1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Benzin und Diesel: Das bringt der Tankrabatt wirklich – eine Beispielrechnung

Erstellt:

Von: Jakob Koch

Kommentare

Deutschland ächzt unter den hohen Preisen für Benzin und Diesel. Christian Lindner plant einen Tankrabatt. Pendler, Rentner und Familien können damit bares Geld sparen.

Hamburg –  Die Preisspirale dreht sich: Mehl und Hefe und wohl bald auch Fleisch und Wurst werden deutlich teurer. An der Zapfsäule haben die Deutschen schon seit Wochen die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs* zu spüren bekommen. Angesichts der explodierenden Preise ringt die Bundesregierung um eine Entlastung der Bürger beim Tanken und Heizen. Finanzminister Christian Lindner hatte einen befristeten staatlichen Tankrabatt ins Spiel gebracht. Er will den Spritpreis damit auf unter zwei Euro pro Liter Diesel oder Benzin drücken. Die konkrete Ausgestaltung ist offen.

Und die Deutschen lechzen nach dem Tankrabatt! Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland halten einen Zuschuss einer Umfrage des Instituts YouGov zufolge für angemessen. Denn trotz sinkender Ölpreise sind die Spritpreise in Deutschland auf Rekordniveau. Während Rohöl fast wieder auf das Preisniveau vor Beginn des Ukraine-Kriegs zurückgekehrt ist, bleibt Superbenzin rund 45 Cent teurer und Diesel sogar rund 64 Cent.

Durchschnittseinkommen in Deutschland:47.700 Euro brutto
Durchschnittliche Konsumausgaben privater Haushalte:2507 Euro
Durschnittskosten fürs Auto in Deutschland:233 Euro
Durchschnittliche Ausgaben Bus und Bahn:33 Euro

Tankrabatt: Das sparen Pendler, Rentner und Familien bei den Preisen für Benzin und Diesel

Die Spritpreise liegen mit weit über zwei Euro pro Liter derzeit auf nie gekanntem Niveau, nachdem sie in den ersten beiden Wochen des Ukraine-Krieges beispiellos in die Höhe geschossen waren – teilweise um mehr als 10 Cent pro Tag.

Um Geld zu sparen, bekommen Autofahrer mittlerweile viele Tipps – so sollen sie etwa zu bestimmten Uhrzeiten tanken, weil Sprit dann günstiger ist. Doch was bewirkt der geplante Tankrabatt des Finanzministers tatsächlich im Geldbeutel? Die BILD hat eine Beispielrechnung für Pendler, Rentner und Familien aufgestellt:

Tankrabatt: Das sparen Sie bei 30 Cent je Liter Benzin oder Diesel:

Pendler: Wer als Pendler z.B. zweimal pro Woche je 50 Liter tankt, kann im Monat etwa 120 Euro sparen.

Familien: Bei einer Tankfüllung von 50 Liter in der Woche kann eine Familie bis zu 60 Euro im Monat sparen.

Rentner: Bei 50 Liter alle zwei Wochen kommen gut 30 Euro zusammen.

Tankrabatt: Das sparen Sie bei 20 Cent je Liter Benzin oder Diesel:

Pendler: Hier wären es nach der oben genannten Rechnung 80 Euro.

Familien: Immerhin: 40 Euro wären im Monat mehr im Geldbeutel.

Rentner: Wenigfahrer sparen gut 20 Euro.

Tankrabatt für Diesel und Benzin stößt auf Kritik: unsinnig, teuer und sozial ungerecht?

Doch am Tankrabatt gibt es mittlerweile auch Kritik – in Warnungen ist gar von einem „Todesstoß“* für Tankstellen die Rede. Auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung lehnt Lindners Vorschlag ab. „Statt reichen SUV-Fahrern die Tankfüllung zu bezahlen, sollten wir besser ein Mobilitätsgeld für ökologisch ausgerichtete Mobilität an wirklich Bedürftige zahlen“, sagte Energieexpertin Claudia Kemfert der Rheinischen Post. Ein Tankrabatt sei ökonomisch und ökologisch unsinnig, teuer und sozial ungerecht.

Tanken ist teuer. Eine Frau rauft sich die Haare vor der Zapfsäule.
Tanken ist derzeit sehr teuer. Doch Entlastung ist in Sicht. (Symbolfoto) © Sergiy Tryapitsyn/imao

Übrigens: Bisher drosseln die Autofahrer in Deutschland trotz des Preissprungs bei den Spritkosten nicht das Tempo. Auf Autobahnen ist bisher kein Rückgang der Geschwindigkeiten festzustellen, wie Auswertungen der Verkehrsdatenanbieter Inrix und TomTom ergaben.

Was in Zukunft genau an finanziellen Erleichterungen in Deutschland kommen wird, bleibt abzuwarten. Neben einem Tankrabatt für Diesel und Benzin könnte es auch einen Heizrabatt geben. Jedenfalls zeigte sich Linders Staatssekretär Florian Toncar in der BILD offen für auch einen solchen Rabatt: „Auch bei Heizkosten müssen wir über ein solches Vorgehen nachdenken.“ Schon jetzt gibt es Ratgeber, ob man etwa Heizöl jetzt kaufen oder noch warten sollte*. * (mit dpa) * 24hamburg.de, kreiszeitung.de, merkur.de und fr.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare