1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Corona Folgen: Virus könnte Leber schädigen – „erhöhte Sterblichkeitsrate“

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Eine Corona-Infektion könnte in der Folge die Leber schädigen, vor allem Long-Covid Patienten sind betroffen – laut Studie eines weltweiten Forscherteams.

Hamburg – Eine Corona-Infektion kann langanhaltende Folgen für mehrere Organe, als nur für die Lunge haben. Eine UKE-Studie aus Hamburg zeigte, dass sogar milde Corona-Verläufe schon zu Schäden an Herz, Lunge, Nieren führen kann. Hingegen soll die Virusvariante Omikron eher mild verlaufen, laut einer Studie. Nun kam ein weltweites Forschungsteam mit Beteiligten aus Forscherteam aus Bielefeld, Hamburg, Hannover und Boston auf folgendes Ergebnis: Eine Corona-Infektion könnte in der Folge auch die Leber befallen und sie erheblich beschädigen.

Virus:Coronavirus, SARS-CoV-2
Krankheit:Covid-19
Langzeitfolgen:Long Covid oder Post Covid Syndrom

Corona Folgen: Erhöhte Leberwerte bei Covid-19 Patienten von Studie nachgewiesen

Dass die Covid-Infektionen weitere Organe, als die Lunge befallen, stellte sich bereits kürzlich heraus: Als Folge von Long-Covid kann das Gehirn verändern und schrumpfen. Ein Forscherteam aus Bielefeld, Hamburg, Hannover und Boston mit der weltweit bisher größten Serie an Lebergewebeproben konnte nun nachweisen, dass die Covid-Infektion auch zu Schäden an der Leber führen können. An der Studie beteiligten sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus sieben Kliniken und Instituten des UKW und vielen Partnereinrichtungen aus Freiburg, Heidelberg und den USA.

Das Organ Lunge und ein Virus
Eine neue Studie bewies jetzt, dass die Corona-Infektion auch die Lunge befallen und beschädigen könnte (24hamburg.de Bildmontage (Symbolbild)). © Science Photo Library/imago/agefotostock/imago

Die Ergebniss der Studie mit 1200 Covid-19-Patientinnen und -Patienten veröffentlichten sie im Magazin „Nature Metabolism“, worüber mehrere Medien berichteten. Fast 60 Prozent der Covid-Patienten erhöhte Leberwerte während des Krankenhausaufenthalts auf. Laut dem Spiegel waren dabei nur wenige Patienten dabei, bei denen vorherige Lebererkrankungen bekannt gewesen sind. In der Studie heißt es außerdem, dass Sars-CoV-2 sei offenbar in molekularen Signaturen mit Viren ähnlich sei, die bereits mit erheblichen Leberschäden in Verbindung gebracht werden.

Neue Studie belegt: Durch Corona Folgen könnten Schäden an der Leber entstehen

„Die SARS-CoV-2 Viren können die Leber direkt befallen. Viele Patienten wiesen direkt erhöhte Leberwerte auf. Das führt insgesamt zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate“, zitierte RTL Nord Studienleiter Prof. Dr. Tobias B. Huber des UKE. Die Forschungsergebnisse würden zeigen, dass Corona neben den Atemwegen auch andere Organsysteme verändern könnten. Langanhaltende Veränderungen von Stoffwechselprogrammen könnten zudem die Anfälligkeit für weitere Lebererkrankungen erhöhen. Durch eine Covid-Infektion kann eine Funktionsstörung des zentralen Stoffwechselorgans erfolgen. Bei einer zusätzlichen Autopise-Studie mit 45 an Covid-19 verstorbenen Menschen, wurde der Erreger bei zwei Drittel der Personen in der Leber. Teilweise wurden sie noch als aktiver Virus nachgewiesen.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Langzeitfolge Covid: Experten empfehlen Nachkontrolle

Studienleiter Tobias Huber des UKE befürchtet, dass sie Forscher in den kommenden Jahren vermehrt Corona Folgen und Spätschäden in Organen wie Leber und Nieren sehen werden. „Diese Ergebnisse unterstreichen erneut, wie vielfältig die potenziellen Schädigungsmechanismen bei Covid-19 sind“, zitierte „N-TV“ den Studienleiter Huber in einer Pressemitteilung des UKE. Gerade Patienten mit Long-Covid könnten Zellveränderungen haben – ähnlich wie bei unterschiedlichen Formen einer Hepatitis.

Allerdings sei die Erhöhung der Leberwerte nicht durch Symptome spürbar. Huber empfiehlt, dass die Leberwerte bei schweren Verläufen mitbestimmt und nachkontrolliert werden sollen. Bei Long-Covid Symptomen wie Atemnot oder Fatigue sollte unbedingt der Arzt aufgesucht werden. Expertinnen und Experten raten laut dem Spiegel daher sechs bis neun Monate zur Nachkontrolle bestimmter Organe, wie Herz und Niere. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare