1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Das Ster­be­vier­tel­jahr – wer Anspruch auf die 3 Monate Rente hat

Erstellt:

Von: Ulrike Hagen

Kommentare

Der Tod des Partners reißt riesige Lücken – auch finanziell. Das Sterbevierteljahr soll die erste Zeit für Hinterbliebene überbrücken. Wann Anspruch besteht.

Update vom 24. Januar 2023: Schon gewusst? Diese 5 Irrtümer bei der Witwenrente können richtig teuer werden.

Erstmeldung vom 17. Januar 2023: Berlin/Hamburg – Stirbt der oder die geliebte Ehepartner/in, ist das für den oder die Hinterbliebene/n ein schrecklicher Einschnitt – und für viele auch eine finanzielle Belastung. Doch zum Glück gibt es Hilfen, die zumindest die erste Zeit überbrücken. Neben dem Sterbegeld für Rentner, auf das Hinterbliebene in einigen Fällen Anspruch haben, gibt es auch den Anspruch auf das sogenannte Sterbevierteljahr, bei dem die Rente des Verstorbenen in voller Höhe als Vorschuss für drei Monate ausbezahlt werden kann. Was Sie beachten müssen, um an die Unterstützung zu kommen.

Gesamtheit der 16 Träger der gesetzlichen Rentenversicherung gemäß Sozialgesetzbuch (SGB):Deutsche Rentenversicherung (DRV)
Gründung:\t1. Oktober 2005
Versicherte:56.771.213 (Stand: 31.12.2020)
Mitarbeiter:\t61.000 (Stand: 30.6.2022)

Das Ster­be­vier­tel­jahr: Wer Anspruch auf die drei Monate Rente hat

In den ersten drei Monaten nach dem Tod des Ehepartners gibt es eine Übergangsschonfrist, in der die Rente, beziehungsweise der erworbene Rentenanspruch, in voller Höhe ausbezahlt wird. Anders als bei der im Anschluss gezahlten kleinen oder großen Witwenrente, bei der auch das Alter der Hinterbliebenen entscheidend ist, wird das Sterbevierteljahr ohne Rücksicht auf das Alter als Vorschuss ausgezahlt. Das Sterbevierteljahr soll aber ebenso wie die Witwen- oder Witwerrente verhindern, dass die wirtschaftliche Existenz von Hinterbliebenen gefährdet wird.

Ein Grablicht mit Person im Hintergrund
Der Tod des Partners reißt riesige Lücken – auch finanziell. Das Sterbevierteljahr soll die erste Zeit für Hinterbliebene überbrücken. © Christin Klose/dpa-tmn

Vorschuss im Ster­be­vier­tel­jahr – wie hoch ist die Zahlung?

Grundsätzlich gilt: Hinterbliebene, deren Ehepartner oder Ehepartnerin bereits eine Rente bezogen hat, können den Antrag bis zu 30 Tage nach dem Tod des Versicherten stellen. Und sie sollten es auch, rät Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin (DRV): „Es lohnt sich immer. Denn anders als die Witwen- oder Witwerrente nach Ablauf des Sterbevierteljahres wird dieses Geld ohne Anrechnung des eigenen Einkommens ausgezahlt.“

Sprich: Die Bezüge, auf die der Verstorbene zum Zeitpunkt des Todes Anspruch hatte, werden zu 100 Prozent für drei Monate im Voraus als Vorschuss ausgezahlt. „Das gilt übrigens unabhängig davon, ob der oder die Verstorbene eine Erwerbsminderungrente, eine vorgezogene Altersrente, also die ‚Rente mit 63‘, die bestimmten Jahrgängen zusteht, oder eine Regelaltersrente bezogen hat“, so der Experte von der DRV. Damit ist auch die gerade erst beschlossene Rentenanhebung zum Juli 2023 für alle, die zukünftig davon betroffen sein werden, eine gute Nachricht.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Wann wird die Rente nach dem Tod als Vorschuss für drei Monate weiter­ge­zahlt?

Das Sterbevierteljahr, also der Vorschuss auf die Hinterbliebenenrente, bringt schnell und unkompliziert Hilfe, wenn über die finanzielle Belastung durch Bestattung und Beerdigung zusätzliche Kosten entstehen. Jedoch müssen für eine Zahlung bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Zwei wichtige Grundbedingungen sind, dass der oder die Verstorbene überhaupt schon Rente bezogen hat und dass der Antrag innerhalb von 30 Tagen nach dem Tod gestellt wird. Für Rentner ändert sich im Jahr 2023 übrigens einiges.

Damit ein Anspruch auf das Sterbevierteljahr besteht, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Wo stelle ich den Antrag auf die Vorschuss­zah­lung des Ster­be­vier­tel­jahres?

Der Antrag auf Vorschuss­zah­lung des Ster­be­vier­tel­jahres kann sowohl bei der Deutschen Rentenversicherung als auch beim Renten Service der Deutschen Post beantragt werden. „Ich empfehle aber die Einreichung des Antrages über die Deutsche Post, weil es der direkte Weg ist und schneller geht“, erklärt Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung. Häufig übernimmt der Bestatter die Beantragung des Sterbevierteljahrs. Für den Antrag wird die Sterbeurkunde benötigt.

Sterbevierteljahr: Habe ich Anspruch, wenn noch keine Rente bezogen wurde?

Hat der oder die Verstorbene noch keine Rente bezogen, kann kein Vorschuss beantragt werden. Dennoch besteht im Sterbevierteljahr für die Hinterbliebenen ein Anspruch auf die volle Rente, die zu diesem Zeitpunkt ausgezahlt worden wäre. Ehegatten von verstorbenen Nicht-Rentnern haben also dieselben Ansprüche wie die von verstorbenen Rentnern – nämlich für drei Monate die volle Rente ohne Abzüge. Allerdings erfolgt die Auszahlung später und nicht als Sofortzahlung des Renten Services der Deutschen Post. Erst nach dem Antrag auf die Witwen-/Witwerrente und einem Bescheid wird dieser Betrag ausgezahlt.

Die Deutsche Rentenversicherung zahlt aktuell über fünf Millionen Menschen eine Witwen- beziehungsweise Witwerrente, davon rund 4,5 Millionen an Frauen und rund 700.000 an Männer. Wie hoch der Anteil derer ist, die auch einen Vorschuss auf das Sterbevierteljahr beantragt haben, wird von der Deutschen Rentenversicherung statistisch nicht erfasst.

Auch interessant

Kommentare