Haben Sie als Ministerin für Glück und Zufriedenheit eigentlich auch einmal einen Unglückstag?

Ein glückliches Leben bedeutet nicht, dass immer alles glattläuft und Probleme unter den Teppich gekehrt werden. Es ist eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen – gerade jetzt in diesen Zeiten. So sind auch wir nicht vor „negativen“ Gefühlen geschützt, sondern gehen ganz offen und transparent damit um. Diese Authentizität nach außen und zu sich selbst ist wichtig, um seelisch gesund zu bleiben. Letztendlich geht es nicht darum, ein perfektes, sondern ein lebendiges Leben zu führen!

Glauben Sie persönlich daran, dass Freitag der 13. Unglück bringt?

Nein – nicht mehr und nicht weniger als jeder andere Tag im Jahr. Wir haben sehr viel unseres Glücks und der Zufriedenheit selbst in der Hand, das belegt auch die Glücksforschung. Bis zu 40 Prozent werden durch unsere Haltung und Einstellung beeinflusst.  

Das heißt, es ist eine Frage der Einstellung…

Ja, es ist ratsam, solche Tage wie den Freitag, den 13. nicht vorab zu „verteufeln“. Vielleicht könnte man den Spieß sogar umdrehen und sich zu fragen: Was könnte heute alles gut laufen? Und was kann ich explizit dafür tun?

Kommunikationsdesignerin und Glücksministerin Gina Schöler
Pech gehört am Freitag, den 13. der Vergangenheit an. Glücksministerin Gina Schöler verrät, wie man ihn zum Glückstag verwandeln kann. © dpa/Uli Deck

Wie man Freitag, den 13. zu seinem persönlichen Glückstag machen kann

Wie können Hamburger Freitag, den 13. zu ihrem persönlichen Glückstag machen?

Laut dem deutschen Glücksatlas, eine deutschlandweite Umfrage zum Thema Lebenszufriedenheit, ist es um die Hamburger und Hamburgerinnen ja schon bestens bestellt, wenn es um das gute Leben und die Zufriedenheit geht. Daher seid ihr auf einem sehr guten Weg und ich würde sagen: Weitermachen wie bisher! Eine Prise frische Luft, eine Portion Tageslicht und anderen Menschen ein extra Lächeln schenken tut sicher auch gut und ist dem Glück sehr zuträglich. Da ich um die Jahreswende selbst erst in Hamburg war, weiß ich selbst: Das könnt ihr super und es macht immer wieder Spaß bei euch im Norden zu sein.

Kultur-Experten berichten, dass Freitag, der 13. seine Bedeutung als Unglücks- oder Pechtag verliert. Woran könnte das liegen?

Menschen sind generell weniger abergläubisch als früher, so wie ich das wahrnehme. Wir sind aufgeklärter und reflektierter und können Ereignisse in den Kontext setzen.

Als Ministerin für Glück und Zufriedenheit kennen Sie bestimmt das Geheimnis zum Glücklichsein. Verraten Sie, wie das geht?

Perfektion ade – nicht immer dem riesigen, allumfassenden Glück hinterherrennen und sich ein großes Ziel nach dem nächsten stecken, sich mit anderen vergleichen und durch das Leben zu hetzen. Wahrnehmen, was ist, dankbar sein auch für die ganz kleinen Glücksmomente dazwischen und die Erwartungshaltung an ein glückliches Leben auf ein menschliches Niveau setzen. Gleichzeitig immer mal wieder mutig und ein bisschen „verrückt“ sein, Experimente wagen, die außerhalb der eigenen Komfortzone liegen.

Warum kann das hilfreich sein?

Das kitzelt das innere Kind und hilft dabei, sich regelmäßig selbst zu überraschen. Dann wachsen wir und entwickeln uns weiter und das macht riesigen Spaß. Wenn wir es dann auch noch schaffen, regelmäßig Pausen zu machen und mal von der Überholspur auf den Seitenstreifen zu fahren, um die Aussicht zu genießen, dann sind das schon einige Komponenten, die dabei helfen können, mal wieder innezuhalten und zu reflektieren, was einem persönlich wirklich wichtig ist im Leben!

Vor Freitag, dem 13. braucht sich also eigentlich keiner fürchten. Am Ende ist es ein Tag wieder jeder andere und wird nur durch das bestimmt, was wir darüber denken. Vielleicht helfen auch Ihnen die Tipps der Expertin weiter und von nun an erleben Sie an diesen Tagen einfach Glück und Zufriedenheit.

Auch interessant

Kommentare