1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Bald Schluss mit Corona Quarantäne? Kassenärzte fordern Umdenken

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Über 20 Millionen Corona-Infizierte gab es in den letzten zwei Jahren in Deutschland. Kassenärzte fordern Veränderungen bei Maßnahmen. Fällt die Quarantäne?

Berlin/Hamburg – Seit knapp über zwei Jahren wütet das Coronavirus in ganz Deutschland und der Welt. Doch in den letzten Monaten deutete sich eine Wendung im Kampf gegen die Pandemie an. Hierzulande sind mittlerweile Infizierte fast ausschließlich mit der Omikron-Variante erkrankt. Der Unterschied zur gefährlichen Variante Delta: deutlich mildere Verläufe.

Auch die Vielzahl an Impfungen trug dazu bei, dass es in Hamburg weniger infizierte und insbesondere weniger Krankenhaus-Patienten und Todesfälle gab. Deshalb wird jetzt ein Umdenken gefordert – vor allem die Quarantäne soll teils fallen.

Infektionen in Hamburg seit Beginn der Pandemie392.772
Doppelt geimpft in Hamburg1.533.190
Infizierte im Krankenhaus in Hamburg393
Davon intensivstationär36
Corona Todesfälle in Hamburg2344

In England und Schweden müssen Infizierte nicht mehr Quarantäne – Deutschland könnte folgen

Das Modell ohne Quarantäne gilt in England und Schweden schon länger. Dort wird lediglich empfohlen, sich fünf Tage nach einem positiven Test Zuhause aufzuhalten. Könnte Deutschland bald mitziehen? Das fordert zumindest Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Laut ihm sollen positiv Getestete ohne Symptome nicht zwingend in Quarantäne müssen, wie dpa ihn zitiert. Dank einer mittlerweile sehr hohen Impfquote sei die Lage in Deutschland ohnehin sehr stabil.

Links ist ein Schild zu sehen, auf dem „Lockerungen“ steht. Rechts demgegenüber eine Tafel, auf der „Quarantäne“ steht.
Kommt es in Deutschland bald zu weiteren Lockerungen wie in England und Schweden? (24hamburg.de-Montage) © Felix Schliki/Imago

Insgesamt sind allein in Deutschland seit Pandemiebeginn über 20 Millionen Menschen mit Corona infiziert gewesen. Das meldete das Robert Koch-Institut. Die Zahl der Infizierten gleicht sich mit denen in England. Trotzdem liegt die Inzidenz dort bei nur 880, während sie in Deutschland rund doppelt so hoch ist. In Schweden liegt sie sogar bei rekordverdächtigen 79. Muss Deutschland seinen Bürgern also die Tore öffnen, um das Virus in den Griff zu bekommen?

Deutschland könnte Quarantäne für Infizierte aufheben – impfen nach wie vor die beste Waffe gegen Corona

Bekanntlich ist Deutschland oftmals langsam, wenn es um Bürokratie geht. Beispiel Fußball: In England und Spanien blicken deutsche Fans seit Monaten neidisch auf volle Stadien – erst jetzt zog Deutschland nach. Ob hierzulande deshalb schnell gehandelt wird und noch mehr Lockerungen anstehen, ist eher fraglich. Unabhängig von Öffnungen: die Inzidenz wird aufgrund der hochansteckenden Omikron-Variante wohl erst einmal weiter ansteigen. Weshalb Hamburg wohl über die sogenannte Hotspot-Regelung auf weitere Lockerungen erst einmal verzichten wird.

Was sich positiv auf mögliche Lockerungen auswirkt, ist die stabile Lage auf den Intensivstationen. Problematisch seien jedoch die häufigen und langen Ausfälle des Personals, zitiert die dpa den Hamburger Intensivmediziner Stefan Kluge. Eine Veränderung der Quarantäne-Regelungen würde auch in diesem Bereich enorm helfen. Laut des bekannten Virologen Christian Drosten könnten weitere Lockerungen im Sommer folgen, wo man das Virus eher unter Kontrolle hätte. Im Winter würden dann aber wieder Einschränkungen folgen, mahnte der Top-Virologe schon jetzt.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Eins haben fast alle Experten in Deutschland gemeinsam. Sie bekräftigen immer wieder die immense Relevanz von Impfungen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte unter der Woche: „Derjenige, der sich sagt, ich bin jetzt zwei Jahre durch die Pandemie gekommen und hab mich nie infiziert - der muss bedenken, dass das Risiko jetzt höher ist, als es je für ihn war.“ Der Immunologe Casten Watzl sagte sogar, dass eine Infektion wie eine Impfdosis wirke. Ein Wegfall der Maskenpflicht wäre für die meisten Experten ebenso verfrüht. Es sei nach wie vor der einfachste und effektivste Schutz. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare