1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Maskenpflicht Hamburg: Wo sie am 20. März fällt und wo nicht

Erstellt:

Kommentare

Das neue Infektionsschutzgesetz der Bunderegierung lässt die Maskenpflicht vielerorts entfallen. In Bus und Bahn bleibt sie bestehen, in Hamburg außerdem in Schulen.

Hamburg – Die Corona-Regeln ändern sich mittlerweile regelmäßig. Den Überblick zu behalten, fällt da manchmal schwer. Jetzt gibt es schon wieder ein neues Infektionsschutzgesetz der Bundesregierung. Was bedeutet das für Hamburg und entfällt bald wirklich fast überall die Maskenpflicht?

Stadt in DeutschlandHamburg
BürgermeisterPeter Tschentscher
Fläche755,2 km²
Einwohner1.904.444 (Stand Mai 2021, Sozialamt)
Gegründet500 n. Chr.
Vorwahl040

Neues Infektionsschutzgesetz: Was passiert als Nächstes? Hier bleibt die Maskenpflicht

Bund und Länder wollen die Corona-Regeln lockern. Deshalb hat die Ampel-Koalition am Mittwoch, 9. März, das neue Infektionsschutzgesetz vorgestellt. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) erklärten in einer Pressekonferenz, dass einige Basismaßnahmen aber auch nach dem 20. März bleiben sollen, wenn das Gesetz in Kraft tritt. Dazu gehört zum Beispiel die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen und geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr, die erst einmal bestehen bleiben soll. Auch Abstandsregeln und die Möglichkeit, Corona-Tests, 2G- oder 3G-Nachweise zu verlangen, soll es weiterhin geben. Alle Maßnahmen hat die Bundesregierung aber noch nicht geklärt.

Maskenpflicht Zeichen neben einem Bus
Die Maskenpflicht soll auch in Hamburg in Zukunft nur noch in Bussen und Bahnen gelten. (24hamburg.de-Montage) © imago

Das neue Infektionsschutzgesetz wird am Freitag, 11. März, im Bundestag beschlossen. Am 20. März wird es in Kraft treten. Bis zum 2. April hat aber jedes Bundesland Zeit, das Gesetz vom Bund auf Landesebene umzusetzen. Bis dahin können Übergangsregeln eingesetzt werden. In Hamburg gibt es noch keine offiziellen Infos, wie diese Übergangslösung aussehen könnte. Danach sind die neuen Corona-Regeln vorerst bis zum 23. September gültig.

Welche Maßnahmen bleiben, welche entfallen: Mit der Hotspot-Regelung kann sich alles wieder ändern

Die größte Änderung im neuen Infektionsschutzgesetz ist der Entfall der Maskenpflicht in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens. Im Supermarkt und in Geschäften darf danach wieder ohne Maske eingekauft werden, in Bussen und Bahnen soll sie aber bleiben. Außerdem sollen Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene wegfallen und auch die Gastronomie und der Kulturbereich werden von Lockerungen profitieren. Wie Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf der Pressekonferenz versprach, können je nach Situation in den Krankenhäusern auch weitere Einschränkungen wegfallen.

Lesen Sie auch: Diese Impfpflicht-Regeln gelten ab dem 16. März in Hamburg.

Diese Lockerungen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn sollten die Infektionszahlen drastisch steigen, steht es den Ländern auch frei, wieder zurückzurudern. Die sogenannte „Hotspot-Regelung“ erlaubt es den Landesregierungen, bei zu hohen Inzidenzen auf strengere Maßnahmen zurückzugreifen. Lauterbach erklärte: „Wenn die Fallzahlen hoch sind oder gar steigen, und die Krankenhausversorgung sogar gefährdet ist, dann können auch weitergehende Maßnahmen sofort wieder ergriffen werden.“

Maskenpflicht in Hamburg bleibt in Schulen: Wie setzt die Stadt das Gesetz sonst um?

In welchem Ausmaß das neue Infektionsschutzgesetz der Bundesregierung in Hamburg umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), der zuvor in Sachen Corona-Regeln immer eine eher harte Kante fuhr, und die Hamburger Regierung beraten bereits über die Umsetzbarkeit der neuen Regeln.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Ein großes Thema ist dabei die Maskenpflicht in Schulen, die nach dem neuen Bundesgesetz auch entfallen könnte. In Hamburg sollen Test- und Maskenpflicht für Schüler aber erst einmal bleiben. „So schnell wie möglich wollen wir den Schülerinnen und Schülern einen normalen Schulalltag anbieten“, erklärte der Hamburg Schulsenator Ties Rabe (SPD) am Mittwoch, 9. März. Allerdings sei man vorsichtig und wolle nicht sofort alle Lockerungen umsetzen. Lediglich der Theater- und Musikunterricht darf nach den Osterferien wieder gemeinsam und ohne Maske stattfinden.

Alle anderen Fächer werden weiterhin mit Maske unterrichtet, auch die Testpflicht und das Lüften bleiben Auflagen. Ab dem 4. April könnte die Hamburger Schulbehörde aber weitere Lockerungen einführen. Das hinge von den Inzidenzzahlen – zum Beispiel durch Osterreise-Rückkehrer – ab. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare