1. 24hamburg
  2. Verbraucher

Extra Geld für Rentner dank Spenden der Energiepauschale

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Kampagnen rufen deutschlandweit dazu auf, die Energiepauschale für Bedürftige zu spenden. Davon profitieren auch Rentner.

Hamburg – Über die 300 Euro Energiepauschale, die bei den meisten Bürgerinnen und Bürgern zusammen mit dem Lohn im September ausgezahlt wurde, dürften sich alle gefreut haben. Doch auf das Extrageld vom Staat angewiesen sind hierzulande nicht alle Menschen gleichermaßen. Während für die einen die 300 Euro einen willkommenen, aber verzichtbaren Bonus darstellen, reicht das Extrageld vom Staat, das zudem versteuert werden muss, für die anderen nicht mal aus, um auch nur annähernd die entstandenen Mehrkosten zu decken. Auch Millionen Rentner gehören trotz jahrzehntelanger Arbeit und dem damit verbundenen Einzahlen in die Rentenkasse dazu.

Name:Bundesrepublik Deutschland
Fläche:357.588 km²
Bevölkerung:rund 83 Millionen
davon Rentner und Rentnerinnen:21,2 Millionen (Stand 07/2022, ohne Waisenrente)

Spende der Energiepauschale an Fond für Bedürftige – auch Rentner profitieren

Rund 9,3 Millionen Rentner – und damit knapp die Hälfte aller Bürgerinnen und Bürger in Rentenbezügen – sind von Altersarmut betroffen, rund die Hälfte der Altersrentner erhält nach Angaben der Bundesregierung weniger als 900 Euro Rente im Monat. Durch einen Verzicht auf die Energiepauschale soll dieser Gruppe nun geholfen werden. Die Frankfurter Sozialdezernentin Elke Voitl (Grüne) gehört zu den Menschen, die nicht auf die Energiepauschale angewiesen sind – die Bonuszahlung jedoch wie alle anderen Bürger erhalten haben. Voitl hat deswegen nun angekündigt, die 300 Euro für Menschen zu spenden, die das Geld nötig haben. Dazu gehören auch Rentner und Rentnerinnen.

Zwar erhält auch diese Gruppe die 300 Euro vom Staat – ab Dezember können Rentnerinnen und Rentner mit der Auszahlung der Energiepauschale rechnen – doch sind die Renten hierzulande oft so gering, dass auch die Sonderzahlungen bei steigenden Mehrausgaben nicht reichen, um die Kosten auch nur annähernd zu decken. Sie sei häufiger gefragt worden, wie man die Energiepauschale sinnvoll weitergeben könne, erzählt Elke Voitl der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Stadt Frankfurt habe daraufhin einen Fond eingerichtet, in denen Bürgerinnen und Bürger ihre Spenden einzahlen können, um mit dem Geld Mitmenschen zu unterstützen, die weniger haben. In einem ersten Schritt sollen mit dem Geld Einrichtungen, die Mahlzeiten für Rentner, Familien, Kinder – und Jugendliche anbieten, unterstützt werden; etwa Familienzentren, Seniorencafés für Rentner oder Jugendhäuser. Aber Vorsicht, denn es gibt auch Probleme, die es zu beachten gilt – etwa die einen Betrug mit der Energiepauschale, der vor allem Rentner betrifft.

Eine Rentnerin sitzt vor Rechnungen, vor ihr sind Münzstapel.
Energiepauschale 2022: Kampagnen rufen dazu auf, dass Besserverdiener ihre Energeipauschale für Rentner spenden. © "tommyandone“/Imago

Energiegutscheine für Bedürftige statt Energiepauschale in Bielefeld

Nicht nur in der Mainmetropole werden dieser Tage Menschen aufgerufen, ihre Energiepauschale für Rentner und andere, die sie nötiger haben, zu spenden. „Bielefeld erwärmt sich“ nennt sich die Initiative der Bielefelder Stiftung Solidarität, die mit sogenannten Energiegutscheinen Menschen durch den Winter helfen möchte. „Mit einer Spende von 300 Euro kann die Initiative drei Haushalten helfen“, erklärt Franz Schaible von der Stiftung Solidarität gegenüber der Neuen Westfälischen. 1000 Haushalten sollen die Gutscheine in Höhe von 100 bis 150 Euro zugutekommen, das Minimumspendenziel von 140.000 Euro ist allerdings noch lange nicht erreicht. Aktuell ist erst die Hälfte der anvisierten Summe, die zur Unterstützung von Hartz4-Empfängern, Rentnern und anderen Bedürftigen mindestens zusammen kommen soll, zusammen gekommen.

Handeln statt Hoffen: Erste Hilfe gegen Armut in Nürnberg – Energiepauschale für Bedürftige

„Handeln statt Hoffen“ nennt die Stadtmission Nürnberg hingegen die von ihr initiierte „solidarische Spendenaktion“, die „Erste Hilfe gegen Armut“ leisten soll. Das berichtet der Bayrische Rundfunk. Besserverdiener der fränkischen Großstadt sind im Rahmen der Aktion dazu aufgerufen, auf die Energiepauschale zu verzichten und sie Bedürftigen zur Verfügung zu stellen.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Energiepauschale umverteilen: So kommt das Geld bei bedürftigen Rentnern an

Dass die explodierenden Energie- und Lebensmittelkosten immer mehr Haushalte in Bedrängnis bringen, weiß auch der Paritätische Wohlfahrtsverband. Unter anderem der Landesverband Hamburg ruft deswegen zur sogenannten Umverteilungsaktion auf: Menschen, die ihre Energiepauschale anderen zukommen lassen möchten, die diese besser gebrauchen können, können das Geld über den Verband dem Verein Sanktionsfrei e.V. zukommen lassen. „Sanktionsfrei verteilt Ihre Energiepauschale zielgenau“ verspricht die Website des Paritätischen. Übrigens: Die Energiepauschale gibts auch doppelt: Rentner können 600 Euro erhalten – so geht‘s.

Auch interessant

Kommentare